• search hit 3 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001226-2

Studie zum Impfverhalten und zum Kenntnisstand 14- bis 17-jähriger Jugendlicher über HPV, HPV-Impfung und Gebärmutterhalskrebs in Bad Oeynhausen, Nordrhein-Westfalen

  • Ziel der Studie: Mit Einführung der HPV-Impfung für 12- bis 17-jährige Mädchen besteht in Deutschland erstmals die Möglichkeit der primären Krebsprävention von Gebärmutterhalskrebs. Der Bekanntheitsgrad der Impfung sowie die positive Impfakzeptanz der Zielgruppe sind maßgebliche Kriterien im Entscheidungsprozess für die Durchführung der Impfung. Die vorliegende Studie untersucht verschiedene objektive Einflussfaktoren auf das Impfverhalten von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen in Bezug auf die HPV-Impfung. Methoden: Grundlage der Studie ist die Datenbasis einer im Juni 2008 in Bad Oeynhausen, Nordrhein-Westfalen, durchgeführten Querschnittsstudie. An allen weiterführenden Schulen der Stadt wurde je eine Klasse der Jahrgangstufen acht bis elf zufällig ausgewählt und die anwesenden Mädchen und Jungen mittels eines anonymisierten Fragebogens zu ihrem Impfverhalten und ihrem Wissensstand über HPV, Gebärmutterhalskrebs und die HPV-Impfung befragt. In bivariaten Analysen und einer logistischen Regression wurde der Einfluss der Variablen Alter, Geschlecht, Bildung, sexuelle Aktivität und Wissensstand über HPV, Gebärmutterhalskrebs und die HPV-Impfung auf die Impfbereitschaft der Jugendlichen getestet. Ergebnisse: 73% der Mädchen und 61% der Jungen bekundeten eine positive Impfbereitschaft für die HPV-Impfung. Dies spiegelte sich bei den Mädchen auch in der Durchimpfungsrate von 46,2% wider. Hauptbeweggründe einer Entscheidung für die HPV-Impfung waren der erwartete Schutz vor Gebärmutterhalskrebs sowie eine Impfempfehlung durch die Familie oder Verwandte. Gründe der Ablehnung waren fehlende Informationen über die Impfung, Angst vor eventuellen Nebenwirkungen und Zweifel an der Effektivität. Nur 48% der Mädchen und 20% der Jungen kannten die sexuell übertragbaren Humanen Papillomviren. Die Studienergebnisse belegen, dass die Mehrheit der Jugendlichen keinen Zusammenhang zwischen den HP-Viren und HPV-assoziierten Krebserkrankungen herstellen konnte. Die abschließende logistische Regression zeigte, dass ein guter Wissensstand über HPV, Gebärmutterhalskrebs und die HPV-Impfung der einzige signifikante Prädiktor für eine positive Impfbereitschaft ist unabhängig vom Alter, der Bildung und dem Sexualverhalten der Jugendlichen. Schlussfolgerung: Zur Steigerung der Impfakzeptanz der HPV-Impfung und Erhöhung der flächendeckenden Durchimpfungsraten muss der Wissensstand der Jugendlichen über HPV, den Übertragungsweg und den Zusammenhang mit HPV-assoziierten Krebserkrankungen verbessert werden. Dies könnte im Rahmen von Aufklärungskampagnen über die Medien und im Schulunterricht, der für alle Jugendlichen zugängig ist, erfolgen. Nur diejenigen, die Kenntnis über das Infektionsrisiko und die Ursachen HPV-assoziierter Krebserkrankungen gewinnen, können Präventionsmaßnahmen zum Eigenschutz vor einer möglichen Infektion ergreifen.
  • Aim: The introduction of HPV vaccination for 12- to 17-year-old girls for the first time offers the possibility of primary prevention of cervical cancer in Germany. Knowledge and a positive attitude towards vaccination are the main determinants in the decision making process of being vaccinated. This study examines various objective factors influencing the acceptance of HPV vaccination among 14- to 17-year-old adolescents. Methods: A cross-sectional study was performed in Bad Oeynhausen, North Rhine-Westphalia, Germany in June 2008. In all secondary schools one class of grades eight to eleven was randomly selected. All boys and girls attending the class were interviewed about their vaccine acceptance and their level of knowledge about HPV, cervical cancer and HPV vaccination using an anonymous questionnaire. In bivariate and multivariate logistic regression analyses the influence of age, gender, education, sexual activity and knowledge about HPV, cervical cancer and HPV vaccine on the vaccination acceptance was tested. Results: 73% of the girls and 61% of the boys expressed a positive attitude towards vaccination. This was reflected in the girls’ vaccination rate of 46.2% at the time of the survey. Main reasons for the decision of being vaccinated against HPV were the expected protection against cervical cancer and a recommendation for vaccination by the family or relatives. The reasons for a more reluctant attitude towards vaccination among girls were a lack of information, fear of possible side effects and doubts about the effectiveness of vaccination. Only 48% of the girls and 20% of the boys knew about the sexually transmitted human papillomavirus. The study results show that the majority of the adolescents are unaware of a relation between HPV and HPV-associated cancers. The final logistic regression showed that a good knowledge about HPV, cervical cancer and HPV vaccination is the only significant predictor of vaccination acceptance regardless of age, education and the sexual behavior of the adolescents. Conclusion: To increase the vaccination rates and the acceptance of HPV vaccination the knowledge of adolescents about HPV, its transmission and its relation to HPV-associated cancers has to be improved. This might be realized by educational campaigns through the media and in lessons at school, which are accessible to all young people. Only those who gain knowledge about the risk of infection and the causes of HPV-associated cancers can take preventive measures for self-protection against a possible infection.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Verena Kühn
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001226-2
Title Additional (English):Study about the vaccination behaviour and knowledge of 14- to 17-year-old adolescents regarding HPV, HPV vaccination and cervical cancer in Bad Oeynhausen, North Rhine-Westphalia, Germany
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/05/02
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/03/21
Release Date:2012/05/02
Tag:Durchimpfung, HPV-Impfung, Impfbereitschaft, Impfverhalten
HPV vaccination, vaccination acceptance, vaccination behaviour, vaccination rate
GND Keyword:Gebärmutterhalskrebs, Gesundheitsverhalten, Humanes Papillomavirus, Impfung, Prävention, Wissen
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit