• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002365-3

Greifswalder Vitamin-D-Studie zur Frakturprophylaxe

  • In der untersuchten Literatur ist der Nutzen einer Osteoporoseprophylaxe mittels Vitamin D und Calcium bei einem vorbestehenden Mangel ausreichend belegt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die kutane Vitamin-D-Synthese über das gesamte Jahr plus die Zufuhr über die Nahrung bei unseren Patienten insgesamt unzureichend ist und bestätigen den ausgeprägten Vitamin-D-Mangel bei unseren Patienten. Dieser Mangel ist bei Patienten mit osteoporosetypischer Fraktur (aktuell oder anamnestisch) signifikant ausgeprägter als in der Vergleichsgruppe. Es konnte bestätigt werden, dass der Vitamin-D-Serumspiegel mit zunehmendem Alter abfällt und auch eine nachlassende Mobilität als Risikofaktor für eine Hypovitaminose D zu werten ist. Prinzipiell ist die zusätzliche Zufuhr jeder einzelnen Vitamin-D-Einheit wünschenswert, der angestrebte Effekt ist aber am besten für eine Dosierung von mindestens 800 bis 2000 IE Vitamin D dokumentiert. Der Mangel ist bei den untersuchten Patienten so weit verbreitet, dass die allgemeine Vitamin-D-Prophylaxe für alle Patienten älter 60 Jahre mit täglich 800 bis 2000 IE Vitamin D empfohlen wird. Die zusätzliche Gabe von 1000 mg Calcium (bei calciumarmer Ernährung) täglich unterstützt die Wirkung und schützt vor der Mobilisation von Calcium aus den Knochen. Ein Nutzen einer Gesamtcalciumzufuhr von über 1500mg ist nicht belegt. Zum Status der Osteoporoseprophylaxe bzw. –therapie lässt sich festhalten, dass die Versorgungssituation in Greifswald zum untersuchten Zeitpunkt als unzureichend bezeichnet werden muss. Insbesondere die Tatsache, dass lediglich 6,5 % der Patienten mit Zustand nach zurückliegender osteoporosetypischer Fraktur bei der stationären Aufnahme in der Abteilung für Unfallchirurgie eine entsprechende Therapie im Vorfeld erhalten haben, ist alarmierend. Die Daten der unfallchirurgischen Patienten bezüglich der Osteoporoseprophylaxe bzw. –therapie konnte durch die Analyse der SHIP 0 Daten eindrucksvoll bestätigt werden. Durch die Miteinbeziehung der Daten der SHIP I- Studie konnte bereits eine deutlich positive Entwicklung in einem 5-Jahreszeitraum aufgezeigt werden. Die vorgelegte Arbeit zieht eine Zwischenbilanz, die alarmierend ist. Die Aufklärung von Ärzteschaft und Patienten unter Einbeziehung der Medien ist obligatorisch; die Osteoporose wird wesentlicher Betrachtungs- und Untersuchungsgegenstand der Versorgungsforschung im jetzigen Dezennium sein.
  • In the studied literature, the benefit of prevention of osteoporosis via vitamin D and calcium in the case of a pre-existing shortage is sufficiently proven. Our results show that, throughout the year, the cutaneous vitamin D synthesis in addition to the dietary intake of our patients is altogether inadequate, confirming the pronounced deficiency of vitamin D of our patients. This deficiency is significantly more pronounced in patients with a typically osteoporosis caused fracture (current or anamnestic) than observed in the comparison group. It was confirmed that the levels of vitamin D serum decreases with increasing age, as well as that the decline in mobility has to be evaluated as a risk factor for hypovitaminosis D. As a matter of principle, the additional supply of every single vitamin D unit is desirable, although the desired effect is best documented for the dosage of minimum 800 to 2000 IU of vitamin D. The shortage experienced by the patients under investigation is so widespread, that a general vitamin D prophylaxis of a daily 800 to 2000 IU of vitamin D is recommended for all patients of 60 years of age or older. Adding an additional daily 1000 mg of calcium (in case of a calcium poor diet), enhances the effect and protects against the mobilization of calcium ions from bone matrix. The benefit drawn of a total calcium intake of about 1500 mg has not been proven. Regarding the status of osteoporosis prophylaxis or therapy, it can be concluded that, during the time of investigation, the supply situation in Greifswald has to be considered as being inadequate. In particular, the fact that only 6,5% of patients with past osteoporotic fractures being admitted to the hospitals Department of Traumatology, had previously received appropriate therapy, is alarming. The data of injured patients in relation to the prevention of osteoporosis and therapy could be impressively confirmed by the analysis provided by SHIP 0. By involving data provided by the SHIP I study, a significantly positive development, over a 5-year period, could already be demonstrated. The presented work draws a preliminary conclusion, which is alarming. The respective education of doctors and patients, including the media, is mandatory; osteoporosis will be an essential subject of observation and examination led by research for health services in the current decade.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Florian Ernst Bernhard Seitz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002365-3
Title Additional (English):A survey of vitamin D status among elderly people in Greifswald
Advisor:Dr. Peter Hinz, Prof. Dr. Dr. Axel Ekkernkamp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/12/04
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/07/01
Release Date:2015/12/04
Tag:Frakturprophylaxe
Vitamin D Status
GND Keyword:Osteoporose, Vitamin-D-Gruppe
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit