• search hit 37 of 63
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001005-1

Reduziert die ultraschallgestützte Markierung vor Radiofrequenz-Denervation lumbaler Facettengelenke die intraoperativ applizierte Strahlendosis?

  • Reduziert die ultraschallgestützte Markierung vor Radiofrequenz-Denervation lumbaler Facettengelenke die intraoperativ applizierte Strahlendosis? Im Untersuchungszeitraum 01.01. 2007 bis 31.12.2008 wurden an der Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie insgesamt 101 Patienten an 756 Facetten-gelenken eine Radiofrequenzenervierung durchgeführt. Als Standardoperations-methode wurde die Thermodenervation mittels Radiofrequenztechnik [ungepulst] und einem Strom mit 500 KHz, einer Temperatur von 80°C durchgeführt. Die Randomisierung und Gruppenzuordnung erfolgte über den Untersuchungszeitpunkt. Gruppe A: Im Untersuchungszeitraum 01.01.2007-31.12.2008 wurden alle Patienten, die den Einschlußkriterien entsprachen, der Gruppe A zugeordnet. Bei diesen 57 Patienten mit 374 behandelten Facettengelenken erfolgte ausschließlich eine radiologisch kontrollierte Positionierung der Applikationskanüle. Gruppe B: Im Untersuchungszeitraum 01.01.2008 bis 31.12.2008 wurden alle Patienten, die den Einschlußkriterien entsprachen, der Gruppe B zugeordnet. Bei diesen 25 Patienten mit 200 behandelten Facettengelenken erfolgte präoperativ zusätzlich zum Procedere wie bei Gruppe A beschrieben eine sonographische Markierung des Facettengelenkes und des Kanüleneintrittspunktes. Statistisch signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Eingangsvoraussetzungen (body-mass-index (BMI), NAS) und Operationszeit ergaben sich nicht (siehe Tabelle 4 und 5). Der präoperative ODI war in Gruppe B signifikant (p=0,04) höher als in Gruppe A. Der BMI unterschied sich in beiden Gruppen nicht signifikant (p=0,754). Kein Patient erlitt eine operationsbedingte Komplikation. Signifikante Unterschiede gab es in der Segmentverteilung bei den Segmenten =/< 2 und 4. Die Ergebnisse der vorgelegten Studie konnten nachweisen, dass die Durchleuchtungsdauer pro Segment durch die präoperative Markierung des Nadeleintrittpunktes signifikant reduziert werden konnte (p= 0,0103, zweizeitige Pr < Z bei 0.0105, t bei 0.0124). Es konnte ebenfalls nachgewiesen werden, dass die Anzahl der Durchleuchtungsbilder pro Segment durch die präoperative sonographische Markierung signifikant reduziert werden konnte (p=0,0001). Durch die präoperative sonographische Markierung der Facettengelenke sowie der Zielpunkte vor Facettendenervierung ist die Strahlenbelastung für den Patienten und Operateur signifikant zu reduzieren (Tab. 6 und 11). In Hinblick auf die Lebenszeitstrahlenbelastung kann somit eine erhebliche protektive Leistung erreicht werden. Es zeigte sich, daß das Verfahren keinen Einfluß auf die Operationsdauer hat. Die sonographische Markierung erfolgt bereits präoperativ, so das intraoperativ keine zusätzliche Zeit erbracht werden muss und so die operationbedingten Kosten unbeeinflusst bleiben. Die Nullhypothese kann somit angenommen werden. Die präoperative Ultraschallmarkierung ist ein geeignetes Verfahren zur Strahlendosisreduktion bei thermischer Facettendenervierung.
  • Reduces the ultrasound-guided radiofrequency denervation mark before lumbar facet joints, the intraoperatively applied radiation dose? Over the period 01.01. 2007 to 31.12.2008 were at the Department of Orthopaedic Surgery total of 101 patients at 756 facet joints a Radiofrequenzenervierung performed. As the standard surgical method was the means of radio frequency technology Thermodenervation [unpulsed] and a current of 500 KHz, a temperature of 80 ° C carried out. The randomization and group allocation was done through the examination. Group A: During the period 01.01.2007-31.12.2008, all patients who met the inclusion criteria, group A assigned. In these 57 patients treated with 374 facet joints was only a radiologically controlled positioning of the dispensing tip. Group B: During the period 01/01/2008 to 12/31/2008, all patients who met the inclusion criteria, assigned to the group B. In these 25 patients treated with 200 facet joint was before surgery in addition to the procedure as described in group A, a sonographic marker of the facet joint and the needle entry point. Statistically significant differences between the two groups in age, gender and entry qualifications (body mass index (BMI), NAS) and operative time were not (see Table 4 and 5). Preoperative ODI was significant in group B (p = 0.04) than in group A. The BMI was different in the two groups was not significant (p = 0.754). No patient suffered a surgery-related complication. There were significant differences in the distribution segment for the segments = / <2 and 4 The results of our study showed that the radiation time per segment by the preoperative marking of the needle entry point was reduced significantly (p = 0.0103, two-term Pr <Z at 0.0105, at 0.0124 t). It was also indicated that the number of fluoroscopic images per segment by the preoperative sonographic marker was reduced significantly (p = 0.0001). By preoperative ultrasound marking of the facet joints, and the target points Facettendenervierung before the radiation exposure for the patient and surgeon must be reduced significantly (Table 6 and 11). In terms of lifetime exposure to radiation, therefore, a significant protective performance can be achieved. It was found that the method has no effect on the duration of surgery. The sonographic marking is done preoperatively, the intraoperative additional time be provided and so must remain the operation-related costs are not affected. The null hypothesis can therefore be assumed. The preoperative ultrasound marking is a suitable method for radiation dose reduction in thermal Facettendenervierung.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Peter Rassudow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001005-1
Title Additional (English):Reduces the ultrasound-guided radiofrequency denervation mark before
Advisor:PD Dr. Ralph Kayser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/06/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/06/06
Release Date:2011/06/10
Tag:Facettendenervation, Facettengelenk, Ultraschall
ultrasound-guided radiofrequency
GND Keyword:Ultraschall
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit