• search hit 7 of 9
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000877-0

Wirksamkeit der antiseptischen Behandlung am Unterarm und Schlussfolgerungen für die Durchführung der chirurgischen Händedesinfektion

  • Ausgehend von der Hypothese, dass die präoperative Vorbereitung der Unterarme der Hautantiseptik an den Oberarmen durch die vergleichbare Beschaffenheit der Haut deutlich ähnlicher ist als der Desinfektion der Hände, werden diese beiden Areale mit einem modifizierten Verfahren nach standardisierten Prüfmethoden miteinander verglichen. Es soll untersucht werden, ob es möglich ist, unter Reduktion der Applikationszeit an den Unterarmen entsprechend der Richtlinien der Antiseptik die gleiche Wirkstärke wie zur Vorbereitung vor Injektionen am Oberarm zu erreichen. Diese Wirkstärke wird als zur präoperativen Vorbereitung an den Unterarmen ausreichend postuliert. Zur Prüfung wird ein sowohl für die chirurgische Händedesinfektion als auch für die Hautantiseptik zertifiziertes Präparat auf Ethanolbasis ausgewählt. Das Prüfpräparat wird auf seine Koloniezahlreduktion am Unterarm nach 2,5 min, 30 min und. 3 h, bzw. am Oberarm nach 15 s, 2,5 min und 30 min Einwirkzeit in Anlehnung an die DIN 12791 und die Richtlinien zur Prüfmethodik des VAH für die Hautantiseptik geprüft, um durch den Vergleich der Wirkstärke auf beiden Arealen ein schlüssiges Konzept für die chirurgische Händedesinfektion ableiten zu können. Im Folgeversuch beschränken wir uns im Rahmen einer Pilotstudie auf den Vergleich der Wirkung am Unterarm nach 2,5 min mit der am Oberarm nach 15 s an 12 Probanden. Im Ergebnis ist eine der zertifizierten Wirkung am Oberarm entsprechende Wirkung am Unterarm durch 2 x 5 s andauerndes Benetzen erreichbar. In der ergänzenden Pilotstudie wird am Unterarm nach nur 5 s Applikationszeit im Nachwert nach 2,5 min eine entsprechende Keimzahlreduktion erreicht. Diese bedarf allerdings durch Erhöhung der Stichprobenzahl der Verifizierung. Die Behaarung zeigt keinen Einfluss auf die Desinfizierbarkeit am Unterarm. Als Resultat der Untersuchungen kann eine Änderung der Durchführung der chirurgischen Händedesinfektion empfohlen werden. Die von der DGHM vorgeschriebenen 1,5 min für die Desinfektion der Hände sind an den Unterarmen nicht notwendig. Hier scheint durch 5 s andauerndes Benetzen bereits eine ausreichende Desinfektionswirkung erreichbar. Damit ist eine deutliche Vereinfachung und sichere Standardisierung im Ablauf der chirurgischen Händedesinfektion möglich.
  • Objective: This study was performed to investigate if the time of 1,5 min of pre-surgical hand disinfection with an alcoholic disinfectant is necessary on the forearm, or if the exposure time can be shortened according to the 15 s that are mandatory for the upper arm disinfection prior to an injection. This seems to be likely because the forearm’s skin structure is much more similar to the upper arm than to the hand. Furthermore the effectiveness required for an intramuscular injection is supposed to be sufficient for the pre-surgical preparation of the forearm. Method: Both areas were compared assessed by a modified test method according to DIN prEN 12791 and the standardized test method for skin antisepsis prior to injections and punctures on the upper arm of the VAH. To evaluate the effectiveness, an ethanol-based preparation was chosen, which is accredited to skin antisepsis as well as to pre-surgical hand disinfection. Effectiveness was assessed measuring the CFU reduction 15 s, 2,5 min, 30 min and 3 h after disinfection. In an additional pilot study we limited ourselves to the survey after 2,5 min. Results: The number of CFUs of the upper arm was significantly higher than that of the areas of the forearm, this difference however has no clinical relevance. There was no statistically significant difference between the CFU reduction of the forearm and the upper arm. Hair-growth on the forearm has no influence on the effectiveness of the disinfection. As a result the upper arm’s equivalent effectiveness is achievable on the forearm with an application time of 2 x 5 s. In the additional pilot study an application time of 5 s proved to be equivalent. Conclusion: According to this survey a change of the application time respectively the procedure of the pre-surgical hand disinfection can be approved. The at present recommended 1,5 min are exclusively reviewed on the hand and are not necessary on the forearm. On the forearm a sufficient effect seems to be achievable by an application time of 5 s. This should be accredited by further studies. Therefore a simplification and safe standardization in the procedure of pre-surgical hand disinfection is possible.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Nils Kellner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000877-0
Title Additional (English):Determination of antiseptic efficacy of rubs on the forearm and consequences for surgical hand disinfection
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/12/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/11/12
Release Date:2010/12/03
Tag:DIN 12791, Hautantiseptik, chirurgische Händedesinfektion
DIN EN 12791, hairiness, hand disinfection, skin antisepsis, surgical hand preparation, surgical site infection
GND Keyword:Antiseptik, Behaarung, Händedesinfektion, Wundinfektion
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit