• search hit 45 of 73
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001515-6

Kurzzeitergebnisse für Talent-Endoprothesen im Vergleich zu Endurant-Endoprothesen für die endovaskuläre Ausschaltung von abdominellen Aortenaneurysmen

  • Die technische Evolution von Endografts zur interventionellen Versorgung von infrarenalen abdominellen Aortenaneurysmen erlaubt eine stetige Erweiterung der Indikationsbreite, von der insbesondere Patienten mit schwierigen anatomischen Verhältnissen profitieren. In vorliegender Studie wurde die bereits etablierte Talent- Endoprothese mit dem Modell der nächsten Generation der Endurant-Endoprothese unter Berücksichtigung der aortoiliakalen Pathoanatomie verglichen. Im Zeitraum von 6/2007 - 12/2010 wurden 35 Patienten mit einer Talent- Endoprothese (33 Männer, Durchschnittsalter 75 Jahre) und 36 Patienten (34 Männer, Durchschnittsalter 78 Jahre) mit einer Endurant-Endoprothese versorgt. Die aortoiliakale Anatomie wurde detailliert anhand der präinterventionellen CTAngiographie evaluiert. Postinterventionell wurden die Angiographiedaten, die postinterventionelle CT-Angiographie und die elektronische Krankenakte der Patienten ausgewertet und die 30-Tages-Ergebnisse hinsichtlich technischem und klinischem Erfolg, der Endoleakrate und weiteren Komplikationen verglichen. In der Endurant-Gruppe wurden mehr Patienten mit einer anatomisch ungünstigeren Situation (Kinking der Beckenachsen, p = .017; kürzerem Aneurysmahals, p = .084) therapiert. Die primäre technische Erfolgsrate betrug in der Talent-Gruppe 91,4 % und in der Endurant-Gruppe 100 % (p = .115). Primäre Endoleaks Typ 1 traten in der Talent-Gruppe bei 5,7 % und in der Endurant-Gruppe bei 2,8 % der Patienten auf (p = .614). Ein Endoleak Typ 3 wurde ausschließlich in der Talent-Gruppe bei 2,9 % der Patienten nachgewiesen (p = .493). Endoleaks Typ 2 traten signifikant seltener in der Endurant-Gruppe mit 8,3 % im Vergleich zur Talent-Gruppe mit 28,6 % auf (p = .035). Major- und Minorkomplikationen unterschieden sich in beiden Gruppen nicht signifikant. Der assistierte primäre klinische Erfolg betrug 88,6 % für die Talent- Gruppe und 97,2 % für die Endurant-Gruppe (p = .199). Durch die Verwendung der Endurant-Endoprothese lassen sich unter ungünstigeren anatomischen Verhältnissen tendenziell bessere technische und klinische Erfolgsraten erzielen und das Auftreten von Endoleaks Typ 2 signifikant reduzieren.
  • Objective: The technical evolution of endografts for the interventional management of infrarenal abdominal aortic aneurysm (AAA) has allowed a continuous expansion of indications, especially benefiting patients with difficult anatomy. This study compares the established Talent endograft with its successor, the Endurant endograft, taking individual aortioiliac pathoanatomy into account. Methods: From June 2007 through Dec. 2010, 35 patients with AAA were treated with a Talent endograft (33 men; mean age, 75 years) and 36 patients with an Endurant endograft (34 men; mean age, 78 years). Aortoiliac anatomy was evaluated in detail using preinterventional computed tomography angiography (CTA). Angiographic data, postinterventional CTA, and electronic patient files were analyzed and 30-day outcome compared with regard to technical and clinical success and complications such as endoleaks. Results: The Endurant group included more patients with unfavorable anatomy (kinking of pelvic arteries, P=.017; short aneurysm neck, P=.084). Primary technical success was 91.4% in the Talent group and 100% in the Endurant group (P=.115). Primary type 1 endoleaks occurred in 5.7% of the patients in the Talent group and in 2.8% of those in the Endurant group (P=.614). Type 3 endoleaks only occurred in the Talent group (2.9% of patients; P=.493). Type 2 endoleaks were significantly less common in the Endurant group compared with the Talent group (8.3% versus 28.6%; P=.035). Rates of major and minor complications were not significantly different between the two groups. Assisted primary clinical success was 88.6% in the Talent group and 97.2% in the Endurant group (P=.199). Conclusion: Endurant endografts tend to lead to better technical and clinical outcome in difficult anatomic conditions, significantly reducing the occurrence of type 2 endoleaks.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Martin Dührkoop
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001515-6
Title Additional (English):Short-term Results for Talent versus Endurant Endografts for Endovascular Aortic Aneurysm Repair
Advisor:Prof. Dr. Ralf Puls
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/05/28
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/05/15
Release Date:2013/05/28
GND Keyword:Aneurysma, EVAR, Endurant, Talent
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit