The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 8 of 38
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002474-8

Klinische Kreuzbandnachuntersuchung bei Zustand nach vorderem Kreuzbandersatz mittels unterschiedlicher femoraler Kreuzbandfixationsmethoden zur differentialtherapeutischen Bewertung der angewandten operativen Techniken.

  • Die Ersatzplastik des vorderen Kreuzbandes ist eine der häufigsten am Kniegelenk durchgeführten Operationen weltweit. Aufgrund der hohen wirtschaftlichen und auch persönlichen Bedeutung durch die Einschränkungen des Kniegelenkes in seiner Funktion besteht ein großes Interesse an der Kreuzbandersatzplastik. Eine Vielzahl von Operationstechniken wurde entwickelt und nachuntersucht mit Unterschieden u.a. in der Transplantatwahl und den Fixationsmöglichkeiten. In der vorliegenden Arbeit wurden 83 Patienten, die im Zeitraum von Oktober 2001 bis März 2008 in der Unfallchirurgischen Abteilung der Universitätsmedizin Greifswald operiert wurden, nach durchschnittlich 51 Monaten nachuntersucht. Das Ziel der Arbeit bestand im Vergleich von Patellasehnen-Transplantat mit Bioschraubenfixation gegenüber Hamstringsehnentransplantaten mit entweder reiner Bioschraubenfixation, tibialer Intrafix-Fixation oder femoraler Rigidfix- mit tibialer Intrafix-Fixation. Als Outcome-Parameter wurden dabei neben den klinischen Untersuchungen mit Lachmann- und Pivot-Shift-Test, auch der Lysholm-Gillquist-Score, der OAK-Score und das IKDC-Evaluationsblatt sowie der KT-1000™ zur instrumentellen Messung genutzt. Desweiteren wird auf Unterschiede zwischen der Anlage des femoralen Bohrkanales entweder über das anteromediale oder das transtibiale Portal eingegangen. In der vorliegenden Arbeit konnten bei Unterschieden in der Follow-up-Zeit zwischen den Gruppen auch Differenzierungen im Outcome festgestellt werden, die überwiegend nicht signifikant waren. Dabei zeigten sich in den Scores tendenziell bessere Ergebnisse der femoralen Rigidfix-Fixation gegenüber der Bioschraube. Signifikant besser schnitten im OAK-Score-Ergebnis die jüngeren unter 25-jährigen Patienten gegenüber den über 35-Jährigen ab. Auffällig erscheinen mit höheren Komplikationsraten, wie Rerupturen und Arthrofibrose, außerdem die Gruppen mit tibialer Intrafix-Fixation, auch in Kombination mit einer femoralen Rigidfix-Fixation, jedoch ohne Signifikanz. Desweiteren zeigten die Gruppen mit über das anteromediale Portal angelegtem femoralen Bohrkanal etwas bessere Ergebnisse in den Score-Bewertungen, wobei sich hier keine der femoralen Fixationsmöglichkeiten signifikant durchsetzen konnte.
  • Reconstruction of the anterior cruciate ligament is one of the most frequent operations on the knee joint worldwide. Because of the highly economical and personal importance of reduction in function of the knee joint, there is a big interest in anterior cruciate ligament surgery. Different surgery techniques were developed with differences in graft choice and fixation. In the current study eighty-three patients were evaluated, who had undergone an ACL reconstruction between October 2001 and March 2008 at the department of trauma surgery of the university clinic of Greifswald, with a mean follow-up of 51 months. The aim of this study was to compare the results of ACL reconstruction with either bone-patella-tendon-bone or hamstring-tendon autograft with bioresorbable interference screw fixation at tibial and femoral sight or the Intrafix™ system at the tibial sight or a combination of Rigidfix™ at the femoral and the Intrafix™ for the tibial fixation. A clinical examination using the Lachmann test and Pivot-shift sign, the Lysholm-Gillquist-Score, the OAK-Score, the IKDC standard form and the KT-1000 measurement were carried out. Furthermore differences at tunnel placement, using either the anteromedial or the transtibial portal technique, were investigated. The current study, with differences in follow-up time between the examined groups, showed differences at the group outcome, which were mostly not significant. The scores showed tendentially better results at the Rigidfix group, than the group with interference screw fixation. In OAK-Score patients under 25 years showed significant better results than patients above 35 years. Higher rates of complications like arthrofibrosis and higher rates of reruptures were discovered in the groups with tibial fixation using the Intrafix, also in combination with Rigidfix as femoral fixation technique, without significance. Furthermore the groups using the anteromedial portal for tunnel placement showed better score results, which were not significantly better.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Florian Wirges
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002474-8
Title Additional (English):Clinical follow up after anterior cruciate ligament reconstruction using different femoral fixation methods for a differential therapeutically evaluation of the operation techniques
Advisor:Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/03/31
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/03/09
Release Date:2016/03/31
GND Keyword:Ersatzplastik, Kreuzbandplastik, Kreuzbandriss
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit