• search hit 51 of 62
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001158-0

Epidemiologie von Schilddrüsenerkrankungen

  • Während kein Zweifel darüber besteht, dass manifeste Schilddrüsenerkrankungen signifikante Effekte auf das Herz-Kreislauf-System aufweisen, ist die Evidenzlage bezüglich der Assoziationen von subklinischen Schilddrüsenauffälligkeiten mit kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen weitaus weniger konsistent. Aus diesem Grunde habe ich mich in meiner Dissertation mit dem Zusammenhang von subklinischen Schilddrüsenauffälligkeiten und Mortalität bzw. der Entwicklung von Bluthochdruck innerhalb der „Study of Health in Pomerania“ (SHIP) beschäftigt. SHIP ist eine große Bevölkerungsstudie in Ostvorpommern. Zwischen 1997 und 2001 nahmen 4308 Probanden an der Erstuntersuchung teil. Zwischen 2002 und 2006 haben davon 3300 Probanden an einem Untersuchungs-Follow-Up teilgenommen. Meine Analysen haben gezeigt, dass kein Zusammenhang zwischen einer subklinischen Schilddrüsenüberfunktion und der Entwicklung von Bluthochdruck zwischen Erstuntersuchung und Follow-Up-Untersuchung besteht. Ebenfalls konnte ich nicht zeigen, dass eine Assoziation zwischen einer subklinischen Schilddrüsenüberfunktion und Mortalität besteht. Diese Ergebnisse sind wichtig, da sie ein Indiz darauf geben, ob Menschen mit subklinischen Schilddrüsenauffälligkeiten therapiert werden sollten oder nicht. Der zweite Teil meiner Dissertation beschäftigt sich mit der Jodversorgung in Ostvorpommern. Ostvorpommern war bis Anfang der 1990er ein Jodmangelgebiet. In den 1990ern wurde dieser Jodmangel durch Hinzugabe von jodiertem Salz zur Nahrungsproduktion ausgeglichen. Wegen dem lange vorherrschenden Jodmangel haben viele Menschen in Ostvorpommern eine Struma (Schilddrüsenvergrößerung). Die Struma-Prävalenz betrug zur Erstuntersuchung in SHIP 36.1 %. In meiner Analyse habe ich untersucht, inwiefern der Rauchstatus sich auf die Entwicklung einer Struma zwischen Erstuntersuchung und Follow-Up-Untersuchung ausgewirkt hat. Aus der Literatur ist bekannt, dass Raucher in Jodmangelgebieten eher eine Struma entwickeln als Raucher in Gebieten mit ausreichender Jodversorgung. Da ich keinen Zusammenhang zwischen Rauchen und der Entwicklung einer Struma zeigen konnte, spricht dies für eine derzeitig ausreichende Jodversorgung der Bevölkerung in Ostvorpommern.
  • There is no doubt that overt thyroid disorders are significantly associated with cardiovascular diseases. However, it is currently under debate whether subclinical thyroid disorders are linked to cardiovascular risk factors and diseases. For this reason I have investigated possible associations between subclinical thyroid disorders and incident hypertension as well as mortality in my dissertation. Therefore I have used data from the Study of Health in Pomerania (SHIP), which is a large population-based cohort study conducted in the Northeast of Germany. For the SHIP baseline study a sample from the population aged 20 to 79 years was drawn from population registries. Between 2002 and 2006 all participants were re-invited to take part in an examination follow-up, in which 3300 subjects took part. My analyses revealed no significant association between subclinical hyperthyroidism and the change of blood pressure between baseline and follow-up examinations. Likewise there was no association between subclinical hyperthyroidism and mortality. Results like this are important to decide whether individuals with subclinical thyroid disorders should be treated or not. The second part of my dissertation is focused on the iodine supply in Western Pomerania. West Pomerania is a region with former iodine deficiency. In the middle of the 1990s, the iodine supply was increased by means of iodized salt in food productions and individual salt consumption. This led o an increase in urinary iodine concentrations and to a decrease in goiter prevalence in adolescents living in the study region. Because of the long-time iodine deficiency, the prevalence of goiter is still high in the study region (36.1%). In my analysis I have investigated, whether smoking has an impact on the development of goiter between baseline and follow-up investigation of SHIP. It is well known that smokers from iodine deficient regions more likely develop goiter than smokers from regions with sufficient iodine supply. The results of my analysis argue for a currently sufficient iodine supply in Western Pomerania, since smoking was not associated with the development of goiter.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Till Ittermann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001158-0
Title Additional (English):Epidemiology of thyroid disorders
Advisor:Prof. Christoph Bandt, Prof. Georg Brabant, Prof. Henry Völzke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/01/20
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/11/02
Release Date:2012/01/20
GND Keyword:Epidemiologie, Hypertonie, Sterblichkeit, Struma, Thyreotropin
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit