• search hit 11 of 1884
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000981-3

Ergebnisse der Radiojodtherapie großer Strumen

  • Diese retrospektive Studie untersucht klinische und funktionelle Ergebnisse der Radiojodtherapie (RJTH; 1991-2006) großer, inoperabler Strumen ≥ 100ml. Methode: Die Studie umfasste 456 Patienten (7% blande Strumen, 85% Autonomien, 7% Autoimmunhyperthyreosen) mit einem medianen Schilddrüsenvolumen von 128 ml (100;455) und einer Nachbeobachtungszeit von 7,4 Monaten (1,2;161,9). Die verabreichte Aktivität betrug 1373 MBq (422;3150) bzw. 10,63 MBq/g, die Dosis lag bei 116 Gy (30;217). Die Schilddrüsenvolumetrie erfolgte auf Grundlage von Sonografie und Szintigrafie, sowie teilweise mit CT oder MRT. Einflussfaktoren wurden mittels Subgruppenvergleichen, Kaplan-Meier-Analysen und Regressionsanalysen untersucht. Ergebnisse: Die Schilddrüsenvolumenreduktion betrug 1, 2 und 3 Jahre nach RJTH 47% und jeweils 56%. Eine signifikante Zunahme der Volumenreduktion war bis 2 Jahre nach RJTH nachweisbar. In Subgruppenvergleichen zeigten euthyreote Strumen eine geringere Volumenreduktion als hyperthyreote Strumen. Blande Strumen reduzierten weniger Volumen als Autonomien, die wiederum weniger Reduktion erreichten als Autoimmunhyperthyreosen. Retrosternale Strumen und voroperierte Patienten erreichten vergleichsweise geringere Volumenreduktionen. Die Kaplan-Meier-Analyse bestätigte diese Beobachtungen. Zudem zeigte sich die Tendenz zu einer Dosis -Wirkungsbeziehung. Die Hypothyreoserate betrug nach 7 Jahren 11%, Autoimmunhyperthyreosen wiesen mit 25% eine deutlich höhere Rate auf. Die Beseitigung der Überfunktion gelang mit einmaliger RJTH bei Autonomien vollständig, bei Autoimmunhyperthyreosen nur zu 40%. Im Verlauf zeigten 90% der Patienten eine Beschwerdeabnahme, 3 Jahre nach RJTH waren 65% beschwerdefrei. Insbesondere Patienten mit Lokalsymptomen profitierten. Eine signifikante Beschwerdeabnahme zeigte sich bis 1 Jahr nach RJTH. Therapieversager wurden in 3% der Patienten beobachtet, therapierelevante Nebenwirkungen bei ca. 1%. Schlussfolgerung: Die Schilddrüsenoperation ist für große Strumen die Therapie der Wahl, bei Inoperabilität oder Ablehnung einer Operation ist die RJTH eine in vielen Fällen geeignete, komplikationsarme Alternative. Nach einem Jahr wird hier ca. eine Halbierung des Strumavolumens und im Verlauf eine Beschwerdeabnahme bei 90% der Patienten erreicht. Die Rate der Therapieversager beträgt dabei 3%.
  • This retrospective study presents clinical and functional results of radioiodine therapy (RITh; 1991-2006) of large, inoperable goitres ≥ 100ml. Methods: The study included 456 patients (7% simple nontoxic goitres, 85% autonomous thyroid adenomas, 7% Graves’ disease) with a median thyroid volume of 128ml (100;455) and a follow-up period of 7.4 months (1.2;161.9). The administered activity was 1373MBq (422;3150) and 10.63MBq/g, the dose was 116Gy (30;217). Volumetry of goitres was performed via sonography and thyroid scintigraphy, with some on CT or MRI. Influential factors were analysed by comparing groups, using Kaplan-Meier analysis and regression analysis. Results: The thyroid volume reduction was 1, 2 and 3 years after RITh 47% and 56% respectively. A significant increase in the volume reduction was detectable up to 2 years after RITh. Euthyroid goitres showed a lower volume reduction than hyperthyroid goitres. Simple nontoxic goitres reduced less volume than autonomous thyroid adenomas which reduced less volume than goitres with Graves’ disease. Both, retrosternal goitres and recurrent goitres achieved a lower volume reduction, an observation that was confirmed by Kaplan-Meier analysis. Generally, there was a tendency to a dose-response relationship. Hypothyroidism was observed in 11% of all patients after 7 years whereas the same occurred to 25% of the patients with Graves’ disease. The elimination of hyperthyroidism with one RITh was achieved in all patients with autonomous thyroid adenomas and only in 40% of patients with Graves’ disease. In the course of the observation period 90% of the patients reported a decline in their complaints whereas 65% were free of complaints after three years. In particular, patients with local symptoms benefited. A significant decline of complaints was observed up to one year after RITh. Treatment failures were spotted in 3% of patients, treatment-related side effects in about 1%. Conclusions: Surgery is the therapy of choice for large goitres. For inoperable or surgery-refusing patients RITh is a suitable alternative with few complications. After one year, the thyroid volumes are approximately halved. Generally, a reduction of complaints is achieved in 90%. The rate of failure is 3%.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Annekathrin Zinke
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000981-3
Title Additional (English):Results of radioiodine Therapy of large Goitres
Advisor:Prof. Dr. Gerhard Kirsch
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/04/11
Release Date:2011/05/17
Tag:Radiojodherapie großer Strumen, Radiojodtherapie benigner Strumen
GND Keyword:Radioiodtherapie, Struma
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit