• search hit 17 of 22
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001073-2

Adipositas als Risikofaktor für Parodontitis, Ergebnisse der Bevölkerungsstudie Study of Health in Pomerania (SHIP 0 und SHIP 1)

  • Die zunehmende Prävalenz von Übergewicht und Adipositas ist mit einer Reihe von Begleiterkrankungen und sozioökonomischen Problemen verbunden. Daher besteht die Notwendigkeit die Folgen und Interaktionen dieser Entwicklung zu erforschen. Neben einer Reihe von Wechselwirkungen zwischen Adipositas und entzündlichen Erkrankungen, konnten aktuelle Studien auch Zusammenhänge mit Parodontalerkrankungen nachweisen. Grundlage dieser Arbeit ist die epidemiologische Longitudinalstudie Study of Health in Pomerania. Die Analyse und der Vergleich der Daten von SHIP 0 und SHIP 1 konnten Wechselwirkung zwischen Adipositas und Parodontitis nachweisen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Tendenzen und Entwicklungen der Interaktionen zwischen den zentralen Parametern zu untersuchen. Es konnte gezeigt werden, dass ansteigende BMI- und WHR-Werte mit hohen Leukozyten, Fibrinogen und hs-CRP-Konzentrationen verbunden sind. Zu dem konnten mit steigender Konzentration der Akute-Phase-Proteine (hs-CRP, Fibrinogen) eine verstärkte Progression des Attachmentverlustes registriert werden. Es wurde keine deutliche Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen der Progression parodontaler Erkrankungen (dargestellt durch Attachmentverlust, Plaque- und Blutungswerte) und erhöhtem BMI bzw. WHR festgestellt. Lediglich bei Probanden mit sehr starker Ausprägung der Parodontitis wiesen erhöhte BMI-Werte einen negativen Einfluss auf das Attachment auf. Zusätzlich ist der Einfluss sehr hoher BMI- bzw. WHR-Werte auf chronische Parodontalerkrankungen deutlich stärker als der Einfluss von leicht erhöhten Werten. Darüber hinaus zeigte sich, dass mit zunehmendem BMI das Zahnverlustrisiko signifikant steigt. Die Entzündungsmediatoren modifizieren dabei die Adipositas-Parodontitis-Beziehung. Hohe Konzentrationen von hs-CRP, Fibrinogen und Leukozyten scheinen ein wichtiges Bindeglied in den Wechselwirkungen von Fettleibigkeit und chronischen Zahnbetterkrankungen zu sein. Zusammenfassend konnte kein Beweis für Adipositas als unabhängigen Risikofaktor für Parodontitis erbracht werden. Die Ergebnisse zeigen jedoch deutlich, dass Interaktionen zwischen den Parametern bestehen, und diese durch proinflammatorische Entzündungsmediatoren modifiziert werden.
  • The increasing prevalence of overweight and obesity is associated with many accompanying diseases and socio-economic problems. There is necessity to prove the consequences and interactions of this development. Beside a wide range of correlation between obesity and inflammatory diseases, current studies show dependence between the anthropometric parameters BMI and WHR and increasing attachment loss. The basis for this dissertation is the epidemiologic longitudinal “Study of Health in Pomerania” (SHIP). The analysis and comparison of the data of SHIP 0 (data collected from 1997 to 2001) and SHIP 1 (data collected from 2002 to 2006) show an interaction between obesity and periodontal disease. The aim of this examination is to verify the development and tendency of the interaction between the two main parameters, periodontitis and obesity. It has been proven that increasing BMI and WHR are associated with high numbers of white blood cells, elevated hs-CRP and high concentration of fibrinogen. Likewise there is a link between high concentration of pro-inflammatory parameters and rising attachment loss. So far there is no conclusive proof for the dose-effect-relationship between progression of periodontal disease and overweight. Merely subjects who had a huge extent of periodontal infection show significant higher BMI. Additionally only people with extraordinary high BMI and WHR show a significant negative effect from overweight and obesity on the periodontal attachment. Furthermore the analyses show a negative effect of increasing BMI on the number of teeth. It seems that inflammatory mediators play a central role in the interaction between the central parameters, attachment loss and obesity. In conclusion, it could not be proved that obesity is an independent risk factor for periodontitis. But the results show the existence of correlation. Pro-inflammatory mediators probably modify these interactions.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Annemarie Preuschmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001073-2
Title Additional (English):Obesity as a risk factor for periodontitis, results of the Study of Health in Pomerania (SHIP 0 and SHIP1))
Advisor:Prof. Dr. Peter Meisel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/10/20
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/08/15
Release Date:2011/10/20
GND Keyword:Entzündung, Fettsucht, Längsschnittuntersuchung, Parodontitis
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit