• search hit 38 of 206
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002234-2

Langzeit-Optimierung dosisreduzierender Maßnahmen bei invasiver Koronarangiographie einschließlich prospektiver EKG-Triggerung

  • Trotz stetig aktualisierter Empfehlungen und Kursangebote internationaler kardiologischer Kompetenzausschüsse bleibt die Strahlenexposition in der invasiven Kardiologie unverändert beträchtlich und birgt deterministische wie stochastische Risiken: das mediane Dosisflächenprodukt (DFP) diagnostischer Koronarangiographien (KA) und isolierter perkutaner Koronarinterventionen (PCI) beträgt in Deutschland derzeit 19,8 bzw. 35,4 Gy × cm2, entsprechend einer effektiven Dosis (ED) von 4,0 bzw. 7,1 mSv. Ziel dieser Arbeit war – nach Rohdaten-Standardisierung auf Medianwerte und interquartilen Bereich – die Analyse dosisreduzierender Optimierungen der Arbeitstechnik eines Untersuchers von 1997–2011 im Verlauf einer KA. Zudem untersuchten wir in einer Pilotstudie an 200 Patienten (in Analogie zur prospektiv EKG-getriggerten Mehrschicht-Computertomographie) die neue Methode EKG-getriggerter invasiver KA hinsichtlich Durchführbarkeit, Strahlenexposition und Kontrastmittelverbrauch: bei 77% des RR-Intervalls, unmittelbar vor Vorhofkontraktion, erfolgte die diastolische Akquisition nur eines radiographischen Bildes/Herzzyklus. Methodisch dokumentiert wurden vielfältige Einflussparameter der Strahlenexposition: DFP, radiographischer (DFPR) und fluoroskopischer (DFPF) Anteil, Pulsung, Empfängereingangsdosis (EED), Durchleuchtungszeit und Bilder-/Serienanzahl. DFPR/Bild und DFPF/Sekunde gaben Hinweise auf Einblendung und Dosisintensität. Die iterative Optimierung wesentlicher interventioneller und technischer Parameter – Radiographie-/Fluoroskopiezeit, Einblendung, EED, herzfrequenzadaptierte Pulsung, strahlenreduzierende Angulationen – erlaubten einem erfahrenen Untersucher an einer modernen Herzkatheteranlage eine Reduktion des medianen Patienten-DFP einer KA auf 2,4 Gy × cm2. Aufgrund einer DFPR-Fraktion ≥ 70 % erwies sich jegliche Optimierung eines Einflussparameters unter Radiographie deutlich dosiseffizienter als unter Fluoroskopie. In einem nach Gewicht und Herzfrequenz nicht selektionierten Patientengut war die modifizierte Technik der prospektiv EKG-getriggerten KA im klinischen Alltag sicher durchführbar, benötigte bei vergleichbarer Kontrastmittelmenge, Durchleuchtungszeit und Einzelbildauflösung nur 25 Bilder, und ermöglichte mediane Werte für das DFP von 0.64 Gy × cm2, für die ED von 0.13 mSv und für die Hauteingangsdosis von 17 mGy. Zusammenfassend erlaubt das vorgestellte Datenmaterial Interventionalisten einen Einblick in die Effizienz unterschiedlicher dosisreduzierender Strategien und mittels Dokumentation relevanter Parameter eine individuelle Standortbestimmung sowie Autonomie in Kontrolle und Training strahlenreduzierender Arbeitsweise. Zum Zweck stochastischer Risikominimierung bietet sich insbesondere bei jungen Patienten die prospektiv EKG-getriggerte KA als verantwortbare Alternative an.
  • In spite of regularly renewed official recommendations and the possibility of education and training, the radiation dose administered in invasive cardiology remains high and includes deterministic and stochastic risks: the median dose area product of diagnostic coronary angiography and of percutaneous Intervention ist of now 19.8 and 35.4 Gy cm2 in Germany, which equals an effective dose of 4.0 and 7.1 mSv. The aim of this investigation was - after converting the raw data in median and interquartile range - the analysis of dose reducing measures in the course of the years 1997 - 2011 in coronary angiography. In addition, we conducted a trial in 200 patients evaluating the new method of ECG-gated invasive coronary angiography (analogous to prospective ECG-gated multi-slice computed tomography) with regard to feasibility, radiation dose and the amount of contrast media used: after 77% of the RR-interval, immediately before atrial contraction, just one radiographic frame per heart cycle was taken. We assessed multiple parameters influencing the radiation dose: dose area product, fraction of radiography and fluoroskopy,pulse rate,detector entrance dose, fluoroscopy time, the number of frames and of runs. The time-adjusted dose area product yielded insight in collimation and dose intensity. The iterative optimisation of essential interventional and technical Parameters - radiography time, fluoroscopy time, collimation, detector entrance dose, heart-rate-adjusted pulse rates, angulations with less radiation - enabled the experienced Operator to reduce the median dose area product to 2.4 Gy x cm2. The modified technique of ECG-gated angiography proved feasible in daily practise, necessitated only 25 frames, amount of contrast media, fluoroscopy time and singe frame resolution staying the same, and reduced the median dose area product to 0.64 Gy x cm2, the effective dose to 0.13 mSv. The data presented sheds light on the efficiency of dose-reducing strategies and makes autonomy in control and training of radiation saving techniques possible. In order to minimise stochastic risk for young patients, ECG-gated coronary angiography appears to be an alternative method.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ingo Büchner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002234-2
Title Additional (German):Langzeit-Optimierung dosisreduzierender Maßnahmen bei invasiver Koronarangiographie einschließlich prospektiver EKG-Triggerung
Title Additional (English):Long-term-optimisation of dose-reducing measures in invasive coronary angiography including prospective ECG-gating
Advisor:Dr. Eberhard Kuon
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/06/04
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/02/16
Release Date:2015/06/04
Tag:EKG-Triggerung
GND Keyword:Koronarangiographie Strahlendosis
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit