• search hit 31 of 63
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001784-0

Mittelfristige Ergebnisse nach Implantation interspinöser Spreizer an der Lendenwirbelsäule (Wallis®)

  • Hintergrund: Interspinöse Implantate werden in der Behandlung lumbaler Spinalkanalstenosen und segmentaler Instabilität im Bereich der Lendenwirbelsäule eingesetzt. Ein Vertreter ist der 1986 von Jaques Sénégas entwickelte Wallis®-Spacer (Abbott, Bordeaux, Frankreich). Durch Einschränkung des Bewegungsumfanges des betroffenen Bewegungssegmentes wird eine dynamische Stabilisierung erreicht. In Studien sind für verschiedene interspinöse Implantate kurzfristig gute Ergebnisse in der Schmerzreduktion und Funktionalität belegt. Neben Studien der Entwickler selbst, mangelt es an längerfristigen Ergebnissen nach Implantation interspinöser Implantate. Zielsetzung: Ziel der Arbeit war es, klinische und radiologische Ergebnisse nach einem Mindestbeobachtungszeitraum von 24 Monaten nach Implantation des Wallis®-Spacers zu evaluieren. Studiendesign: In einer retrospektiven Kohortenstudie wurden klinische und radiologische Daten von 64 Patienten der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt/ Oder erhoben, bei denen im Zeitraum zwischen 01/2005 und 12/2007 ein Wallis®-Spacer implantiert wurde. Material/ Methodik: Zur Beurteilung der funktionellen Beeinträchtigung sowie von Rücken- und Beinschmerzen wurden der Oswestry Disability Index (ODI) und die visuelle Analogskala (VAS) verwendet. In konventionellen Röntgenaufnahmen wurden Gesamt- und segmentaler Lordosewinkel (nach Cobb), vordere (vBSH) und hintere Bandscheibenhöhe (hBSH) sowie Olisthesebildungen bestimmt. Außerdem erfolgte die Beurteilung der Grenzflächen zwischen Implantat und Knochen. Ausschlusskriterien waren Revisionseingriffe innerhalb von 24 Monaten und fehlende radiologische Daten. Vollständige Datensätze von 21 Patienten (8 weiblich, 13 männlich, mittleres Alter 59,8 Jahre [Min. 35, Max. 79]) mit einem durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 44,7 Monaten (Min. 24,3; Max. 64,7) wurden ausgewertet. Ergebnisse: Die Implantation erfolgte bei der Mehrzahl der Patienten in Höhe L4/5 (n=11). Es zeigte sich keine klinisch bedeutsame Verbesserung zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung (NU) gegenüber der präoperativen Ausgangssituation (ODI präoperativ 40,9%; NU 31,1%; VAS-Besserung: Rückenschmerz 8% [präoperativ 6,6; NU 5,8], Beinschmerz 17% [präoperativ 6,5; NU 4,8]). Ein entlordosierender Effekt auf das operierte Bewegungssegment wurde nicht nachgewiesen (präoperativ 6,1°; postoperativ 6,1°; nach Mindestbeobachtungszeitraum 5,8°). Die Bandscheibenhöhen vergrößerten sich postoperativ und verringerten sich bis zur NU (vBSH/ hBSH: präoperativ 9,4 mm/ 6,0 mm; postoperativ 10,3 mm/ 6,8 mm; NU 8,3 mm/ 4,7 mm). Radiologisch wurden im Verlauf bei 18 Patienten (85,7%) deutliche Resorptionssäume um das Implantat nachgewiesen. Bei fünf Patienten (23,8%) bildeten sich radiologisch nachweisbare Ossifikationen um das Implantat. Angrenzend an das Implantat ereigneten sich bei zwei Patienten (9,5%) Dornfortsatzfrakturen. Bei 6 Patienten (28,6%) wurde zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung die Indikation für eine Revisionsoperation gestellt. Diskussion: Die vorliegende Arbeit ist als retrospektive Studie mit fehlender Kontrollgruppe, kleiner Patientenkohorte, breitem Nachuntersuchungsintervall und Einschluss verschiedener Operationsverfahren in ihrer Aussagekraft limitiert. Es ließ sich im Nachuntersuchungszeitraum von mehr als 24 Monaten röntgenologisch kaum ein Einfluss auf das Bewegungssegment nachweisen. Die klinische Verbesserung blieb gering. Im Verlauf kam es zur Ausbildung von Resorptionssäumen und eine bedeutsame Anzahl an Revisionsoperationen wurde notwendig. Durch die vorliegende Arbeit bleibt ungeklärt, welche Beeinflussung von dem interspinösen Spacer ausgeht. Fazit: Für eine längerfristige Verwendung des Wallis®-Spacers sollte die Indikation unter Berücksichtigung der zeitlich limitierten Wirkung im Einzelfall kritisch diskutiert werden.
  • Background: Interspinous implants are being used in the treatment of lumbar spinal stenosis and segmental instability in the lumbar spine. One representative is the Wallis®-Spacer (Abbott, Bordeaux, France), which was developed in 1986 by Jaques Sénégas. By limiting the range of motion of the affected motion segment dynamic stabilization is achieved. Studies indicate good short-term results for the reduction of pain and functionality after the use of different types of interspinous implants but there is a lack of long-term results, apart from studies made by the developers themselves. Objective: The aim of this study was to evaluate clinical and radiological results after a minimum observation period of 24 months after implantation of the Wallis®-Spacer. Studydesign: In a retrospective cohort study clinical and radiological data was collected from 64 patients at the Clinic for Orthopaedics and Trauma Surgery at the Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt / Oder (Germany), where Wallis®-Spacers were implanted in the period between 01/2005 and 12/2007. Methods: To assess the functional impairment aswell as back and leg pain, the Oswestry Disability Index (ODI) and Visual Analog Scale (VAS) were used. In conventional radiographs total and segmental lordosis (Cobb), anterior (ADH) and posterior disc height (PDH) and spondylolithesis were determined. The interface between the implant and the bone was also evaluated. Exclusion criteria were revision procedures within 24 months from the time of the operation and missing radiological data. Complete records of 21 patients (8 female, 13 male, mean age 59.8 years [Min 35, Max 79]) with an average observation period of 44.7 months (min. 24.3; 64.7 Max) were evaluated. Results: The implantation was performed in the majority of patients at level L4 /5 (n = 11). There was no clinically meaningful improvement at follow-up (FU) compared to the preoperative situation (ODI preoperatively 40.9%; FU 31.1%; VAS improvement: back pain 8% [6.6 preoperatively; FU 5.8] , leg pain 17% [6.5 preoperatively; FU 4.8]) An effect on the lordotic angle of the operated motion segment was not detected (preoperatively 6.1 °, postoperatively 6.1 °; upon minimum observation period of 5.8 °). The intervertebral disc heights increased postoperatively and decreased to FU (ADH / PDH: preoperatively 9.4 mm / 6.0 mm; postoperatively 10.3 mm / 6.8 mm; FU 8.3 mm / 4.7 mm). Radiologically significant resorptions in the zone around the implant were detected in 18 (85.7%) patients. In five patients (23.8%) radiologically detected ossifications formed around the implant. Spinous process fractures adjacent to the implant occurred in two patients (9.5%). In 6 patients (28.6%) the indication for revision surgery was recommended at follow-up. Discussion: The value of the present study is limited as it is a retrospective study with a missing control group, a small patient cohort, a wide follow-up interval and the inclusion of different surgical techniques. After the follow-up period of more than 24 months there was hardly any influence on the motion segment detected radiographically. The clinical improvement was poor. The formation of resorption zones was detected and a significant rate of revision surgeries was necessary. The present work remains unclear about what influence results from the interspinous spacer. Conclusion: For long-term use of the Wallis®-Spacer, the indication should be discussed critically due to the time-limited effect on each individual case.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christoph Buller
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001784-0
Title Additional (English):Medium-term results after implantation of interspinous spacers at the lumbar spine (Wallis®)
Advisor:Dr. Thomas Barz, Prof. Dr. Harry Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/04/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/04/02
Release Date:2014/04/16
Tag:interspinöse Spreizer, mittelfristige Ergebnisse
interspinous spacers, medium-term results
GND Keyword:Implantation, Lendenwirbelsäule
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit