• search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001193-5

Zur funktionellen Morphologie der Nasennebenhöhlen der Hylobatiden (Primates, Hylobatidae)

  • Diese Arbeit untersuchte DVT-Aufnahmen der Schädel und dreidimensionalen Oberflächendarstellungen des harten Gaumens von insgesamt 19 Schädeln der Hylobatiden (Gibbons) in drei postnatalen Altersstufen. Die Ergebnisse sollen neue Erkenntnisse über mögliche Einflussfaktoren auf die Morphologie der Nasennebenhöhlen bei den Hominoiden (Mensch und Menschenaffen) gewinnen. Bezüglich der Pneumatisation des Gibbonschädels zeichnet sich die Cavitas nasi durch eine länglich gestreckte Form aus, welche von der Ausprägung des Sinus sphenoidalis beeinflusst wird. Die Sinus maxillares haben eine annähernd symmetrische Lage und weisen vereinzelt vertikal ausgerichtete Septen sowie kleinere Rezessus auf. Die Sinus sphenoidales variierten in Bezug auf ihre Volumina und Form zum Teil stark. Eine Besonderheit sind die vereinzelt beobachteten Rezessus, welche sich insbesondere in den interorbitalen Raum erstreckten. Außerdem ist ihre enge topographische Beziehung sowohl zur Orbita als auch zur Kieferhöhle für die Gibbons charakteristisch. Sinus ethmoidales und frontales kommen bei den Hylobatiden nicht vor. Vereinzelt werden aber Hohlräume in der lateralen Wand der Cavitas nasi gefunden, welche den Cellulae ethmoidales ähneln. Das Os frontale war teilweise lediglich durch weitmaschige Diploe gekennzeichnet. Weiterhin stellten wir fest, dass die Vorbuchtungen der Sinus paranasales in die Orbita insbesondere am Symphalangusschädel für einen Zusammenhang zwischen der Vokalisation und der Pneumatisation des Gibbonschädels sprechen. Die Gaumen der Gibbons haben eine zumeist ellipsoide Form, deren Wölbung sich mit zunehmendem Alter verstärkt und im dorsalen Abschnitt in eine annähernd rechteckige Form übergeht. In den statistischen Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Morphologie des Gaumens der Gibbons nur einen geringen Einfluss auf die Größe ihrer Kieferhöhlen hat. Außerdem zeigte sich, dass sich Menschen und Gibbons hinsichtlich der morphologischen Beziehungen zwischen Gaumen und Kieferhöhlen unterscheiden.
  • This thesis investigates coronal DVT images of the skull and three dimensional surface reconstructions of 19 gibbon skulls (hylobatidae) from three different postnatal age groups. The results aim at attaining new insights of possible factors that influence the morphology of the paranasal sinuses of hominoids (humans and great apes). Regarding the pneumatisation of the gibbon skull, the nasal cavity shows a long and stretched shape, which is influenced by an extension of the sphenoidal sinus. The maxillary sinuses are characterized by an almost symmetrical location to both sides of the nasal cavity. In some parts, vertically angled septa were found along with small recessus. A high degree of variation of the sphenoidal sinus was found in relation to their volume and shape. One important finding was the occurrence of sporadic recessus, in particular within the intraorbital region. Moreover, a characteristic feature of the gibbon skull is a close topographic connection of these recessus to the orbita as well as to the maxillary sinus. Ethmoidal and frontal sinuses do not occur within hylobatidae. Sporadically, voids were found within the lateral septum of the nasal cavity which resembles cellulae ethmoidales. The frontal bone was solely characterized by sporadic wide-meshed diploe. Furthermore, we were able to discover that protrusions of the sinus paranasales towards the orbita, especially at the skull of symphalangus, refer to a connection between the vocalization of the gibbon and the pneumatisation of its skull. The gibbon hard palates, in most cases, had an ellipsoid shape. With growing age their vault increased and had an almost rectangular shape within the dorsal region. The statistical analysis showed that the morphology of the hard palate of the gibbon skulls had only a small influence on the size of the maxillary sinus. Furthermore, the analysis showed that humans and gibbons differ in terms of morphological relations between the hard palates and the maxillary sinus.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sebastian Klug
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001193-5
Title Additional (English):On the functional morphology of the sinus paranasales of the gibbons (primates, hylobatidae)
Advisor:Prof. Dr. Thomas Koppe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/03/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/03/06
Release Date:2012/03/16
Tag:Primates, anatomy, cone beam tomography, hylobatidae, paranasal sinuses
GND Keyword:Anatomie, Digitale Volumentomographie, Gibbon, Hylobatidae, Nasennebenhöhlen, Primaten
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Anatomie und Zellbiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit