• search hit 2 of 14
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002247-9

Analyse der Determinanten der Arbeitsfähigkeit sowie des Effekts der Teilnahme an der Maßnahme "UKG aktiv" zur betrieblichen Gesundheitsförderung auf die Arbeitsfähigkeit und die Betrachtung einzelner Charakteristika der teilnehmenden Arbeitsnehmer des Universitätsklinikums Greifswald

  • Hintergrund: Die Arbeitsfähigkeit der Bevölkerung rückt anlässlich des fortschreitenden demografischen Wandels immer weiter in den wissenschaftlichen Fokus. Der Schutz der Arbeitsfähigkeit erscheint zur Verbesserung der Ökonomie und der damit einhergehenden Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit eines Landes geeignet und nicht zuletzt aufgrund des zu erwartenden Vorteils in Bezug auf die Lebensqualität eines jeden Einzelnen als ein lohnenswertes Ziel. Aus diesen Gründen beteiligt sich diese Dissertation an den internationalen Bemühungen die Determinanten der Arbeitsfähigkeit zu identifizieren sowie an der Beurteilung von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) hinsichtlich ihrer Effektivität, um in Zukunft die Arbeitsfähigkeit der Arbeitnehmer besser erhalten und schützen zu können. Methoden: Die Studie ist als eine prospektive Kohortenstudie angelegt und beinhaltet eine Intervention in Form eines im Rahmen der BGF angebotenen achtwöchigen Trainingsprogramms. Insgesamt füllten 393 Arbeitnehmer des Universitätsklinikums Greifswald (UKG) den ersten standardisierten Fragebogen aus. 60 Teilnehmer konnten nach Ablauf der Intervention motiviert werden den Follow-Up-Fragebogen zu beantworten. Bei der statistischen Auswertung erfolgte die Identifizierung der Determinanten der Arbeitsfähigkeit durch eine lineare Regressionsanalyse. Hierbei diente die Arbeitsfähigkeit, repräsentiert durch den Work-Ability-Index (kurz: WAI), als abhängige Variable. Die Beurteilung der Effektivität der BGF-Maßnahme in Bezug auf den WAI erfolgte durch den Wilcoxon Rank Sum – Test. Ergebnisse: Als Determinanten der Arbeitsfähigkeit konnten die Variablen Geschlecht, Führungsposition und Anzahl der belastenden Stressfaktoren identifiziert werden. Frauen wiesen einen schlechteren (B-Koeff.: -2,339, p-Wert: 0,014) und Arbeitnehmer in Führungsposition einen besseren WAI (B-Koeff.: 2,672, p-Wert: 0,004) auf. Mit steigender Anzahl der belastenden Stressfaktoren nimmt der WAI signifikant (p-Wert: 0,002) ab. Der Wilcoxon Rank Sum - Test zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen der Arbeitsfähigkeit vor und nach der BGF-Maßnahme. Schlussfolgerung: Mit Hilfe eines innovativen Ansatzes konnte gezeigt werden, dass die Arbeitsfähigkeit mit dem Stresslevel (Anzahl belastender Stressfaktoren) der Arbeitnehmer in Zusammenhang steht. Das Stresslevel bietet einen geeigneten Ansatzpunkt für Maßnahmen zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit, nicht nur für die Studienpopulation, sondern auch, aufgrund annähender Repräsentativität, für das gesamte Kollegium des UKGs. Mit der BGF als bewährte Möglichkeit zum Schutz der Arbeitsfähigkeit und unter Berücksichtigung ermittelter gefährdeter Arbeitnehmergruppen, sollten die Bemühungen um den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Bevölkerung auch in Zukunft fortgesetzt werden.
  • Background: A population’s work ability gains importance on occasion of the demographic change and concerns researchers therefore more and more. The protection of the work ability in order to improve the economy, which is accompanied by benefits for a country’s competitive capacity, seems to be, not at least because of the expected advantages in terms of ones quality of life, a worthwhile goal. For this very reason the dissertation has the intention to contribute to the international efforts to identify the determinants of work ability and to evaluate the effectiveness of workplace health promotion interventions in order to preserve and protect the work ability of employees more effectively. Methods: The study was designed as a prospective cohort study und contained an eight week long training program as a workplace health promotion intervention. Overall 393 employees of Greifswald University (UKG) completed the first standardized questionnaire. 60 participants could be motivated to answer the follow-up-questionnaire at the end of the intervention. Linear regression analysis was used to identify the determinants of work ability. Work ability, measured by work-ability-index (WAI), served as the dependent variable. The effectiveness of the workplace health promotion intervention regarding work ability was evaluated by Wilcoxon rank sum test. Results: The variables gender, position of leadership and the number of burdensome stress factors were identified as determinants of work ability. Females presented a lower (b-coeff.: -2,339, p-value: 0,014) and employees in a position of leadership a higher WAI (b-coeff.: 2,672, p-value: 0,004). With an increasing number of burdensome stress factors the WAI decreases significantly (p-value: 0,002). The wilcoxon rank sum tests revealed no significant difference between the work ability before and after the workplace health promotion intervention. Conclusions: By means of an innovative approach the interrelationship of work ability and an employee’s stress level (number of burdensome stress factors) could be revealed. The stress level presents a suitable starting point for programs to preserve work ability not only for the study population but also for the university staff in general due to approximated representativeness. With workplace health promotion being an established option to protect the work ability and in due consideration of the ascertained, endangered groups of employees, the efforts regarding the preservation of work ability among a country’s population should be continued in the future.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Nina Walbaum
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002247-9
Title Additional (English):Analysis of the determinants of work ability and the effect of participation of the health promotion program "UKG aktiv" on the work ability as well as the characteristics of participating employees of the University Medicine Greifswald
Advisor:Dr. Neeltje Van den Berg, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/06/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/05/26
Release Date:2015/06/03
Tag:Work-Ability-Index
GND Keyword:Arbeitsfähigkeit, Stress, betriebliche Gesundheitsförderung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit