• search hit 2 of 52
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200422-7

Akustisch evozierte Hirnstammpotentiale bei Früh- und Neugeborenen mit perinatalen Risikofaktoren : prognostische Aussagekraft im Vergleich mit klinischen Parametern

  • Ziel dieser Arbeit war es, den prognostischen Wert neonatal abgeleiteter FAEP für das Outcome im korrigierten Alter von 12-15 Monaten bei Früh- und Neugeborenen mit perinatalen Risikofaktoren zu ermitteln. Im Weiteren sollte die Beobachtung "besserer" neonataler FAEP bei Frühgeborenen unter 35 SSW mit späteren Entwicklungsstörungen überprüft werden. Von den 226 untersuchten Kindern zeigten 179 (79,2%) ein normales neuromotorisches Outcome mit 12 Monaten, 31 (13,7%) eine leichte bis mittelschwere ZKS und 16 (7,1%) eine schwere ZKS bis hin zu einer spastischen Bedrohung. Der Chiquadrat-Test zeigt für bestimmte klinische Parameter einen hoch signifikanten Zusammenhang (p<0,001) in Bezug auf die motorische Entwicklung mit 12 Monaten, anhand der Kontingenzkoeffizienten kann man in dieser Gruppe eine Wertung vornehmen: Die Entwicklung eines Hydrozephalus (0,533) hat die größte Aussagekraft auf die spätere motorische Entwicklung, vor dem motorischen Status mit 3 Monaten (0,451), den intracraniellen Hämorrhagien (0,408), dem Microcephalus (0,371), der Schwangerschaftsdauer (0,369), der periventrikulären Leukomalazie (0,337), dem Geburtsgewicht (0,325) und dem Auftreten cerebraler Krampfanfälle (0,287). Für die neuromotorische Prognose mit Hilfe der FAEPs läßt sich bei den reifen Neugeborenen ein grenzwertig signifikanter Zusammenhang (p=0,05) erkennen, bei den Frühgeborenen unter 35 SSW dagegen kann keine Prognose mit Hilfe der FAEPs gemacht werden. Abschließend wurde anhand von matched pairs die Interpeaklatenzen I-III und I-V verglichen. Dabei wurde jedem Kind aus der Gruppe mit pathologischer motorischer Entwicklung (MOT12-2) ein Partner mit gleicher Schwangerschaftsdauer, gleichem Alter bei FAEP-Ableitung und normaler Entwicklung (MOT12=0) zugeordnet. Hierbei trat zwar wiederum ein minimaler Trend zu kürzeren IPL auf, er erreichte jedoch keine statistische Signifikanz.
  • The aim of this thesis was to establish the prognostic value of neonatally registrated BAER with their outcome for the corrected age of 12 to 15 months for preterm and full term infants with perinatal risk factors. Furthermore, the observation of "better" neonatal BAER for preterm infants less than the 35th week of gestation with later developmental disorders was under scrutiny. Of the 226 examined children 179 (79,2%) showed a normal neuromotor outcome at the age of 12 months, 31 (13,7%) a light to a middle cerebral palsy and 16 (7,1%) a severe cerebral palsy up to spastic threat. The Chiquadrat-Test shows a high significant coherence (p<0,001) for specific clinical parameters in reference to the neuromotor development at the age of 12 months. On the basis of the contingency coefficients an evaluation for this group could be formed. The most important predictive value for the neuromotor outcome is the development of a hydrocephalus (0,533) followed by the motor status at the age of 3 months (0,451), intercranial haemorrhage (0,408), microcephalus (0,371), week of gestation (0,369), periventricular leucomalacia (0,337), birthweight (0,325) and the appearance of cerebral seizures (0,287). A limited significant coherence (p= 0,05) was found for full term infants in their neuromotor prognosis by using BAER, no prognostic value was found for preterm infants. Interpeac latencies I-III and I-V of matched pairs were compared. Every child with a pathological motor development (MOT 12=2) was partnered with a child with normal motor development (MOT 12=0), both being born after the same duration of pregnancy and having been the same age at the time of the BAER registration. A minimal tendency to a shorter duration of the IPL was determined, however not a significant one.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Victoria Kratz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200422-7
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Brainstem acoustic evoked responses (BAER) for preterm infants and full term with perinatal risk factors : predictive value in comparison with clinical parameters
Advisor:Prof. Dr. H. Lauffer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/03/16
Release Date:2006/07/17
GND Keyword:Entwicklungsdiagnostik, Frühgeborenes, Koordinationsstörung, Motorik, Neugeborenes
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit