• search hit 2 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-20359

Charakterisierung von zehnprozentigem PVP-Iod als Referenzsubstanz im Prüfkörpertest

  • Die Antiseptika-Forschung ist ein wichtiges Gebiet, aber die Testmethoden sind nur bis zur Prüfstufe des Suspensionstests einheitlich geregelt. Daher sind die Ergebnisse sich in der Testhierarchie anschließender Studien schwierig zu vergleichen und zwingen den Praktiker, Therapieentscheidungen oft auf Basis empirischer Erfahrungen zu treffen. In der vorliegenden Arbeit wurde das Verhalten verschiedener in der klinischen Praxis gebräuchlicher Antiseptika in einem Prüfkörpertest untersucht, der an die Wirksamkeit höhere Anforderungen als der klassische Suspensionstest stellt. Dabei sollte auf dem Prüfkörper zugleich eine für Wunden realitätsnahe Belastung eingesetzt werden. Für die Testung wurden Metallträger mit verschiedenen Erregersuspensionen und Belastungen kontaminiert, angetrocknet und die Wirksamkeit von PVP-Iod und Chlorhexidindigluconat bei verschiedenen Einwirkungszeiten ermittelt. Das erfolgte mit der Zielsetzung festzustellen, ob sich einer der beiden Wirkstoffe als Referenz für künftige Prüfkörpertests eignet. PVP-Iod zeigte in allen Versuchen unabhängig vom Testorganismus (S. aureus, P. aeruginosa und E. faecium) und von der verwendeten Belastung (ohne, MEM + 10 % FBS, 10 bzw. 30 % Vollblut) eine rasch einsetzende, stabile und ausreichende antiseptische Wirkung (ohne Belastung RF > 5, mit Belastung RF > 3 [Pitten et al. 2003]). Das bildete einen deutlichen Kontrast zu den mit Chlorhexidindigluconat erzielten Ergebnissen. Die mit PVP-Iod und Chlorhexidindigluconat gewonnenen Ergebnisse wurden mit den Ergebnissen einer vorangegangenen Studie [Brautferger 2010] zu Octenidindihydrochlorid und Polihexanid verglichen. Auch als Schlussfolgerung dieses Vergleiches kann PVP-Iod als Referenzsubstanz für die Antiseptikatestung empfohlen werden. Obwohl PVP-Iod in Fragen von Verträglichkeit, Remanenz etc. von den neueren Antiseptika übertroffen wird, zeigte kein anderer Wirkstoff in unseren Testungen ein vergleichbar stabiles Wirkungsverhalten. In Verbindung mit der jahrzehntelangen Erfahrung im Einsatz von PVP-Iod kann daher PVP-Iod als Referenzsubstanz für die Antiseptikatestung empfohlen werden.
  • The investigation of antiseptic substances is an important but inconsistent field of research. Standard guidelines exist only up to the suspension test. Often results of one study are difficult to compare to the findings of another. Therefore the practitioner is forced to choose between the different possibilities of therapy on basis of empirical knowledge. This work analyses the antiseptic effect and performance of commonly used antimicrobial agents. We used a specimen test to mimic the reality of an infected wound. This procedure represents a greater challenge than the classical suspension test does. Metallic specimens were contaminated and exposed to protein solution or blood. Later, these specimens were treated with povidone iodine or chlorhexidine. Furthermore, different application times of the antiseptics were tested. Object of this method was the question whether one of these antiseptics could be used as a reference substance for future antiseptic testing. Independent from the strains used for the contamination (S. aureus, P. aeruginosa, E. faecium) and independent from the experimental challenges (MEM + 10 % FBS, 10 % blood, 30 % blood) povidone iodine showed a steady and sufficient antiseptic performance (without protein/ blood stress log reduction factor > 5, with protein/ blood stress log reduction factor > 3 [Pitten et al. 2003]). This was a considerable difference compared to the other tested antiseptic substances, which showed deficiencies on several occasions. The results of our experiments with povidone iodine and chlorhexidine were combined with the findings of a previous study [Brautferger 2010], that covers the antiseptic effects of octenidine dihydrochloride and polyhexanide using the same testing method. Our result of this comparison is that povidone iodine is a suitable reference substance. Although povidone iodine is excelled regarding tolerance and remanence by the latest antiseptics, no other tested substance showed a comparable solid performance. In combination with the wealth of experience, due to decades of practice with povidone iodine, we suggest this agent as a reference substance in antiseptic testing.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kathrin Schedler
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-20359
Title Additional (English):Characterization of 10% PVP-Iodine as reference in antiseptic testing
Referee:Prof. Dr. Axel Kramer, Prof. Dr. Georg Daeschlein
Advisor:Prof. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/01/04
Date of first Publication:2018/02/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/12/14
Release Date:2018/02/08
Tag:Prüfkörpertest
GND Keyword:Antiseptikum, Iod, Povidon-Iod
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit