• search hit 1 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000582-9

Klinische Effektivität bioresorbierbarer Schrauben und Stifte zur Fixierung autologer Hamstring-Transplantate bei der Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes

  • Die Wahl der Transplantatfixierung ist für die Aufrechterhaltung der Kniestabilität nach vorderer Kreuzband-Ersatzplastik mit Semitendinosus-Sehnen von erheblicher Bedeutung. In biomechanischen Studien zeigten bioresorbierbare Interferenzschrauben die höchste Konstruktsteifigkeit, von lateral eingebrachte resorbierbare Pins hingegen die höchste Bruchlast. Cross-Pin-Systeme wie RigidFix (DePuy) werden zunehmend beworben. Es ist jedoch unklar, ob sie gegenüber dem etablierten Standard der Fixierung mittels Interferenzschrauben klinisch messbare Vorteile bieten. In einer randomisierten Studie wurden 60 Patienten mit erstmaliger vorderer Kreuzbandruptur und geplanter arthroskopischer Ersatzplastik mittels Hamstring-Transplantaten der femoralen und tibialen Fixierung durch RigidFix-Pins oder BioCryl-Schrauben zugeteilt. Die Zuordnung erfolgte im Blockrandomisierungsverfahren mit Hilfe verschlossener Briefumschläge. Die primäre Hypothese war, dass sich zwischen den beiden Fixierungsverfahren in der instrumentellen Testung mit KT-1000-Arthrometer eine Differenz in der anterioren Translation von 1,0 ± 1,2 mm ein Jahr nach dem Eingriff nachweisen lässt. Sekundäre Endpunkte waren die physischen (PCS) und psychischen Summenskalen (MCS) des generischen Lebensqualitäts-Instruments Short Form 36, der International Knee Documentation Committee (IKDC) Fragebogen sowie Komplikationen und schwere unerwünschte Ereignisse (SUE). Für die geplante Einjahres-Nachuntersuchung standen 54 Patienten (35 Männer, 19 Frauen, mittleres Alter 29 ± 12 Jahre) zur Verfügung. Die Differenz in der ap-Translation zwischen operiertem und nicht-operiertem Kniegelenk betrug in BioCryl-Gruppe 0,69 (95% KI -0,13 – 1,25) mm, in der RigidFix-Gruppe 0,80 (95% Konfidenzintervall [KI] -0,34 – 1,27) mm. Die Mittelwertdifferenz betrug 0,11 (95% KI -0,82 – 0,60) mm (t-Test für unverbundene Stichproben, p=0,7537). Es waren keine Differenzen im PCS (51,9 versus 52,2, p=0,8889), MCS (55,2 versus 52,4, p=0,8611) und im IKDC Score (79,9 versus 77,7, p=0,6380) nachweisbar. Auch in der Komplikations- und Revisionsrate wurden keine Unterschiede zwischen Schrauben- und Pin-Fixierung beobachtet. Eine Pin-Dislokation wurde als das einzige Prozeduren-spezifische SUE klassifiziert. Die vorliegenden Ergebnisse sprechen gegen klinisch relevante Vorteile der Fixierung von Hamstring-Transplantaten mit RigidFix-Pins im Vergleich zu bioresorbierbaren Schrauben. Letztere stellen weiterhin den kostengünstigeren Therapiestandard dar.
  • Biodegradable cross-pins have been shown to provide higher failure loads than screws for fixation of hamstring tendons under laboratory conditions. It is, however, unclear whether these findings translate to clinically measurable advantages of pins over screws in arthroscopically assisted anterior cruciate ligament reconstruction. Testing the hypothesis of a difference of 1.0 ± 1.2 mm in anterior knee laxity between both fixation options (as measured by the KT- 1000 arthrometer), 60 patients were randomized to graft fixation by biodegradable pins (RigidFix) or interference screws (BioCryl). Allocation was based on a block randomization scheme and sealed envelopes. All patients underwent standardized hamstring graft reconstruction, and had similar post-operative aftercare by an accelerated rehabilitation protocol. The Short Form 36 Physical and Mental Component Scores (PCS and MCS), and the International Knee Documentation Committee (IKDC) form were assessed as secondary endpoints. Twenty-six patients in the BioCryl group and 28 patients in the RigidFix group were available for the one-year follow-up examination. No significant difference was noted in instrumentally measured anterior translation between BioCryl and RigidFix fixation (0.11, 95% confidence interval [CI] -0.82 – 0.60 mm, P = .7537). Also, there were no significant differences in the mean PCS (51.9 versus 52.2, P = .8889), MCS (55.2 versus 52.4, P = .8611), IKDC scores (79.9 versus 77.7, P = .6380), overall complication and surgical revision rates. A pin dislocation was classified as the single procedure-specific serious adverse event. Bioresorbable pins do not provide better clinical results than resorbable interference screws for hamstring graft fixation in ACL reconstruction surgery. Given their higher direct costs, pins must not be used routinely for this common orthopedic procedure.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dirk Casper
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000582-9
Title Additional (English):Bioresorbable Pins and Interference Screws for Fixation of Hamstring Tendon Grafts in Anterior Cruciate Ligament Reconstruction Surgery
Advisor:Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/03/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/03/12
Release Date:2009/03/19
Tag:Cross-Pins, Lebensqualität, Transplantatfixierung, anteriore Translation, bioresorbierbare Interferenzschrauben
KT- 1000 arthrometer, cross-pins, fixation of hamstrings, interferenz screw
GND Keyword:Allogenes Transplantat, Band <Anatomie>, Fixierung, Ligamentum cruciatum anterius
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit