• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002151-3

Langzeitergebnisse nach Nasenseptumperforationsverschluss mittels Brückenlappentechnik nach Schultz-Coulon – Darstellung der spezifischen und allgemeinen Lebensqualität

  • Nasenseptumperforationen stellen ein seltenes Krankheitsbild dar, welches jedoch mit erheblichen physischen und psychischen Beeinträchtigungen einhergehen kann. Eine mögliche Therapieform ist der chirurgische Verschluss. Dieser stellt hinsichtlich der OP-Methode und ihrer Erfolgschancen eine große Herausforderung dar. Ziel dieser Studie war es, anhand standardisierter Fragebögen und objektiver Messungen postoperative Langzeitergebnisse zu gewinnen, um das Abwägen für und wider eine Operation zu erleichtern. Hierfür wurden 57 Patienten aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Universitätsmedizin Greifswald befragt, die zwischen 1993 und 2009 mittels Brückenlappentechnik nach Schultz-Coulon operiert worden waren. Es handelte sich um 24 weibliche und 33 männliche Patienten mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren. Das Patientengut wurde in erfolgreich verschlossene (n= 35) und reperforierte Fälle (n= 22) geteilt. Es wurde die Lebensqualität beider Gruppen eruiert und bewertet. Dabei konnten Erkenntnisse durch Ermitteln aus Patientenakten, Befragung mittels standardisierter Fragebögen (SNOT 20-D, Lund McKay, NOSE-D, SF-36) und objektiver Messmethoden (Sniffin‘ Sticks, Akustische Rhinometrie, Rhinomanometrie, Rhinoresistometrie) gewonnen werden. Zur klinischen Nachuntersuchung erschienen 25 der Patienten. Die Auswertung der Fragebögen SNOT 20-D, Lund McKay und NOSE-D lieferte keine signifikanten Ergebnisse bezüglich der spezifischen rhinologischen Lebensqualität. Im SF-36 konnte hingegen eine signifikant verbesserte allgemeine Lebensqualität der Patienten mit erfolgreich verschlossenem Septum nachgewiesen werden. Sowohl die psychischen als auch physischen Skalenwerte waren höher als bei Patienten mit Reperforationen. Diese Spätrezidive traten bis zu 16 Jahre postoperativ auf. Spezifische Riechtests zeigten ein besseres Riechvermögen bei erfolgreicher Operation. Die Akustische Rhinometrie ergab keine signifikanten Unterschiede im Gruppenvergleich. Rhinoresistometrie und Rhinomanometrie deuteten eine leichtgradige Obstruktion der Nase nach erfolgreichem Septumverschluss an. Daraus wird eine Beziehung zwischen der anatomischen Beschaffenheit der Nase und einer Nasenatmungsbehinderung vermutet. Es bestand ein Zusammenhang zwischen objektiver Messung und subjektiver Einschätzung. So korrelierte die objektive Funktionsdiagnostik der Nase signifikant mit der Erhebung der allgemeinen Lebensqualität (Ergebnis des SF-36). Bei älteren Patienten war die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Operation geringer. Es konnte gezeigt werden, dass eine Septumperforation eine relevante Erkrankung ist, die mit dem Leidensdruck von Patienten mit schwerwiegenden chronischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, atrophische Rhinitis) gleichzusetzen ist. Nach einem erfolgreichen Verschluss einer Septumperforation konnte eine physische und psychische Verfassung ähnlich der eines Gesunden hergestellt werden. Die postoperative Zufriedenheit war bei 77% der Patienten so groß, dass diese sich einer erneuten Operation unterziehen würden. Zusammenfassend ist es innerhalb der vorliegenden Arbeit gelungen, neue Erkenntnisse über die psychische und physische Verfassung von Septumperforationspatienten vor und nach einer Verschlussoperation zu ermitteln. Diese sollen empfehlend in der klinischen Praxis Anwendung finden. Wünschenswert wäre es, in zukünftigen multizentrischen Studien verschiedene Operationstechniken eines größeren Patientenkollektivs zu vergleichen. Nach unseren Erkenntnissen stellt der SF-36 hierfür einen validen Test dar. Eine Befragung der Patienten könnte sowohl kurz vor und nach der Operation erfolgen, um vergleichbare Daten zu erhalten. Zur Verbesserung der postoperativen Betreuung wäre ferner ein Recallsystem zu entwickeln.
  • Nasal septal perforations represent a rare disease which may be associated with significant physical and mental impairments. A way of treatment could be a surgical closure. Regarding the surgical method and its chances of success this is, a major challenge. The aim of this clinical and retrospective study based on standardized questionnaires and objective measurements was to gain postoperative long-term results in order to facilitate the weighing for or against an operation. For this purpose, 57 patients from the Department of Oto-Rhino-Laryngology Head and Neck Surgery of University Medicine Greifswald who were operated from 1993 to 2009 by the means of bridge-flap technique according to Schultz-Coulon were interviewed. These were 24 female and 33 male patients with a mean age of 48. The patient population was divided into successfully closed cases (n= 35) and patients with a reperforation (n= 22). The quality of life of both groups was identified and assessed. This findings were made from evaluating patients reports, investigations using standardized questionnaires (SNOT-20D, NOSE-D, Lund McKay and SF-36) and objective measurements (Sniffin‘Sticks, Acoustic Rhinometry, Rhinomanometry, Rhinoresistometry) were obtained. 25 of the patients for clinical follow-up appeared. The results of the questionnaires SNOT-20 D, Lund McKay and NOSE-D yielded no significant results in terms of specific rhinological quality of life. In the SF-36, however, a significantly improved overall quality of life has been demonstrated successfully by patients with a closed perforation. Both, the mental and physical scale values were higher than in patients with a reperforation. These late recurrences occurred postoperatively up to 16 years. Specific olfactory tests showed a better sense of smell after successful surgery. The Acoustic Rhinometry showed no significant differences in the matching group. Rhinomanometry and Rhinoresistometry indicated a mild obstruction after successful nasal surgery. Thus a relation between the anatomical characteristics of the nose and the nasal obstruction is suspected. There is a correlation between objective measurements and subjective assessment. The objective diagnosis of the nasal function was significantly correlating with the elevation of the general quality of life (score of the SF-36). In elderly patients, the probability of a successful surgery was lower. It could be shown that a nasal septal perforation is a relevant disease comparable to the suffering of patients of serious chronic diseases (Diabetes mellitus, atrophic rhinitis). After a successful closure of a septal perforation a mental and physical state could be reached similar to that of a healthy person. Postoperatively the patients were satisfied enough that they would undergo a reoperation in 77%. In summary, it was possible within the present work to identify new insights into the mental and physical state of patients with a nasal septal perforation before and after a closure operation. These are recommended to find practice in clinical application. It is desirable to compare future multicenter studies of different surgical techniques of a larger patient population. According to our findings, the SF-36 is a valid test. A survey of patients could be made both before and after surgery in order to obtain comparable data. To improve the postoperative care a reliable recall system could be developed.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Juliane Köchy
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002151-3
Title Additional (English):Long-term results after surgery of septal perforation by bridge-flap technique according to Schultz-Coulon - Representation of specific and general quality of life
Advisor:Dr. Achim Beule
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/02/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/01/05
Release Date:2015/02/16
Tag:Lebensqualität, Nasenseptumperforation, SF-36, SNOT-20D, chirurgischer Verschluss (Schultz-Coulon)
SF-36, SNOT-20D, nasal septal perforation, quality of life, surgical closure (Schultz-Coulon)
GND Keyword:Septum / Nase
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit