• search hit 1 of 19
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-35114

Ist Parodontitis mit verminderter Nierenfunktion assoziiert? Eine longitudinale Studie anhand von SHIP-Daten

  • Parodontitis wird als Risikofaktor für z.B. Diabetes mellitus Typ 2, kardiovaskuläre oder respiratorische Erkrankungen diskutiert. Auch ein Zusammenhang mit einer chronischen Nierenerkrankung (CKD) bzw. einer geringeren renalen Leistung ist beschrieben worden. Um die Evidenz letzterer, kaum mit longitudinalen Daten belegten These zu unterfüttern, untersucht diese Arbeit den Einfluss von Parodontitis auf eine erniedrigte Nierenfunktion anhand eines Untersuchungzeitraums von 11 Jahren. In einer populationsbasierten Kohortenstudie konnten dazu Daten (Baselinedaten (n=2297) und follow-up-Daten (n=1512) nach 11 Jahren der Study of Health in Pomerania (SHIP) in volladjustierten, linear und logistischen gemischten Modellen analysiert werden. Parodontitis wurde über Sondierungstiefe (ST) und Attachmentverlust (AV) erfasst. Beide Parameter wurden jeweils als mittlerer Wert und als Prozentangabe bei Zahnflächen mit ≥3mm angegeben, um sowohl Schweregrad als auch Ausmaß der Entzündung Rechnung zu tragen. Die ST (≥4 mm) wurde zusätzlich als kumulativer Parameter angegeben. Die Nierenfunktion wurde mit der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) und der Albumin/Kreatinin-Ratio des Urins (uACR) definiert. Dabei wurde die eGFR mit Hilfe des Kreatinins und des Cystatin C im Serum geschätzt (eGFR Kreatinin bzw. eGFR Kreatinin-CystatinC ) und eine Mikroalbuminurie mit uACR > 30 mg/g festgelegt. Im Ergebnis sank die eGFR Kreatinin-CystatinC in den 11 Jahren des Follow-ups durchschnittlich um 13,3 ml/min/1,73 m2 von 118,3 auf 105,0 ml/min/1,73 m2. Dies lässt auf eine insgesamt schlechtere Nierenfunktion innerhalb der Kohorte schließen. Jedoch zeigten longitudinale Analysen unter Verwendung von gemischten Modellen bei keiner der Parodontitisdefinitionen einen konsistenten signifikanten Zusammenhang mit der eGFR Kreatinin-CystatinC . Bezüglich der logtransformierten uACR traten einzelne signifikante Zusammenhänge auf. Diese konnten allerdings (multiple Imputationen) nicht bestätigt werden. Auch ein Zusammenhang mit Mikroalbuminurie konnte nicht festgestellt werden. In dieser Studie konnte kein konsistent signifikanter Zusammenhang zwischen chronischer Parodontitis und einer verminderten Nierenfunktion festgestellt werden. Somit kann durch unsere Ergebnisse die Hypothese, dass Parodontitis ein Risikofaktor für CKD ist, nicht bestätigt werden.
  • Periodontitis is considered to be a risk factor for diseases like diabetes mellitus type 2 or diseases of the respiratory or cardiovascular system. Few studies describe as well an association with chronic kidney disease and a lower renal function. As the number of longitudinal studies is limited, this study aimed to analyze the influence of periodontitis on lower kidney function over a follow-up period of 11 years. Data of the Study of Health in Pomerania were used to be evaluated in a population-based cohort study. Baseline data (n=2297) and 11-year follow-up data (n=1512) were analyzed in fully adjusted linear and logistic mixed models. Periodontitis was defined using pocket probing depth (PPD) and clinical attachment loss (CAL). For both parameters either means or percentages of sites ≥3 mm were determined to take in account the disease severity and extent. In addition, PPDs (≥4 mm) were set as a cumulative parameter. Kidney function was either measured via the estimated glomerular filtration rate (eGFR) or urinary albumin-to-creatinine-ratio (uACR). The eGFR was estimated using serum creatinine and serum cystatinC (eGFR creatinine-cystatinC). Microalbuminuria was defined as uACR > 30 mg/g. During the 11-year follow-up, eGFR creatinine-cystatinC decreased by 13.3 ml/min/1.73m² from 118.3 to 105.0 ml/min/1.73m². This indicates a lower kidney function within the cohort, but results from mixed regression models did not show any consistently significant associations between periodontal variables and eGFR creatinine-cystatinC. Some significant effects were observed for log-transformed uACR. However, they decreased in less biased analyzes (multiple imputation). Likewise a link with microalbuminuria could not be confirmed. In conclusion, no consistently significant associations between periodontitis and decreased kidney function were observed in this longitudinal population based study based on SHIP data. Thus, our results do not support the initial hypothesis of periodontitis being a potential risk factor for chronic kidney disease.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christin Wangerin
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-35114
Title Additional (German):Is Periodontitis associated with decreased Kidney Function? A longitudinal study based on SHIP-Data
Referee:Prof. Dr. Thomas Kocher, Prof. Dr. Peter Eickholz
Advisor:Prof. Dr. Thomas Kocher
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2020/01/23
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/12/17
Release Date:2020/01/23
Tag:CKD, SHIP, chronische Nierenerkrankung
GND Keyword:Niere, Parodontitis
Pagenumber:51
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit