• search hit 1 of 86
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-26161

Vergleich der kaudalen und intravenösen Applikation von Morphin im Hinblick auf die Analgesiequalität bei Kindern nach Herzoperationen

  • Hintergrund: Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Analgesiequalität bei Kindern nach Herzoperationen zwischen zwei Patientengruppe mit unterschiedlichen Applikationswegen von Morphin (kaudal epidural (KEM) versus intravenös) zu evaluieren. Patienten und Methodik: In einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Pilotstudie wurden 60 pädiatrische Patienten untersucht und zwei Gruppen zugeteilt. 30 Patienten erhielten präoperativ epidural-sakrale Injektionen mit Morphin (Gruppe 1). Bei 30 Patienten wurde postoperativ kontinuierlich intravenös Morphin injiziert (Gruppe 0). Zur Erfassung der postoperative Schmerzen und Sedierung wurde die COMFORT Verhaltens Skala (CVS) als Messinstrument eingesetzt. Alle Patienten beider Gruppen erhielten ab dem 1. postoperativen Tag bis zu der Entlassung aus der pädiatrischen Intensivstation (PICU) zusätzlich Paracetamol als peripheres Analgetikum. Bei allen Patienten wurden vor der ersten postoperativen Morphingabe die Schmerzen erfasst. Wenn die Punktezahl der COMFORT Verhaltens Skala ≥ 17 war, wurde Morphin injiziert. Ergebnisse: 2 Patienten konnten nach den Ausschlusskriterien im Verlauf nicht in diese Studie aufgenommen wurden. Jede Gruppe bestand aus 29 Patienten. Die biometrischen Daten sowie die operativen Eckdaten der zwei untersuchten Patientengruppen zeigten keine Unterschiede. Auffällig war die höhere intraoperative Dosierung von Fentanyl in der Kontrollgruppe, die mit p = 0,0001 ein signifikantes Niveau erreichte. Das Zeitintervall zwischen der Ankunft des Patienten in der PICU und der ersten Opioidanforderung war in der KEM-Gruppe deutlich länger (p <0,0001) als in der Kontrollgruppe (16- 20h vs. 38 min). Der Morphinverbrauch war in den ersten 72 postoperativen Stunden in der KEM Gruppe signifikant niedriger (p<0,0001). 20 Patienten (69,9%) in Gruppe 1 benötigten kein Morphin in der PICU; dagegen alle 29 Kontrollgruppenpatienten. Patienten der Kontrollgruppe waren in den ersten zwei postoperativen Tagen nach intravenösem Morphin zu stark sediert (CVS <11). In der KEM- Gruppe konnten die Patienten früher extubiert (6,3 vs 10,8 std) und früher aus der PICU entlassen werden (3 vs 4 Tage)(p<0,05). Eine auffällig kürzere gesamte postoperative Liegedauer im Krankenhaus (11,7 vs 13,5 Tage) konnte nicht nachgewiesen werden (p>0,05). Die Inzidenz unerwünschter Nebenwirkungen war in beiden Gruppen niedrig. In der KEM-Patientengruppe wurde keine Atemdepression beobachtet und eine eher einsetzende Darmmotilität. Schlussfolgerungen: Die Betrachtung dieser Studienergebnisse zeigt, dass mit einer präoperative kaudalen epiduralen Morphin-Dosis von 0,06 mg / kg eine gute postoperative Schmerztherapie erreicht werden kann. Der weitere Verbrauch von Schmerzmittel kann gesenkt und eine adäquate Sedierung erzielt werden. Zusätzlich wird eine geringe Inzidenz unerwünschter Nebenwirkungen nach pädiatrischer Herzoperation beobachtet. Eine wirksame Analgesie wurde bis 20 Stunden nach Aufnahme auf der PICU beobachtet. Schlüsselwörter: kaudale epidurale Morphingabe, Comfort Verhaltens Skala, postoperative Analgesie, pediatrische Herzoperation.
  • Background: The purpose of this prospective, randomized controlled study was to assess the analgesic effect and safety of caudal epidural morphine (KEM) in post-operative pain control in children after open heart surgery with a sternotomy incision. Materials and methods: Sixty children, 3—14 kg in body weight, undergoing elective cardiac surgery with opioid-based anaesthesia were randomly divided into two treatment groups to receive either 0.06 mg/kg caudal epidural morphine (in a total volume of 0.5 ml/kg in saline) at induction of anaesthesia or control. To standardize the protocol for administration of post-operative rescue paracetamol 15 mg/kg per os and intravenous morphine boluses and infusion (0.05-0.10 mg/kg and 0.025 mg/kg/h, respectively), the Comfort behaviour Skala (CVS) was used. Results: Two patients were excluded from the study after randomization. Twenty-nine patients were enrolled to the KEM group and 29 to the control group. The groups were similar for demographics and intra-operative clinical characteristics. Time from Paediatric Intensive Care Unit (PICU) admission to the start of intravenous morphine was significantly longer (p < 0.0001) in the ITM group compared with the control group (16- 20h vs. 38 min). The total intravenous morphine consumption over the 72 postoperative hours was significantly lower (<0.0001) in the KEM group. Of the 29 patients who received KEM at induction of anesthesia, 20 patients(69,9 %) did not require any additional morphine in the PICU compared with all of 29 control group patients. This did reach statistical significance. Oversedation was recorded in control group in the first 2 days after postoperative intravenous morphin. In addition, the use of KEM results in earlier extubation and earlier discharge from the PICU and but not from the hospital. The incidence of adverse events was low in both groups but vomiting rate was lower and no respirative depression in KEM group patients. Conclusions: A preoperative caudal epidural morphine dose of 0.06 mg/kg had a significant intravenous morphine-sparing effect and low incidence of adverse events after pediatric cardiac surgery. Effective analgesia was observed for 16- 20 h after PICU admission. Keywords: caudal epidural morphine, Comfort behaviour Skala, postoperative analgesia, pediatric cardiac surgery.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dr.med. Tat Dung Nguyen
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-26161
Title Additional (English):Comparative study of caudal epidural and intravenous morphin for postoperative analgesia of cardiac surgery in children
Referee:Prof. Dr.med. habil. Tanja Jantzen, Prof. Dr. med. Helmut Habazettl
Advisor:Prof. Dr.med. habil. Tanja Jantzen
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/04/25
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/04/16
Release Date:2019/04/25
Tag:caudal epidural morphin
GND Keyword:caudal epidural morphin
Pagenumber:75
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit