• search hit 4 of 14
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000769-9

Änderungsmotivation zum Tabakrauchen bei Frauen post partum

  • Fragestellung: Mit Hilfe dieser Studie soll der natürliche Verhaltensänderungsprozess zum Beenden des Rauchens bei Frauen post partum längsschnittlich untersucht werden. Ein gesonderter Vergleich erfolgt für Erstschwangere (Primigravidae) und Frauen mit mehr als einer Schwangerschaft (Multigravidae). Grundlage der Analyse stellen die Stadien der Bereitschaft zur Beendigung des Rauchens (keine Absicht, Absichtsbildung, Vorbereitung der Abstinenz, Beendigung des Rauchverhaltens, Aufrechterhaltung der Abstinenz) gemäß dem Transtheoretischen Modell der intentionalen Verhaltensänderung dar. Methodik: Auf Entbindungsstationen von 6 Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern wurden alle Frauen daraufhin gescreent, ob sie vor oder während der Schwangerschaft geraucht hatten. Von den Frauen, die das bejahten, nahmen 871 (77%) an der Studie teil. 642 Frauen wurden 4-6 Wochen post partum (T0) mittels eines Fragebogens einem Stadium der Änderungsmotivation zugeordnet. Die Nachbefragungen fanden sechs (T1), zwölf (T2) und achtzehn Monate (T3) später statt. Neben der deskriptiven Analyse wurde als statistisches Verfahren zur Bestimmung eines geeigneten theoretischen Modells für die Stadienbewegungen die Latent Transition Analysis eingesetzt. Ergebnisse: Primigravidae rauchten vier bis sechs Wochen nach der Geburt weniger Zigaretten (p<0.01) und waren weniger schwer nikotinabhängig (p<0.05) als Multigravidae. Es bestanden keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Änderungsmotivation zwischen Erstschwangeren und Frauen mit mehr als einer Schwangerschaft (p>0.05). Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Untersuchungszeitpunkten blieben 59,1% (T0/T1), 72,3% (T1/T2) und 67,9% (T2/T3) der befragten Frauen im gleichen Stadium der Änderungsmotivation. Sechs Monate nach der Entbindung (T1) fanden die meisten Rückfälle in frühere Stadien statt (31,5% der Stadienbewegungen). Bis ein Jahr post partum traten zwischen den Stadien, neben Vorwärtsbewegungen über ein Stadium, Rückwärtsbewegungen auf, auch über mehrere Stadien hinweg. Schlussfolgerungen: Die Erfahrung einer ersten Schwangerschaft führt bei Frauen post partum nicht zwangsläufig zu einer höheren Abstinenzrate im Vergleich zu Multigravidae. Über den 18-Monatszeitraum betrachtet, finden, ohne eine Intervention post partum, kaum Änderungen der Absicht zu Abstinenz statt.
  • Background: This study involves a long-term examination of the natural behavioural changes in postpartum women undergoing smoking cessation. A special comparison was made for primigravidae and multigravidae. The analysis was based on the readiness to quit smoking (precontemplation, contemplation, preparation, action, maintenance) as assessed using the Transtheoretical Model of intentional change. Methods: All women in the maternity wards of six hospitals were screened for smoking before or during pregnancy. Of the women who answered the affirmative, 871 (77%) participated in the study. We utilized a questionnaire to classify 642 women into stages of progress regarding their motivation to change their smoking behaviour 4-6 weeks postpartum (T0). Participants were followed-up after 6 (T1), 12 (T2), and 18 months (T3). In addition to the descriptive analysis, latent transition analysis was applied as a statistical method to test models of patterns of change and to evaluate transitions in the stages of change over time. Results: Primigravidae smoked less cigarettes (p<0.01) and showed less urge to smoke (p<0.05) than multigravidae. They did not differ according to the intention to change smoking behaviour (p>0.05). During the time interval between consecutive follow-up surveys, 59,1% (T0/T1), 72,3% (T1/T2), and 67,9% (T2/T3) of women remained at the same stage of motivation to change. Most relapses into earlier stages occurred 6 months postpartum (T1) (31,5% of the stage transition). The patterns of change across the first three time points were best described by a model that includes stability, one-stage progressions, and one-to-four –stage regressions. Conclusions: Experience of first pregnancy does not seem to automatically induce more smoking cessation compared to multigravidae. Readiness to quit smoking did not substantially change over the span of 18 months postpartum without an intervention.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Grit Händel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000769-9
Title Additional (English):Naturalistic changes in the readiness of postpartum women to quit smoking
Advisor:Prof. Ulrich John
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/03/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/01/20
Release Date:2010/03/19
Tag:post partum
postpartum
GND Keyword:Motivation, Rauchen, Schwangerschaft
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Epidemiologie u. Sozialmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit