• search hit 14 of 86
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002909-1

Die regionale zerebrale Sauerstoffsättigung bei akutem Schlaganfall. − eine Pilotstudie −

  • Die hier vorgestellte Pilotstudie erfolgte in einem Zeitraum von 19 Monaten basierend auf Notarzteinsätzen im Raum Nienburg. Es wurden insgesamt 10 Patienten mit frisch aufgetretenen Schlaganfällen untersucht. Dafür wurde die Nahinfrarotspektroskopie als Methode verwendet. Das Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, wie sich die rSO2 bei Patienten mit akutem Schlaganfall verhält und ob es einen Zusammenhang zwischen dem arteriellen Blutdruck und der SpO2 mit der rSO2 gibt. Um die regionale zerebrale Sauerstoffsättigung zu dokumentieren, wurde das NIRS-Gerät verwendet. Zwei der untersuchten Fälle waren intrazerebrale Blutungen. Ein Fall wurde im Krankenhaus als epileptischer Anfall mit Schlaganfallsymptomatik dargestellt. Die übrigen Fälle waren akute ischämische Insulte. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass durch die NIRS-Methode möglicherweise ein Insult schon in der Prähospitalphase erkannt werden kann. Von den zehn beobachteten Fällen zeigte die rSO2 -Messung in sechs Fällen (Patienten 1, 4, 6, 7, 8 und 9) niedrigere rSO2- Werte auf der aktuell betroffenen Hemisphäre an als die nicht betroffene Hemisphäre. In allen sechs Fällen war in der Anamnese kein alter Schlaganfall bekannt. Es handelte sich jeweils um ein Erstereignis. In einem Fall konnte eine massive Hirnblutung aufgrund einer Ruptur der A. basilaris diagnostiziert werden (Patient 5). Hier verliefen die beiden rSO2 - Kurven fast parallel. In drei Fällen (Patienten 2,3 und 10) waren die rSO2-Werte auf der betroffenen Hemisphäre aktuell niedriger als auf der nicht betroffenen Hemisphäre. In diesen drei Fällen hatten die Patienten in der Anamnese einen alten Schlaganfall. Es wird daher vermutet, dass es bei diesen Fällen nach dem Erstereignis zu einer ischämischen Präkonditionierung und zu Ausbildung von Gefäßkollateralen gekommen sein könnte. Ein direkter Zusammenhang zwischen dem arteriellen Blutdruck und der rSO2 konnte nur in einem Fall (Patient 5) dokumentiert werden. Diese Patientin musste intubiert werden. Der Blutdruck sank durch die Narkose. Es reduzierten sich auf beiden Hemisphären die rSO2- Werte. In den übrigen Fällen waren die Blutdruckwerte hypertensiv. Es konnte kein direkter Zusammenhang beobachtet werden. Vermutlich ist durch den Schlaganfall die Autoregulation außer Kraft gesetzt worden. Es wird angenommen, dass die Blutdruckwerte dennoch ausreichten, um einen ausreichenden CBF zu gewährleisten. Es ist aber davon auszugehen, dass bei sinkenden Blutdrücken auch die rSO2-Werte sinken würden wie bei Zusammenfassung 66 der 5. Patientin. Um präzisere Aussagen zu treffen, sind jedoch weitere Untersuchungen notwendig. Durch den Anstieg des SpO2-Wertes durch Sauerstoffgabe sind in fast allen Fällen (Patienten 1, 2, 3, 6, 7, 8 und 9) auch die rSO2-Werte angestiegen. Hier sind ebenfalls noch weitere Untersuchungen notwendig, um die Hypothese zu untermauern, dass ein Anstieg der SpO2 durch Sauerstoffgabe die rSO2 -Werte verbessert. Die NIRS-Methode eignet sich möglicherweise in Zukunft dafür, dass einerseits ein Schlaganfall schon prähospital im Rettungsdienst erkannt werden kann und anderseits durch die rSO2-Werte die zerebrale Blutversorgung beeinflusst werden kann. Die Ungenauigkeit der Messungen durch Artefakte könnte in Zukunft durch die Hybridtechnologie verbessert werden (Vgl. Winther Schytz, H., 2015). Durch die Regulierung des Blutdruckes anhand der rSO2-Werte und der SpO2 könnte einer weiteren Hirnschädigung bei akutem Schlaganfall schon im Rettungsdienst entgegengesteuert werden.
  • The Pilot study which we presented here was draw up in a period of 19 months based of emergency doctor applications in the region Nienburg. Ten persons with recent stroke were examined. For the examination we used the Near−infrared−spectroscopy method. The aim of this study was to find out how the rSO2 (regional cerebral oxygen saturation) behave in patients with recent cerebral ischemia and if there is a relation between the arterial blood pressure, the peripheral oxygen saturation and the cerebral oxygen saturation. In order to document the cerebral oxygen saturation we use the NIRS device. Two of the examined persons had cerebral hemorrhage. One patients symptoms were described as epileptic seizure with stroke symptoms. The other seven patients had ischemic insults. It is hypothesized that a stroke can be recognized perhaps preclinical by the NIRS−method. In six of the ten observed cases the rSO2 values was lower on the recent from stroke affected hemisphere than in the not affected hemisphere. In all this six cases the patients had no previous stroke, all were primary events. In one case a massive cerebral hemorrhage was diagnosed because of a rupture of the arteria basilaris (Patient 5). Here both rSO2 curves ran parallel. In three cases (patients 2,3 and 10) the rSO2 − values was higher on the recent affected hemisphere than the contralateral not affected hemisphere. In this cases the patients have got a stroke in their history. Hence it is presumed that in this cases it could comes to ischemic precondicting and to building of collateral vessels after the primary event of a stroke. A direct correlation between the arterial blood pressure and the rSO2 could only be documented in one of the cases (Patient 5). This female Patient had to be intubated. The arterial blood pressure dropped through the anesthesia. The rSO2 −values decreased on both Hemispheres. The arterial blood pressure was hypertensive in all the other cases. It could not observed a direct correlation between the arterial blood pressure and the rSO2. Presumably by the stroke the auto-regulation of the brain is become inoperative. It is believed that the arterial blood pressure values nevertheless be sufficient to ensure a sufficient cerebral blood flow. But it can therefore be assumed that by decreased arterial blood pressure values the rSO2 − values also would decrease same as the patient in case five. Further investigations are necessary to make accurate statements. By increase periphery oxygen saturation (SpO2) due to supply oxygen in almost all cases (patients 1,2,3,6,7,8 and 9) the regional cerebral oxygen saturation (rSO2) increases also. Here also further investigations are necessary to substantiate the claim that an increase of the peripheral oxygen saturation lead to an increase of the regional cerebral oxygen saturation. Perhaps The NIRS technology is suitable in future to recognize an insult preclinical. In addition in future it may be that we can influence the cerebral blood flow by measuring the regional cerebral oxygen saturation. The inaccuracy of the measurements by artefacts can be improved in the future by hybrid technology (Winther Schytz H.Near infrared spectroscopy-investigations in neuromuscular diseases. Dan Med J.2015; 62 (12) B5166). By regulation of arterial blood pressure using the rSO2 and SpO2 values could counteract a recurrence of further brain injury in patients with recent stroke preclinical.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Hüseyin Yildirim
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002909-1
Title Additional (English):The regional cerebral oxygen saturation in acute stroke. − a pilot study−
Advisor:Prof. Dr. Tanja Jantzen
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/11/02
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/09/25
Release Date:2017/11/02
Tag:NIRS, Nahinfrarotspektroskopie, regionale zerebrale Sauerstoffsättigung, zerebraler Blutfluss
FAST ( facial drooping, arm weekness, cincinatti prehospital stroke scale, speech difficulties test)
GND Keyword:Rettungsdienst, Schlaganfall
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit