• search hit 36 of 1872
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-27644

Stigma und Vorstellungen über die Ursachen von psychischen Störungen als Barriere bei der Inanspruchnahme von Hilfe. Eine Untersuchung von Menschen mit unbehandelten psychischen Erkrankungen

  • Ein Großteil der Menschen mit psychischen Erkrankungen sucht keine professionelle Hilfe auf. Sowohl Ursachenvorstellungen als auch stigmatisierende Einstellungen scheinen relevante Einflussfaktoren auf den Prozess der Inanspruchnahme von Hilfe zu sein. Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, inwieweit Ursachenvorstellungen und stigmatisierende Einstellungen mit dem Prozess der Inanspruchnahme bei Menschen mit unbehandelten psychischen Erkrankungen assoziiert sind. Außerdem sollte untersucht werden, inwieweit in dieser Zielgruppe Ursachenvorstellungen und Stigma miteinander assoziiert sind. Wir interviewten dazu 207 Probanden mit einem unbehandelten psychischen Problem. Dabei erhoben wir als Teil des Prozesses der Inanspruchnahme von Hilfe die Symptomwahrnehmung und -bewertung, die Selbstidentifikation als psychisch krank, das Selbstlabeling als psychisch krank, die wahrgenommene Behandlungsbedürftigkeit, sowie die Intention professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Weiterhin wurden Ursachenvorstellungen, stigmatisierende Einstellungen, Depressivität, Depressionswissen, Behandlungserfahrungen sowie soziodemografische Variablen erfasst und ein diagnostisches Interview durchgeführt (M.I.N.I.). Der überwiegende Teil der Probanden erfüllte die diagnostischen Kriterien (ICD-10) einer affektiven Störung (n=181, 87.4%) und/oder einer neurotischen, Belastungs- und somatoforme Störung (n=120, 58.0%). Eine explorative Faktorenanalyse von 25 verschiedenen Ursachen ergab fünf Ursachenfaktoren: biomedizinische Ursachen, personenbezogene Ursachen, Kindheitstraumata, aktueller Stress und ungesundes Verhalten. Die Attributionen eigener Beschwerden auf biomedizinische Ursachen, personenbezogene Ursachen, Kindheitstraumata und Stress waren mit stärkerer Selbstidentifikation als psychisch krank assoziiert. Jedoch waren bei Personen ohne Behandlungserfahrung nur biomedizinische Ursachen mit dem wahrgenommenen Behandlungsbedarf sowie der Intention verbunden, professionelle Hilfe aufzusuchen. Weiterhin waren biomedizinische Ursachen, Kindheitstraumata und ungesundes Verhalten mit stärkeren stigmatisierenden Einstellungen und wahrgenommenen Stigma-Stress verbunden. Stigmatisierende Einstellungen waren sowohl mit weniger Selbstidentifikation als auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit assoziiert, eigene Beschwerden mit einer psychischen Erkrankung zu bezeichnen (Selbstlabeling). Ableitend aus den Ergebnissen wurden Implikationen für die Zukunft hinsichtlich der Förderung der Inanspruchnahme von professioneller Hilfe bei psychischen Problemen, sowie weiterer Forschungsbedarf diskutiert.
  • Many people with mental illness do not seek professional help. Both causal beliefs and stigmatizing attitudes seems to be relevant in the process of seeking professional help. The aim of this thesis was to examine to what extent causal beliefs and stigmatizing attitudes are associated with the process of help-seeking in untreated persons with a mental health problem. Moreover it was intended to find out to what extent causal beliefs are associated with stigmatizing attitudes in this target group. We interviewed 207 persons with an untreated mental health problem. In doing so, we evaluated symptom awareness and symptom appraisal, self-identification as having a mental illness, self-labeling, perceived need for treatment and intention to seek professional help as parts of the process of help-seeking. Furthermore, we collected causal beliefs, stigmatizing attitudes, depressiveness, knowledge about depression, previous treatment experience and socio-demographics as well as used an diagnostic interview (M.I.N.I.). Most of the participants fulfilled diagnostic criteria for a mood disorder (n=181, 87.4%) and/or neurotic, stressrelated and somatoform disorder (n=120, 58.0%) according to the ICD-10. Exploratory factor analysis of a list of 25 different causal explanations resulted in five factors: biomedical causes, person-related causes, childhood trauma, current stress and unhealthy behavior. Attributing the present problem to biomedical causes, person-related causes, childhood trauma and stress were associated with stronger self-identification as having a mental illness. In persons who had never received mental health treatment previously, only the attribution to biomedical causes was related to greater perceived need and stronger help-seeking intentions. Furthermore, biomedical causes, childhood trauma and unhealthy behavior were associated with stronger personal stigma and with more stigma-stress. Stigmatizing attitudes were associated with less self-identification and lower likelihood to label the current problems as a mental illness (self-labeling). Extrapolated from the results we discussed implications for future with regard to promote the process of help-seeking in mental health problems and further research demands.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dipl.-Psych. Susanne Stolzenburg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-27644
Title Additional (English):Stigma and causal beliefs about mental illness as barrier in help-seeking. A study of people with untreated mental illness
Referee:Prof. Dr. Georg Schomerus, PD Dr. Hans-Jürgen Rumpf
Advisor:Prof. Dr. Georg Schomerus
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2019/07/15
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/06/24
Release Date:2019/07/15
Tag:Inanspruchnahme von Hilfe, Stigma, Unbehandlete psychische Erkrankungen, Ursachenvorstellungen
GND Keyword:Inanspruchnahme, Stigma, Ursache
Pagenumber:71
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit