• search hit 51 of 65
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000660-6

Komplikationsmanagement nach korrigierenden Osteotomien des Hallux valgus

  • In der Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie der Universität Greifswald wurden in den 10 Jahren von Januar 1996 bis Januar 2006 insgesamt 1011 Korrekturen der Hallux-valgus-Deformität durchgeführt. Davon 353 Eingriffe nur am 1. Strahl (Methode nach Chevron/Austin oder Meyer/Scarf oder Basisosteotomie), 265 Eingriffe zusätzlich mit einer Osteotomie nach Akin (komplexer Eingriff), und 393 Eingriffe mit zusätzlicher Korrektur mindestens eines weiteren Strahles (komplexe Korrektur). Dabei handelte es sich um Eingriffe zur Korrektur einer Hammer- oder Krallenzehe. Insgesamt traten 82 Komplikationsfälle im Patientengut auf, von denen insgesamt 46 Fälle revisionspflichtig waren. Die Komplikationsrate im Operationsgut lag damit bei 8,1%. Die Breite der Komplikationsfälle umfasste Wundheilungsstörungen, Wundinfektionen, Materialversagen des Osteosynthesematerials, Schraubendislokationen, Beschwerden durch störendes Osteosynthesematerial, Wundnekrosen, Rezidive der Grunderkrankung, Pseudarthrosenbildung und Metatarsaleköpfchennekrosen. Letztere traten in 0,5% des Patientengutes auf. Die Therapie der Komplikationen erfolgte zeitnah und so weit wie möglich standardisiert. Es war allerdings häufig ein befundadaptiertes Vorgehen in Abhängigkeit vom Primäreingriff, Stellung und Durchbau der ossären Fragmente etc. notwendig. In allen Fällen konnte die klinische Symptomatik gebessert werden. Zur Objektivierung der Ergebnisse wurde der Hallux-Metatarsophalangeal-Interphalangeal-Score der A.O.F.A.S (Kitaoka et al. 1994) herangezogen. Im Mittel wurde präoperativ ein Score von 34,69 Punkten erreicht und konnte auf 84,75 Punkte verbessert werden. Des weiteren wurden prä- und postoperativ Röntgenbilder in 2 Ebenen angefertigt und der Hallux-valgus- und der Intermetatarsale-Winkel verglichen. Der Hallux-valgus-Winkel konnte von durchschnittlich 34,57° präoperativ auf 12,36° postoperativ verbessert werden. Der Intermetatarsalewinkel maß im Mittel präoperativ 14,87° und konnte auf 6,94° verbessert werden. Insgesamt konnten bei 95% des Patientengutes gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Dies ist durchaus vergleichbar mit dem internationalen Standard und zeigt, dass bei konsequentem Komplikationsmanagement das klinische Ergebnis auch nach (zum Teil mehrfachen) Revisionseingriffen nicht wesentlich schlechter sein muss als bei komplikationslosem postoperativen Verlauf.
  • Between January 1996 and January 2006 1011 operations for correction of hallux valgus deformity were performed in the clinic for Orthopedics and orthopedic Surgery of the University of Greifswald. 353 osteotomies were performed only on the first ray using Chevron-, Scarf- or proximal osteotomy; 265 operations were performed using Chevron-, Scarf- or proximal osteotomy in combination with the Akin-procedure and 393 operations were performed with simultaneous correction of at least 1 more toe (hammer toe or claw toe deformity). Altogether 82 complications occured (8,1%). In 46 cases revision surgery was necessary. Complications included late wound healing, postoperative infections and necrosis, recurrent hallux valgus, nonunion, screw dislocation, painful retained hardware and metatarsal head necrosis (0,5%). Management and therapy of complications was performed as standardized as possible. Following procedures were dependent on the clinical case (symptoms, primary osteotomy, positioning and union of the bone etc.). The clinical data was compared using the AOFAS-score (Kitaoka et al. 1994). The average score improved from 34,69 points preoperatively to 84,75 points postoperatively. Also pre- and postoperative x-ray pictures were taken for radiographic evaluation. The hallux-valgus-angle improved from 34,75 degrees preoperatively to 12,36 degrees postoperatively. The intermetatarsal-angle improved from 14,87 degrees preoperatively to 6,9 degrees postoperatively. Altogether good and excellent results could be achieved in 95% of the patients. In conclusion, good results can be obtained with consequent management of complications even after (repeatedly) revision surgery and be nearly as good as the results in complication-free surgery.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Maik Gutezeit
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000660-6
Title Additional (English):Management of complications after osteotomies for correction of hallux valgus
Advisor:Prof. Dr. Harry Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/09/01
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/07/15
Release Date:2009/09/01
GND Keyword:Hallux valgus, Komplikation, Osteotomie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit