The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 42 of 137
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002757-5

Sexualhormone bei Frauen und deren Assoziation zu kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität

  • In der vorliegenden Arbeit wurden Zusammenhänge zwischen Sexualhormonen/SHBG und einem breiten Spektrum kardiovaskulärer Risikofaktoren, Krankheiten und Mortalität in einer gesunden weiblichen Allgemeinbevölkerung in Nordostdeutschland untersucht. Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems sind die häufigste Todesursache bei Frauen weltweit. Risikofaktoren für kardiovaskuläre Krankheiten schließen den Typ 2 Diabetes mellitus, Übergewicht, Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen ein. Das gemeinsame Auftreten von definierten, multiplen und metabolischen Veränderungen wird als das Metabolische Syndrom bezeichnet. Zusätzlich weisen subklinische Veränderungen des kardiovaskulären Systems auf ein erhöhtes Risiko für klinisch manifestierte, kardiovaskuläre Krankheiten hin. Es wurden Daten der populationsbasierten longitudinalen Study of Health in Pomerania herangezogen und rund 2000 Frauen im Alter zwischen 20 und 79 Jahren analysiert. Um die Assoziation zwischen Sexualhormonen und kardiovaskulären Risikofaktoren sowie Mortalität zu untersuchen, wurden verschiedene multivariable Regressionsmodelle verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass die untersuchten Sexualhormone/SHBG mit verschiedenen klinischen Korrelaten wie zum Beispiel BMI, Blutdruck oder Lipoproteinen in Beziehung stehen. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass SHBG, unabhängig von relevanten Kofaktoren, mit prävalentem und inzidentem Metabolischem Syndrom sowie prävalentem Typ 2 Diabetes mellitus assoziiert ist. Es wurde kein unabhängiger Zusammenhang zwischen Sexualhormonen/SHBG mit inzidenten subklinischen oder klinischen kardiovaskulären Krankheiten oder der Mortalität gefunden. Die meisten dargestellten Ergebnisse bestätigen frühere internationale Studien und erweitern sie um den Aspekt der großen weiblichen Studienstichprobe. Für die zukünftige Forschung wäre es von großem Interesse, das prädiktive Potential von SHBG als Biomarker des Metabolischen Syndroms in anderen populationsbasierten bzw. patientenbasierten Studien zu bestätigen, um somit neue Biomarker für kardiovaskuläre Krankheiten zu etablieren. Zusammenfassend bekräftigen die durchgeführten Analysen die Hypothese, dass zunehmende Androgenisierung der Frau mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergeht.
  • Associations between sex hormones and SHBG with cardiovascular risk factors, cardiovascular diseases and mortality were investigated in this dissertation thesis in a population-based, female study sample. Cardiovascular diseases are the most common cause of death. Risk factors for cardiovascular diseases include type 2 diabetes mellitus, obesity, hypertension, dyslipidemia, and the metabolic syndrome. The metabolic syndrome is a cluster of multiple metabolic abnormalities, including visceral obesity, impaired glucose homeostasis, dyslipidemia, and hypertension. Additionally, subclinical changes in the cardiovascular system indicate a higher risk factor burden for clinically manifest cardiovascular diseases. Data of the longitudinal, population-based Study of Health in Pomerania (SHIP) including 2000 women between 20 and 79 years in age were used. To analyze the association between sex hormones and cardiovascular risk factors, different multivariable regression models were implemented. Overall, the result showed that sex hormones are linked to clinical correlates like body mass index, blood pressure, or lipoproteins in women. Further analyses demonstrated that SHBG was associated with prevalent and incident metabolic syndrome as well as with prevalent type 2 diabetes mellitus. These results were independent of relevant confounders. This population-based cohort study did not yield any consistent associations between sex hormones or SHBG in women and incident subclinical and clinical cardiovascular diseases or mortality risk. Most of the depicted results are in line with previous international literature and extend these studies by the aspect of a large, female, population-based sample. To further elucidate the interplay between sex hormones and cardiovascular risk factors and especially the predictive potential of SHBG as a biomarker for the metabolic syndrome, additional research from longitudinal observational studies, as well as randomized clinical trials is needed. In summary, the presented analyses support the hypothesis that androgenisation in women is associated with a higher cardiovascular risk.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Hanna Kische
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002757-5
Title Additional (English):Associations of sex hormones with cardiovascular morbidity and mortality in women
Advisor:Prof. Dr. Robin Haring
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/04/20
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/04/06
Release Date:2017/04/20
Tag:cardiovascular disease, epidemiology, metabolic syndrome, shbg, testosterone
GND Keyword:Endokrinologie, Epidemiologie, Kardiovaskuläre Krankheit, Metabolisches Syndrom, SHBG, Testosteron
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit