• search hit 64 of 73
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000611-8

Bildverzerrungen von zahnärztlichen Füllungs- und Restaurationsmaterialien im MRT und CT

  • Die fehlerfreie Diagnostik mit Hilfe des MRT und CT kann durch Bildartefakte unterschiedlichster Ursachen erschwert, oder sogar unmöglich gemacht werden. Zahlreiche Studien konnten bisher belegen, dass vor allem Metalllegierungen die Bildbeurteilung erheblich beeinträchtigen. Dagegen gibt es kaum Untersuchungen zu weiteren zahnärztlichen Füllungs- und Restaurationsmaterialien wie Kompositen oder Keramiken und deren Artefaktpotential. In der vorliegenden Studie wurden daher Probekörper folgender Materialgruppen im MRT und CT untersucht: Metalle, Komposite, Keramiken, provisorische Verschlussmaterialien und sonstige Materialien. Von den 44 hergestellten Probekörper bildeten 13 im MRT Artefakte, wobei die größten durch die Metalllegierungen und einige Komposite verursacht wurden. Diese Artefakte sind auf die unterschiedlichen magnetischen Eigenschaften der jeweiligen Inhaltsstoffe der untersuchten Materialien zurückzuführen. Deutlich mehr Artefakte als im MRT traten im CT auf. Von den 44 Proben waren nur drei artefaktfrei. Die größten Bildbeeinträchtigungen wurden durch die Metalllegierungen und Zirkoniumdioxid verursacht. Artefakte im CT entstehen dort wo große Dichteunterschiede zwischen verschiedenen Strukturen oder Materialien vorliegen. Zusammenfassend kann im Ergebnis der Studie festgestellt werden, dass metallische Restaurationen im Mund des Patienten sowohl im MRT als auch im CT problematisch sind. Nicht zu erwarten waren die großen Artefakte im MRT die durch Komposite hervorgerufen wurden, da diese Materialien augenscheinlich keine magnetischen Inhaltsstoffe enthalten. Künftig kann man aber auch diese Artefakte minimieren, indem die Hersteller gezielt auf die Inhaltsstoffe ihrer Produkte achten und auf Stoffe mit großer magnetischer Suszeptibilität verzichten.
  • Error-free diagnostics by means of MRT and CT can be made difficult, or even impossible, by image artefacts of the most varied of causes. Numerous studies have been able to prove hitherto that especially metal alloys impair the image assessment considerably. On the other hand, hardly any investigations exist regarding further dental filling and restoration materials, such as composites or ceramics and their artefact potential. In the present study, therefore, samples of the following material groups were investigated in MRT and CT: metals, composites, ceramics, temporary closure materials and other materials. Of the 44 samples which were produced, 13 formed artefacts in MRT, the greatest being caused by the metal alloys and some composites. These artefacts are due to the different magnetic characteristics of the respective content substances of the materials which were investigated. Distinctly more artefacts than in MRT occurred in CT. Of the 44 samples, only three were artefact-free. The greatest image impairments were caused by the metal alloys and zirconium dioxide. Artefacts in CT occur where great differences in density are present between different structures or materials. To sum up, as a result of the study, it can be stated that metallic restorations in the mouth of the patient are problematic both in MRT and also in CT. The large artefacts in MRT, which were brought about by composites, were not to be expected, because these materials apparently contain no magnetic content substances. In future, however, these artefacts can also be minimized, by the manufacturers paying specific attention to the content substances of their products and dispensing with substances with a great magnetic susceptibility.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Juliane Wetzel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000611-8
Title Additional (English):Image distortions of dental filling and restoration materials in MRT and CT
Advisor:Prof. Dr. Norbert Hosten, Prof. Dr. Reiner Biffar
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/05/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/03/02
Release Date:2009/05/18
Tag:Artefakte, Keramik, Komposite
artefacts, ceramic, composites
GND Keyword:Computertomographie, Metall, NMR-Tomographie
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit