• search hit 7 of 13
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002211-0

Epidemiologische Erfassung der Tumorerkrankungen im Kopf-, Halsbereich und Untersuchung des Einflusses geographischer Faktoren auf die medizinische Versorgung der Patienten

  • Die Tumore im Kopf-Halsbereich bildeten eine oft vorkommende Tumorlokalisation. Einen Einfluss von geographischen Faktoren auf den Progress der Erkrankung und die medizinische Versorgung war weitestgehend unbekannt. Zur Analyse wurden Häufigkeiten, die Geschlechterverteilung und das Alter bei Diagnosestellung der Patienten mit benignen und malignen Tumoren herangezogen. Das Plattenepithelkarzinom als häufigstes Malignom wurde stellvertretend bezüglich der Lokalisationen, Beschwerdedauer, TNM-Einteilung mit Grading, Therapieverfahren, des Auftretens von Rezidiven und Zweittumoren sowie der benötigten Zeiten bis zur Diagnosestellung und Einleitung der Therapie genauer untersucht. Die Entfernungen und Fahrtzeiten mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn zu den Hausärzten, Fachärzten und Kliniken wurden hinsichtlich des Einflusses auf den Tumorprogress analysiert. Einzelne geographische Barrieren ließen einen Rückschluss auf die Beeinflussung des Krankheitsverlaufs zu. Keine Beeinflussung und Korrelation ergab sich zwischen der initialen Tumorgröße, dem Lymphknotenstatus oder dem Differenzierungsgrad und der Fahrtzeit mit dem Auto zum Arzt oder zu einer Klinik. Bei den auswärtigen Kliniken fanden sich mit sinkender Fahrtzeit mehr Fernmetastasen, dieses lag bei kleinen Fallzahlen eher einem Fehler erster Art zugrunde und war statistisch nicht relevant. Auffällig signifikant korrelierte eine längere Fahrtzeit mit dem Auto vom Wohnort der Patienten zur Universitätsmedizin Greifswald mit dem Auftreten von Fernmetastasen. Zwischen der Autofahrtzeit zum Hausarzt, zum HNO-Facharzt oder zu auswärtigen HNO-Kliniken und einer Fernmetastasierung zeigte sich kein Zusammenhang. Aus der Fahrtzeit mit der Bahn zur Universitätsmedizin Greifswald und zu den HNO Fachärzten resultierte keine Veränderung des T-, N-, M-Stadiums oder des Grading Levels. Die Fahrtzeit mit der Bahn vom Wohnort zum Hausarzt hatte keinen Einfluss auf das T-, N- oder M-Stadium, gleiches galt für die Fahrtzeit mit der Bahn zu den HNO-Kliniken auf das T- und N-Stadium. Keine Zusammenhänge zeigten sich zwischen der Fahrtzeit mit dem Bus vom Wohnort zum HNO-Facharzt sowie zur Universitätsmedizin und dem Grading Level, wie zwischen der Fahrtzeit mit dem Bus zur Universitätsmedizin und der Tumorgröße. Geographische Hindernisse wie Insellage, das Vorhandensein einer Zugbrücke oder Fährverbindung beeinflussten nicht die Beschwerdedauer und die Zeit vom Stellen der Primärdiagnose bis zur Vorstellung in der Universitätsmedizin Greifswald. Insgesamt blieb so im Flächenland Mecklenburg – Vorpommern die medizinische Versorgung speziell im Bereich der Hausärzte, Fachärzte und Kliniken ohne große Auswirkungen auf den Tumorprogress bei den Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Halsbereich. Einzig innerhalb der Versorgung durch die Universitätsmedizin Greifswald zeigte sich eine Fernmetastasierung bei zunehmender Fahrtzeit mit dem Auto und sollte Anlass zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der Gesundheitsstruktur geben.
  • Tumors in the head and neck region were a common occurring tumor localization. An influence of geographical factors on the progression of disease and medical care was most widely unknown. Frequencies, gender distribution and the age of patients at diagnosis with benign and malignant tumors were consulted for analysis. Squamous cell carcinoma as the most common malignancy was taken to be representative und has been examined more accurately regarding the localization, duration of symptoms, TNM classification with grading, treatment procedures, the occurrence of recurrences and second tumors as well as the time span to diagnosis and initiation of therapy. The distances and travel times by car, bus or train to general practitioner, specialists and hospitals were analyzed for the effect on tumor progression. Individual geographical barriers allowed a conclusion about the influence on the course of the disease. No influence and correlation revealed between the initial tumor size, lymph node status or the degree of differentiation and the travel time by car to a doctor or a clinic. For external clinics were found more distant metastases with decreasing travel time, this was rather due to an error of the first kind with a small number of cases and was not statistically relevant. Strikingly significant correlated a longer travel time by car from patients residence to University Hospital Greifswald with the occurrence of distant metastases. The travel time by car to general practitioner, ENT specialist or external ENT clinics did not show any correlation to distant metastatic spread. From the travel time by train to University Hospital Greifswald and ENT specialists resulted no change in T-, N-, M-stage or grading level. The travel time by train from patients residence to the general practitioner had no effect on the T-, N- or M-stage and same was true for travel time by train to the ENT clinics on the T- and N-stage. There could not be shown any correlations between the travel time by bus from patients residence to the ENT specialist as well as the University Hospital and grading level, as between the travel time by bus to the University Hospital and tumor size. Geographical barriers such as island position, the presence of a drawbridge or ferry service did not affect the duration of symptoms and the time span from primary diagnosis to presentation at the University Hospital Greifswald. Overall was the medical care in area state of Mecklenburg - Vorpommern especially in primary care by general practitioners, specialists and hospitals without major impact on tumor progression in patients with squamous cell carcinoma of the head and neck region. Only within the care of the University Hospital Greifswald a distant metastatic spread showed with increasing travel time by car and should give a reason to maintain and improve the health structure.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Daniel Behrendt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002211-0
Title Additional (English):Epidemiological inquiry of tumor diseases in head and neck region and analysis of the influence of geographical aspects on the medical care of patients
Advisor:Dr. Michael Herzog, Dr. Daniel Grafmans, Prof. Dr. Werner Hosemann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/04/27
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/04/09
Release Date:2015/04/27
Tag:Fahrtzeit, Halsbereich, Kopfbereich
head and neck region, travel time
GND Keyword:Tumor
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit
MSC-Classification:62-XX STATISTICS / 62-07 Data analysis