• search hit 1 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002939-4

Evaluierung eines Fragebogeninstrumentes zur Bestimmung der Zahnzahl

  • Evaluierung eines Fragebogeninstrumentes zur Bestimmung der Zahnazahl. Problem: Probandenbezogene Gesundheitsdaten im Rahmen epidemiologischer Studien standardisiert professionell zu erheben, ist insbesondere bei größeren Kohorten arbeits- und kostenaufwendig. Selbstbeobachtung kann helfen Ressourcen zu sparen. Mithilfe der Variable "Zahnzahl" kann der prothetische Versorgungsbedarf einer Bevölkerungsgruppe abgeschätzt werden. Zudem ist Zahnverlust eng mit Morbidität (KHK, Hypertonie, Apoplex, Demenz u.w.) und Mortalität verknüpft. Die bisherige Datenlage zur Übereinstimmung zwischen von Probanden selbst erhobener Zahnzahl mit der professionell bestimmten ist heterogen. Studien lieferten prozentuale Übereinstimmungen von 41-91% und Kappa-Werte von 0,52 bis 0,87. Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit ist ein Fragebogeninstrument, daß hinreichend valide die selbstbeobachtete Zahnzahl bei Probanden erheben kann, zu entwickeln. Auch soll untersucht werden, ob es einen Einfluss sozioökonomischer Parameter auf die diagnostische Genauigkeit des Fragebogens gibt. Methode: Ein selbst entwickelter und im Rahmen eines Pretestes überprüfter Fragebogen wird in einer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an 115 Probanden ausgegeben. Der Bogen erhebt neben der vom Probanden selbst ermittelten Zahnzahl in Ober- wie Unterkiefer die benötigte Zeit zum Ausfüllen sowie die sozioökonomischen Parameter Alter, Geschlecht und Schulbildung. Zuvor wurde bei den Probanden die Zahnzahl professionell mittels klinischer Untersuchung bestimmt. Die finale response rate beträgt 54%; somit können die Daten von 62 Probanden erhoben werden. Ergebnisse: Die Übereinstimmung der vom Probanden im Fragebogen selbst bestimmten Zahnzahl mit der professionell ermittelten ist hoch (kappa = 0,80; p < 0,001). Das Ergebnis ist statistisch signifikant. Das Geschlecht (p = 0,041), das Alter (p = 0,012) und die Schulbildung "Hauptschulabschluß" (p = 0,021) haben einen signifikanten Einfluß auf das Vermögen seine Zahnzahl korrekt zu bestimmen (p Gesamtmodell < 0,01). Männer weisen im Durchschnitt eine um 1,15 (SD = 0,55) Zähne kleinere Abweichung zur korrekten Zahnzahl im Vergleich zu Frauen auf. Mit jedem Lebensjahr wird die Abweichung zur richtigen Zahnzahl um 0,05 Zähne größer. Probanden mit Hauptschulabschluß haben eine durchschnittliche Abweichung von ca. 6 Zähnen. Das Alter (p = 0,005) hat einen signifikanten Einfluss auf die Zeit, die ein Proband zum Ausfüllen des Fragebogens benötigt (p Gesamtmodell = 0,023). Mit jedem Lebensjahr steigt die benötigte Zeit um durchschnittlich fünf Sekunden. Schlußfolgerung: Es konnte ein Fragebogeninstrument zur Bestimmung der Zahnzahl entwickelt werden, daß für die vorliegende Stichprobe eine beachtliche Übereinstimmung mit der tatsächlichen Zahnzahl liefert. Ob der Fragebogen valide die professionelle Bestimmung der Zahnzahl im Rahmen epidemiologischer Studien ersetzen kann, sollte Gegenstand weiterer Untersuchungen mit größeren Kohorten sein.
  • Evaluation of a questionnaire tool for ascertainment of number of teeth. Background: To acquire subject-related health data for epidemiological studies using standardized data collection procedures in a professional setting is particularly labourious and costly in larger cohorts. Self-examination can help save resources. The variable "number of teeth" is useful in estimating the prosthetic needs of a population. Besides that tooth loss is linked to morbidity (i.e. CHD, hypertension, stroke, dementia) and even mortality. Data published previously regarding the correspondence between subjects´ self-determined number of teeth and the professional ascertained number shows heterogeneous results. Studies provided percent agreement values ranging from 41% to 91% and kappa values from 0.52 to 0.87. Objective: The objective of this study is to develop a self-administered questionnaire tool that is able to compile sufficiently valid probands´ number of teeth. Whether socio-economic parameters have an influence on the diagnostic accuracy of the questionnaire is also part of the investigation. Methods: A questionnaire tool was developed from scratch, validated using a pretest and issued to 115 volunteers in a practice for oral and maxillofacial surgery. The questionnaire acquires data such as subjects´ self-determined number of teeth in the upper and the lower jaw, time needed for completion of the questionnaire next to socio-economic parameters (i.e. age, sex and education). In addition to that clinical examination provides the professionally diagnosed number of teeth. Final response rate is 54%; thus data of 62 subjects can be collected. Results: Correlation between subjects´ self-determined number of teeth and professionally diagnosed number is high (kappa = 0.80; p < 0.001). The results are statistically significant. Gender (p = 0.041), age (p = 0.012) and "lower secondary education" (p = 0.021) have a significant impact on the ability to determine one´s number of teeth correctly (p for the overall model < 0.01). Male subjects´ deviation from the correct number of teeth is 1.15 teeth (SD = 0.55) smaller compared to women´s deviation. With each year older the deviation from the right number of teeth increases by 0.05 teeth. Subjects who completed "lower secondary education" have an average deviation of about 6 teeth. Age (p = 0.005) has a significant impact on the time a subject needs to complete the questionnaire (p = 0.023 for the overall model). With each year older, time required increases by an average of five seconds. Conclusion: We were able to develop a questionnaire tool for ascertainment of number of teeth that provides considerable correlation with the actual number of teeth in the present sample. Whether the questionnaire can replace validly the professional determination of number of teeth in epidemiological studies should be subject of further investigation in larger cohorts.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Morten Hildebrandt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002939-4
Title Additional (English):Evaluation of a questionnaire tool for ascertainment of number of teeth
Advisor:Prof. Dr. Reiner Biffar
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/11/29
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/11/22
Release Date:2017/11/29
Tag:Zahnzahl
Evaluation, Questionnaire, Rater Agreement, Self-observation, Tooth
GND Keyword:Evaluation, Fragebogen, Selbstbeobachtung, Urteilerübereinstimmung, Zahn
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit