• search hit 3 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200425-0

Entwicklung der enossalen Implantologie in Greifswald : geschlossene versus offene Implantationsverfahren

  • Die vorliegende Arbeit hatte das Ziel, die Entwicklung der offenen und geschlossenen enossalen Implantationsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Greifswalder Universität darzustellen. Speziell wurde auf die Geschichte der Stiftverbolzung/endodontischen Stiftimplantation nach Staegemann näher eingegangen. Alle Patienten, bei denen in der Poliklinik Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald im Zeitraum von 1990 bis 1999 offene und geschlossene enossale Implantate inseriert wurden, sind in die vorliegende Studie konsekutive aufgenommen worden. Insgesamt 274 Patienten wurden mit 269 offenen und 129 geschlossenen enossalen Implantaten versorgt. Zur Bestimmung der Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Kriterium Implantatverlust wurde die Analyse nach Kaplan-Meier angewendet. Die Überlebenswahrscheinlichkeit der offenen Implantate betrug 92,5 % nach maximaler Liegedauer von 9,5 Jahren, der geschlossenen - 56,6 % nach maximaler Liegedauer von 9,3 Jahren. Eine akute apikale Parodontitis war dabei die häufigste Ursache für den Verlust der transdental fixierten Zähne. Laut Ergebnissen unserer Studie scheinen die geschlossenen enossalen Implantationsverfahren ihre ursprüngliche Bedeutung zur heutigen Zeit verloren zu haben.
  • This study reviews the evaluation of endosseous implant procedure at the policlinic for oral surgery of the University of Greifswald. Special the history of Staegemann method of closed endodontic endosseous implantation has been described. A total of 269 endosseous implants and 129 endodontic endosseous implants in 274 patients were evaluated. All implants were inserted at the policlinic for oral surgery of the University of Greifswald between 1990 and 1999. Kaplan-Meier analyses were used to describe implant survival based on implant losses. The survival rates for endosseous implants were 92,5 % at 9,5 years (total observation time) and for endodontic endosseous implants 56,6 % at 9,3 years (total observation time). Acute apical periodontitis was the main cause of postoperative loss of transdentally fixed teeth. The results of this study show that nowadays the method of closed endosseous implantation has lost its signification.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anna Müller
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200425-0
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Evaluation of endosseous Implantology in Greifswald : closed versus opened implant methods
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Sümnig
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/04/14
Release Date:2006/07/17
GND Keyword:Operationstechnik, Zahnimplantat
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit