• search hit 3 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002534-4

Genotoxitätsuntersuchung von atmosphärischem Niedertemperaturplasma anhand des Micronucleustests am angebrüteten Hühnerei

  • Für den zukünftigen Einsatz von Niedertemperaturplasma in Bereichen der Medizin müssen potentielle genotoxische Risiken von Plasma ausgeschlossen werden. Bisherige Risikoanalysen sind durch die unterschiedlich existierenden Plasmaquellen erschwert, die in den energetischen Einstellungen und Konzentrationen der reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) variieren können. Zur Untersuchung des mutagenen Risikopotentials von Argonplasma, erzeugt mit den Plasma-Jets kINPen MED und kINPen 09, wurde auf dem Micronucleustest am angebrüteten Hühnerei (HET-MN), der eine Alternativmethode zwischen in-vitro und in-vivo Tests ist, zurückgegriffen. Die Plasmabehandlung mit Argongas erfolgte in unterschiedlichen Behandlungszeiten am 8. Bebrütungstag auf der inneren Membran des Hühnerembryos. Nach der Blutentnahme am 11. Tag, wurde das Blut im Blutausstrich auf das Vorhandensein von Micronuclei (MN) untersucht. Die gezählten MN der definitiven Erythrozyten (E II) dienten zur Bestimmung der Genotoxizität (MNE II). Die Ergebnisse der Plasmabehandlung mit dem kINPen MED ergaben in der Höchstdosis von einer Behandlungszeit von 10 min keine erhöhten MNE II Werte, obwohl die akute Toxizität bei > 40 % lag. Mit dem kINPen 09 konnten bei einer maximalen Behandlungsdauer von 2,5 min ebenfalls keine erhöhten MNE II Häufigkeiten ermittelt werden. Möglicherweise haben die im Hühnerembryo vorkommenden Abwehr- und Reparatursysteme gegenüber ROS das negative Ergebnis beeinflusst.
  • Potential genotoxic risks of plasma must be excluded for the future use of cold atmospheric pressure plasma in the field of medicine. Previous analysis of risks are complicated because of the different exisisting plasma sources which can differ in energetic adjustments and concentrations of reactive oxygen species (ROS). Therefore the hen's egg test for micronucleus induction (HET-MN) is used for the examination of the mutagenic risk potential of argon plasma produced by the plasma jets kINPen MED and kINPen 09. This is an alternative method placed between in vitro and in vivo assays. The argon plasma treatment was carried out in different treatment times on the inner membran of the chick embryo on the 8th day of incubation. At day 11 the bloodstream of the chick embryo was examined for the existence of micronulei (MN) in the definite erythrocytes (E II), which indicate the parameter of genotoxicity (MNE II). After plasma application using the kINPen MED with the highest dose of 10 min no increased MNE II frequencies could be found despite an acute toxicity of 40 %. There were equally no increased MNE II frequencies with the highest dose of 2,5 min with the kINPen 09. Possibly defence and repair systems in chicken embryos towards ROS influenced the negative result.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Susanne Kluge
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002534-4
Title Additional (English):Genotoxic risk potential of cold atmospheric pressure plasma with the hen's egg test for mircronucleus induction
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/05/24
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/05/12
Release Date:2016/05/24
Tag:HET-MN, Plasmamedizin, kINPen 09, kINPen MED
HET-MN, kINPen 09, kINPen MED, plasma medicine
GND Keyword:Atmosphärendruckplasma, Hühnerei, Mutagenität
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit