• search hit 58 of 73
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000852-9

Befunderabhängige Sensitivität und Spezifität der Computertomographie bezüglich der Diagnostizierung unterschiedlicher Pneumonieformen bei immunsupprimierten Patienten und Vergleich zum konventionellen Röntgen

  • Ziel: Ziel war es, herauszufinden inwiefern die Pneumoniediagnostik durch CT und konventionelles Röntgen bei immunsupprimierten Patienten besonders im Hinblick auf atypische Pneumonien unabhängig vom Befunder ist und inwieweit die CT dem Röntgen überlegen ist. Patienten und Methode: In der Studie wurden für die retrospektive Analyse 45 knochenmarkstransplantierten Patienten mit 107 CT- Untersuchungen ausgewertet. Die CT-Bilder wurden in Unkenntnis der speziellen Krankengeschichte von drei unabhängigen erfahrenen Radiologen befundet. Anschließend wurde für jeden Patienten individuell anhand der mikrobiologischen und pathologischen Befunde eine Diagnose (Goldstandard) erstellt. Ergebnisse: In 51 von 107 Fällen bestand eine Pneumonie, wobei es sich in 10 Fällen um Pilzpneumonien, in 24 Fällen um typische bakterielle Pneumonien und in 17 Fällen um atypische interstitielle Pneumonien handelte. Die Interrater- Reliabilität bezüglich der radiologischen Zeichen wurde mit Cohens Kappa festgestellt, wobei sich Werte zwischen 0,80 und 0,92 zwischen den einzelnen Befundern ergaben, welches eine sehr hohe Übereinstimmung bescheinigt. Die Übereinstimmung der Befunder mit den Diagnosen ist mäßig und liegt zwischen 0,59 und 0,64. Es lässt sich keine eindeutige Korrelation bestimmter radiologischer Zeichen mit Pneumonieformen feststellen, sondern nur eine hinweisende Häufung bestimmter Befunde. So zeigten sich bei 100% der Pilzpneumonien Knotenbildung und bei 100% der Pneumocystis jirovecii Pneumonien Michglasartige Trübungen. Beim Vergleich der Computertomographie mit dem Röntgen schneidet das Röntgen bei der Bestimmung der Pneumonieform mit einer AUC von 0,596 nicht signifikant besser ab als die zufällige Verteilung, wohingegen das CT mit 0,726 signifikant besser ist. Schlussfolgerung: Es besteht kein signifikanter Unterschied zwischen den einzelnen Befundern bezüglich der Befunderhebung und der Diagnostizierung von Pneumonien im allgemeinen und von unterschiedlichen Pneunmonieformen im Speziellen. Des weiteren ist es allein auf Grundlage der Morphologien äußerst schwierige eine erregerspezifische Diagnostik zu stellen. Hier zeigt jedoch die CT einen signifikanten Vorteil gegenüber dem konventionelle Röntgen.
  • Goal: It was the aim to figure out how far diagnosing of pneumonia via CT and radiography in immunocompromised hosts especially concerning atypical pneumonia is independent of the examiner, and what’s the difference between CT and radiography. Methode: In this study we retrospectively analyzed 45 immunocompromised patients with 107 CT- examinations. They were examined by three independent radiologists who didn’t know the clinic of the patient. Afterwards for each patient a diagnosis was individually developed with the microbiologic and pathologic examination results. Result: Pneumonia was found in 51 of 107 cases. 10 of these were fungi infections, 24 were typical bacterial pneumonias and 17 were atypical interstitial pneumonias. The interrater-reliability concerning the radiological morphology was found by Cohens kappa with values between 0,80 and 0,92. This means a very high correlation. The correlation of the radiologists with the diagnosis is moderate with values between 0,59 and 0,64. There was no clear correlation between radiologic morphologies and Pneumonias but only indicating accumulations of signs. We found for example nodules in 100% of the fungi pneumonias and 100% of the Pneumocystis jirovecii pneumonias were correlating with groundglas opacities. Comparing the CT and radiography we found no significant benefit of the radiography with an AUC of 0,596 concerning different kinds of pneumonia compared to the distribution by chance. On the other hand is the CT with an AUC of 0,726 significantly better than distribution by chance. Conclusion: There is no significant difference between the radiologists in the assessment of findings and diagnosing pneumonias in general and different kinds of pneumonia. Further it is very difficult to find a germ specific diagnosis only on basis of the morphology. In this point CT is significantly better than radiography.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Stefan Haipt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000852-9
Title Additional (English):Dependence of the examiner concerning sensitivity and specify of diagnosing different kinds of pneumonias via computer tomography in immunocompromised patients and comparison with radiography
Advisor:Prof. Dr. Norbert Hosten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/09/29
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/09/27
Release Date:2010/09/29
Tag:Röntgen
GND Keyword:Atypische Pneumonie, Computertomographie, Immunsuppression, Interstitielle plasmazelluläre Pneumonie, Lungenentzündung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit