• search hit 14 of 29
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002097-3

Zahnärztliche Präventionsexpertise in der Medizin am Beispiel der Darmkrebsvorsorgemotivation: Stellungnahmen von Patientinnen und Patienten zum Potenzial der Zahnärztlichen Praxis bei den Bemühungen, die Inanspruchnahme der Darmkrebsfrüherkennung zu steigern

  • Zahnärztliche Präventionsexpertise kann in der Medizin eine wichtige Funktion übernehmen, wenn das Potenzial der Zahnärztlichen Praxis genutzt wird, um die Teilnahmeraten an der Darmkrebsfrüherkennung zu steigern. „Die regelmäßige Inanspruchnahme von Terminen zur Erhaltung der Zahngesundheit in der Bevölkerung stellt ein ideal geeignetes Portal zur Gesundheitsförderung und Prävention andere populationsbezogener Erkrankungen dar," hat HANNÖVER diese Reserven eingeschätzt. In einer Befragungsstudie mit 100 ambulanten Patientinnen und Patienten im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Greifswald werden Zahnärzte als Gesundheitsexperten wahrgenommen, die generell auch Erkrankungen außerhalb der Mundhöhle betrachten sollten, und sogar nicht nur dann, wenn sie dem Arzt direkt ins Auge fallen. Patientinnen und Patienten, die im Wartezimmer einer zahnärztlichen Einrichtung sitzen und dort mit Lesestoff über Darmkrebsvorsorge versorgt werden, haben an dem Thema zunächst nahezu kein Interesse. Sie sind weit überwiegend der Ansicht, dass Beratung zur Darmkrebsvorsorgenicht zu den Aufgaben einer Zahnärztin oder eines Zahnarztes gehört, dass Darmkrebsvorsorge ein fachfremdes Thema ist und keinen Platz in der zahnärztlichen Praxis hat. Weiter geht ihre Meinungsbildung hierzu nicht. Patientinnen und Patienten, die dagegen im Sprechzimmer vom Zahnarzt selbst und persönlich zu dem Themenkomplex angesprochen werden, reagieren viel aufgeschlossener und differenzierter. Motivationskampagnen in der Zahnarztpraxis zur verstärkten Teilnahme an der Darmkrebsfrüherkennung bedeuten eine stärkere ärztliche Orientierung der Zahnmedizin, wie sie der Wissenschaftsrat seit langem fordert. Das allgemeinmedizinische Engagement der Zahnmedizin setzt dort an, wo die Krebserkrankung nach Auffassung aller Onkologen und nach den Daten der WHO heute am wirkungsvollsten bekämpft werden kann: bei der Krebsfrüherkennung und Risikominderung.
  • Dentist’s expertise in prevention can play an important role in general medicine. HANNÖVER estimates this potential as high: „Regular dental check-ups are an ideal opportunity for health promotion and prevention of population-based diseases.” Patients sitting in the waiting room of a dental facility who were provided with reading material about colon cancer prevention initially showed almost no interest in that topic. Most of them did not consider consultations about colon cancer prevention to be within the dentist’s scope of practice. However, patients personally addressed by their dentist in the treatment room, were more approachable and receptive to this topic. Almost none of them found colon cancer prevention to be a topic outside the subject area or inapplicable in a dental practice. In this study with 100 ambulatory patients at the Department of Dentistry, Universitätsmedizin Greifswald, Germany, dentists are recognized as health care experts that should generally also recognize extraoral diseases, even if they are not salient. The statement that responsible dentists should inform patients about health-relevant topics, even if they do not affect oral health, achieves broad acclaim. Yet no patient expects a consultation about colon cancer prevention in the dental practice. Most of the patients did not consider colon cancer a volatile, uncomfortable or taboo topic, which they do not wish to talk about with their dentist. On the contrary, almost all of the patients in the treatment room who were offered a personal consultation about colon cancer prevention appreciated this or appreciated it very much and were thankful or very thankful for broaching the issue with their dentist. How should motivation for colon cancer prevention be implemented in dental practice? Reading material should be handed out personally by the dentist. Video clips and electronic information about this topic did not seem to be effective in the waiting room. Patients preferred a personal consultation by their dentist, in combination with handed-out reading material. Almost all patients of this study agreed with the statements: “I would be thankful for a consultation about colon cancer prevention.” and “I would be fine with just an advice to visit with my doctor about colon cancer prevention.” Motivational campaigns for colon cancer prevention can support a closer connection between general medicine and dentistry. The involvement of dentistry would use the tools that – according to oncologists and the WHO – fight cancer the most efficiently: early detection and risk abatement.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Philine Henriette Metelmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002097-3
Title Additional (English):Comprehensive Prevention in Dental Practice: Patient Motivation to participate in Colon Cancer Prevention
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Sümnig
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/11/24
Release Date:2014/12/08
Tag:Präventionspass
GND Keyword:Darmkrebs, Motivation, Prävention, Zahnarztpraxis
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit