• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000020-3

Retrospektive Untersuchung von Marschfrakturen bei der Bundeswehr in den Jahren 1998 bis 2000 und biodynamische Untersuchung von Füßen im Kampfstiefel der Bundeswehr mit verschiedenen Einlegesohlen

  • Studienziel: Retrospektive Darstellung der Situation der Marschfrakturen bei der Bundeswehr in den Jahren 1998 bis 2000 und Druckverteilungsuntersuchung unter dem Fuß im Kampfstiefel der Bundeswehr mit 4 verschiedenen Einlegesohlen. Methode: Anonymisierte statistische Auswertung von 191 Fällen mit 204 Frakturen. Messung der Druckverteilung (Novel pedar-m) unterhalb der Füße von 26 Probanden im Kampfstiefel der Bundeswehr mit den Originaleinlegesohlen (Kunststoffmesh) und angefertigten anatomisch vorgeformten Einlegesohlen (Neopren und EVA-Schaum). Ergebnisse: 82% der betroffenen Soldaten waren zwischen 19 und 22 Jahre alt. Über 50% der Frakturen traten innerhalb der ersten 8 Wochen auf. in rund 64% aller Fälle war der Mittelfußknochen III betroffen, in 25% der II. Mittelfußknochen und in nur insgesamt 11% die Mittelfußknochen IV, V und I. Keine Feststellung von Risikofaktoren für Marschfrakturen hinsichtlich körperlicher Anomalien. Sowohl im Gang als auch im Stand ist die Druckbelastung unter den mittleren Mittelfußknochen höher als unter den lateralen. Es wurden im Bereich der Mittelfußknochen Reduktionen der Spitzendrücke im Vergleich zu den Originaleinlegesohlen um bis zu 31,4% und Verringerungen der Kraft-Zeit-Integrale um bis zu 23,5% festgestellt. Trotz biomechanisch belegbarer Nachteile werden die Originaleinlegesohlen hinsichtlich Empfindung, Komfort und Passform von den Probanden bevorzugt. Schlussfolgerungen: Die Marschfraktur bei der Bundeswehr inst eine nicht berechenbare Erkrankung des jungen und physisch leistungsfähigen Menschen; Jugend ist kein protektiver Faktor. Ein Screening ist nicht möglich. Der Werkstoff Neopren ist hinsichtlich Spitzendruckreduktion, Druckverteilung und Impulsreduktion sowohl EVA-Schaum als auch den Originalplastikmesheinlagen überlegen.
  • Aim: Retrospective analysis of the situation of march fractures at the German Armed Forces in the years 1998 until 2000 and plantar pressure distribution measurement in the combat boot of the German Armed Forces with 4 different insoles. Method: Anonymized statistical evaluation of 191 cases with 204 fractures. Measurement of the pressure distribution (Novel pedar-m) below the feet of 26 test persons in the combat boot of the German Armed Forces with the original insoles (platic mesh) and with anatomically preformed insoles (Neoprene and EVA-foam). Results: 82% of the affected soldiers were beetween 19 and 22 years old. More than 50% of the fractures occurred in the first eight weeks of service. In about 64% the Metatarsal III was affected, in 25% the second and in only 11% of all cases the Metatarsals IV, V and I. No specific body risk factors were found to be connected with the occurrence of march fractures. Both during standing and walking the pressure loading is higher below the middle Metatarsals thanbelow the lateral Metatarsals. There were reductions of the peak pressure up to 31,4% and of the force-time-integrals up to 23,5% determined in the area of the Metatarsals comparing the purpose-built to the original insoles. In spite of the biomechanic disadvantages the original insoles were favoured by the test persons concerning perception, comfort and fitting. Conclusion: March fractures at the German Armed Forces are a non-predictable diseaseof the young and physically fit individuals; youth isn't a protective factor. There is no possibility for a screening. Neoprene as insole material compared to EVA-foam and the original plastic mesh insoles is superior concerning pressure distribution and reduction of peak pressure and force-time-integral.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anders Henningsen
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000020-3
Title Additional (English):Retrospective analysis of march fractures at the German Armed Forces in the years 1998 until 2000 and biodynamics study of feet in the combat boot of the German Armed Forces with several insoles
Advisor:Dr. Peter Hinz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2005/11/09
Release Date:2006/07/03
Tag:Fatigue fracture, Foot, German Armed Forces, March fracture, Stress fractures
GND Keyword:Chirurgie, Fraktur
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit