• search hit 81 of 160
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002301-0

Ein neuer Parameter zur Quantifizierung des koronaren Kollateralblutflusses ermittelt über intrakoronare Thermodilution

  • Das Ziel der hier vorliegenden Arbeit, war die Evaluierung und Validierung eines neuen, flussbasierten Parameters zur Beschreibung des koronaren Kollateralblutflusses. Heutzutage basieren viele Methoden zur Bestimmung des koronaren Kollateralblutflusses auf intrakoronaren Druckmessungen, distal eines insufflierten Interventionsballons. Hierbei wird jedoch nicht berücksichtigt, welche dynamischen Aspekte sich aus Perfusionsdruck, dem Widerstand der Kollateralgefäße, dem myokardialen Widerstand und dem zentralen Venendruck ergeben. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein experimenteller Versuchsaufbau zur Simulation des intrakoronaren Blutfluss und der Temperaturmessungen in einem stenosierten Gefäß entwickelt. Des Weiteren wurde eine klinische Patientenstudie durchgeführt. In 26 Patienten mit hochgradigen Koronarstenosen wurde die intrakoronare Hämodynamik mit einem intrakoronaren Druck- und Temperatursensor ermittelt. Dies umfasste die fraktionelle Flussreserve (FFR), den Index des mikrozirkulatorischen Widerstandes (IMR) und den druckbasierten kollateralen Flussindex (CFI), jeweils während Ballonokklusion und Hyperämie, die durch intravenöse Infusion von Adenosin induziert wurde. Zusätzlich wurde ein intrakoronarer Bolus einer zimmertemperierten Kochsalzlösung gegeben und der Temperaturverlauf hinter dem okkludierten Ballon gemessen. Der Anstieg des Temperaturausgleiches wurde nach logarithmischer Annäherung als Index für den kollateralen Blutfluss (CBFI) kalkuliert. Die einfach und komplikationslos durchzuführenden Messungen von CBFI korrelierten unter identischen Bedingungen signifikant miteinander. Darüber hinaus zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen CFI und CBFI. Diese Korrelation wurde stärker bei höhergradigeren Stenose und niedrigerer FFR. Interessanterweise war die Steigung der linearen Regression zwischen CBFI und CFI steiler in der Untergruppe mit einem IMR unterhalb des Median, als in der Gruppe mit höherem IMR. Dies würde einen effektiveren Kollateralblutfluss anzeigen, unabhängig von den bestehenden Druckverhältnissen. Zusammenfassend zeigte sich ein enger Zusammenhang zwischen CBFI und dem Kollateralblutfluss. Dies zeigt, dass der Parameter nützlich sein könnte als flussbasierter Index zur Beschreibung des Kollateralblutflusses und im Rahmen weiterer Studien untersucht werden sollte.
  • The main objective of the presented work was to validate a flow-based parameter of coronary collateral function. This appeared to be useful, because currently, many methods for quantitation of coronary collateral function are based on intracoronary pressure measurements distally of an occluded balloon, which do not fully account for the dynamic nature of collateral flow resulting from perfusion pressure, resistance of collateral vessels, resistance of the myocardial microvasculature and central venous pressure. For this purpose an experimental test set-up was developed to simulate intracoronary blood flow and intracoronary temperature measurements to evaluate the new parameter under fixed conditions. Furthermore a clinical study was conducted. In 26 patients with a high grade coronary artery stenosis, intracoronary hemodynamics were analyzed (intracoronary pressure and temperature), including fractional flow reserve (FFR), index of microcirculatory resistance (IMR), and the pressure–based collateral flow index (CFI) during balloon occlusion and hyperemia induced by intravenous adenosine. Moreover, immediately after an intracoronary bolus of room temperature saline, the balloon was occluded and the intracoronary temperature distally to the balloon was analyzed over time. The slope of the temperature-time-curve was calculated after logarithmic transformation as an index of collateral blood flow (CBFI). Results showed that measurements of CBFI were feasible. In both, the experimental test set-up and the clinical study, different measurements under identical conditions correlated well with each other. Furthermore CBFI correlated significantly with CFI. This correlation was better in stenoses of higher degree, and lower FFR. Interestingly, in the subgroup with IMR below the median, the slope of the linear regression for CBFI versus CFI was steeper than in individuals with higher IMR, indicating more effective collateral flow for any given intracoronary pressure distal to the occluded balloon. Therefore there appears to be a close relationship between CBFI and collateral flow. This leads to the conclusion that this novel index might be useful as a flow-based index of collateral function, and should be evaluated in further studies.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Markus Alexander Lindner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002301-0
Title Additional (English):A Novel Flow-Based Parameter of Collateral Function Assessed by Intracoronary Thermodilution
Advisor:Prof. Dr. Thorsten Reffelmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/09/07
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/05/11
Release Date:2015/09/07
GND Keyword:Kollateralkreislauf, Koronarangiographie, Koronargefäß, Koronarperfusion, Thermodilution
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit