• search hit 3 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001377-3

Die Auswirkung des COMT-Polymorphismus auf die Wahrnehmung von CMD-assoziierten Schmerzen bei gleichzeitig bestehenden depressiven Symptomen – eine bevölkerungsrepräsentative Studie

  • Die Entstehung einer craniomandibulären Dysfunktion und deren Schweregrad hängen maßgeblich von verschiedenen Faktoren ab, die unabhängig voneinander, aber auch zusammen auftreten können. Traumata, Depressionen, Parafunktionen, Stress, chronischer Schmerz, Geschlecht, Alter und die genetische Disposition spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Die aus dieser Studie vorliegenden Ergebnisse bekräftigen den klinischen und epidemiologischen Beweis zwischen einem Zusammenhang des COMT-Gens und Schmerz, wenn man ausdrücklich depressive Symptome als beeinflussende Faktoren berücksichtigt. Dadurch, dass subklinische Formen einer Depression und Schmerzsyndrome in der Allgemeinbevölkerung sehr häufig auftreten, hat diese Studie potentielle Auswirkungen auf die klinische Behandlung. Eine erfolgreiche und andauernde Schmerzbehandlung könnte somit abhängig vom jeweiligen Genotyp sein. Des Weiteren könnte eventuell die Behandlung einer craniomandibulären Dysfunktion bei Patienten mit Depression eine andere sein, gegenüber den Patienten ohne Anzeichen einer Depression.
  • The onset of temporomandibular disorders (TMD) and its severity significantly depends on different factors, which can appear independently but also in combination. Traumata, depressions, parafunctional habits, chronic pain disorders, gender and the genetic disposition play a decisive role by developing a TMD. The outcome of this study confirms the clinical and epidemiological evidence of a correlation between the COMT gene and pain, if symptoms of a depression are considered as explicitly modulating factors. Because subclinical forms of a depression and pain syndromes are very common in the general population, this study has potential effects on its clinical treatment. A successful and permanent pain treatment could be dependent on the particular genotype. Furthermore the therapy of TMD patients with depressions may be different, compared to patients without any symptoms of a depression.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Claudia Brinkman
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001377-3
Title Additional (English):The effect of the COMT polymorphism on TMD associated pain perception in combination with symptoms of a depression – a population-based study
Advisor:Prof. Dr. Olaf Bernhardt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/01/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/12/12
Release Date:2013/01/14
Tag:COMT, TMD, depression
GND Keyword:Catecholmethyltransferase <Catechol-0-Methyltransferase>, Depression, Gesichtsschmerz
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit