• search hit 3 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002704-0

Werkzeuggestützte Verfahren für die Realisierung einer Treuhandstelle im Rahmen des zentralen Datenmanagements in der epidemiologischen Forschung

  • Vor allem kleinere Forschungsvorhaben können die erforderlichen Aufwände zur Realisierung eines zentralen Datenmanagements (ZDM), insbesondere aber dem Aufbau einer Treuhandstelle zur Unterstützung der informationellen Gewaltenteilung, bislang häufig nicht leisten. Aufgrund vielzähliger Herausforderungen ist ZDM in Kohortenstudien und Registern daher nur wenig verbreitet. Im Rahmen dieser Arbeit wurden, ausgehend von ausgewählten epidemiologischen Projekten und Fachpublikationen, wesentliche Anforderungen an ein ZDM zusammengefasst und zentrale funktionale Bestandteile eines ZDM identifiziert. Datenquellen, ETL-Prozesse, eine Treuhandstelle, eine Speicherlösung und ein Datenbereitstellungsverfahren sind Kernkomponenten eines ZDM. Am Beispiel der Treuhandstelle wurden erforderliche Werkzeuge identifiziert. Die ID-Management-Lösung E-PIX, das Pseudonymisierungswerkzeug gPAS und das Einwilligungsmanagement gICS bieten die notwendige Funktionalität. Alle werden kostenfrei über das MOSAIC-Projekt bereitgestellt. Unterschiedliche Kohortenstudien und Register machen Szenario-spezifische Abläufe innerhalb einer Treuhandstelle erforderlich. Es wurde gezeigt, dass sich diese individuellen Abläufe software-seitig und effektiv durch Kombination der Funktionalitäten der einzelnen Werkzeuge (E-PIX, gPAS und gICS) in Form eines Treuhandstellen-Dispatchers realisieren lassen. Ein workflow-basierter Ansatz kann helfen, erforderliche individuelle Anpassungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Praxistauglichkeit dieses werkzeuggestützten Ansatzes wurde im Rahmen des DFG-gefördertern Projektes MOSAIC (Fördernummer HO 1937/2-1) für die ausgewählten Werkzeuge mittels einer Kennzahlenerhebung in 8 kooperierenden Anwenderprojekten untersucht. In Summe konnten mittels E-PIX bisher etwa 580.000 Personen erfasst, 2.5 Mio. Pseudonyme generiert und mittels gICS 69.000 Einwilligungen erfasst werden (Stand: 03.05.2016). Weitere Anwendungen sind bereits in Vorbereitung. Der vorgestellte Treuhandstellenansatz wird bereits in zwei der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung genutzt. Auch wenn nicht jeder Aspekt eines ZDM durch vorkonfigurierte Werkzeuge unterstützt werden kann, wurde gezeigt, dass ein werkzeugunterstützter Ansatz zum Aufbau einer Treuhandstelle im Rahmen eines ZDM die nötige Flexibilität, Übertragbarkeit und Nachnutzbarkeit bietet, um den individuellen Anforderungen sowohl kleinerer als auch größerer Forschungsprojekte zu entsprechen und dabei gleichzeitig unterstützt, erforderliche Aufwände zu reduzieren.
  • Especially small-scale research projects are not able to afford the required resources to implement a central data management (CDM), particularly the setup of a Trusted Third Party to support the informational separation of powers. Consequently, a variety of challenges cause CDM in cohort studies and registers to be less widespread. Based on selected epidemiological research projects and several publications, essential requirements for a CDM were summarized and general functional components of a CDM were identified in this dissertation. Data sources, ETL-processes, a Trusted Third Party, a storage solution and a data provision procedure are core components of a CDM. Using the example of the Trusted Third Party, necessary software tools to support the implementation procedure were identified. The ID-Management solution E-PIX, the pseudonymization tool gPAS as well as the consent management solution gICS developed by the Community Medicine Institute in Greifswald provide the needed functionalities. These tools are provided by the MOSAIC-Project (funded by the German Research Foundation, grant number HO 1937/2-1) as open source software. Individual requirements and characteristics of particular studies and registers require scenario-specific workflows within a Trusted Third Party. These individual workflows can be implemented by easily linking available functionalities of E-PIX, gICS and gPAS using a Trusted Third Party dispatcher. Additionally, a workflow-based approach helps to reduce the necessary effort for individual customizations to a minimum. For this dissertation, the practicability of this tool-based approach was evaluated within the MOSAIC-Project based on information from eight cooperating research projects using tool-related key performance indicators for the selected tools (E-PIX, gPAS and gICS). Altogether E-PIX managed more than 580.00 persons, gPAS generated more than 2.5 million pseudonyms and with help of gICS about 69.000 informed consent documents were stored (Status: 03.05.2016). Further applications are already in preparation. The proposed Trusted Third Party approach was successfully implemented in two nationwide studies (German Centre for Cardiovascular Research and the German National Cohort). Even though not every aspect of CDM might be implementable with pre-configured tools, this work indicated that tool-based methods to implement a Trusted Third Party within a CDM provide the necessary flexibility, applicability and reusability to match the individual requirements of small-scale as well as large-scale epidemiological research projects and simultaneously allows reducing necessary efforts.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Martin Bialke
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002704-0
Title Additional (English):Tool-based methods to implement a trusted third party within a central data management in epidemiological research
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/02/01
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/01/27
Release Date:2017/02/01
Tag:Treuhandstelle
Data Management, Data Protection, Epidemiology, Trusted Third Party
GND Keyword:Datenmanagement, Datenschutz, Epidemiologie
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit