• search hit 7 of 7
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002096-9

Die prophylaktische Embolisation der Arteria gastroduodenalis beim blutenden Ulcus duodeni – ein neues Behandlungskonzept beendet die Ära der Blutungschirurgie

  • Die obere gastrointestinale Blutung ist trotz aller Verbesserungen des Blutungsmanagements in den letzten Jahren noch immer mit einer hohen Mortalität verbunden. Dabei stellt vor allem das Auftreten von Rezidivblutungen nach endoskopischer Blutstillung, einen wesentlichen Risikofaktor dar. Die transarterielle Katheterembolisation (TAE) gilt dabei bei unkontrollierbaren Ulkusblutungen bereits als etabliertes therapeutisches Verfahren und verdrängt zunehmend die Blutungschirurgie, welche mit hohen Morbiditäts- und Letalitätsraten verbunden ist. Um das Outcome jedoch weiter zu verbessern, ist zusätzlich zur Verwendung weniger invasiver Verfahren, wie der TAE, die Vermeidung von Rezidivblutungen erforderlich. Ein neues Konzept besteht deshalb in der prophylaktischen TAE der Arteria gastroduodenalis nach entsprechender endoskopischer Blutstillung bei Hochrisikopatienten mit einem blutenden Ulcus duodeni. Ziel dieser Arbeit war es nun zum ersten Mal die Effizienz und Machbarkeit dieses Konzeptes zu analysieren. Sämtliche Patienten, welche im Auswertungszeitraum (2008 – 2012) aufgrund eines blutenden Ulcus duodeni am HELIOS Klinikum Erfurt therapiert wurden, sind in diese retrospektive Arbeit eingeschlossen worden. Dabei wurden Patienten mit einem niedrigen Rezidivblutungsrisiko konservativ behandelt, während Patienten mit einem hohen Rezidivblutungsrisiko eine prophylaktische TAE nach endoskopischer Blutstillung erhielten. Der technische Erfolg der prophylaktischen TAE lag dabei bei 98% und der klinische Erfolg bei 87%. Bei Patienten mit TAE bei unkontrollierbarer Blutung konnte in 100% ein technischer Erfolg und in 93% ein klinischer Erfolg ohne weiteren Blutungshinweis erzielt werden. Majorkomplikationen traten dabei bei der prophylaktischen TAE nur in 4% der Fälle auf. Die mit der Ulkusblutung assoziierte Letalität lag dabei insgesamt bei 4,3%. Ein chirurgisches Vorgehen aufgrund einer Blutung war nur noch in einem einzelnen Fall (0,9%) notwendig. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass das Konzept einer prophylaktischen TAE bei Hochrisikopatienten sicher und effizient durchführbar ist. Durch ein derartiges Vorgehen lassen sich Rezidivblutungen verhindern und das Outcome deutlich verbessern. Die Blutungschirurgie hingegen gerät dabei immer mehr in den Hintergrund und muss nur noch in Ausnahmefällen durchgeführt werden.
  • Despite medical advances in managing ulcer bleeding acute upper gastrointestinal bleeding is still associated with high mortality rates. Especially, rebleeding after successful endoscopic hemostasis is an essential risk factor and significant predictor of mortality. Transcatheter arterial embolization (TAE) has already emerged as a therapeutic option in treating unmanageable ulcer bleedings and increasingly replaces surgery, which is associated with high morbidity and mortality rates. In addition to this minimal invasive treatment option it is crucial to avoid rebleeding episodes in order to improve outcome. Therefore, a new concept is the prophylactic TAE of the gastroduodenal artery after successful endoscopic hemostasis in patients with duodenal ulcer bleeding and high risk for rebleeding. The aim of this thesis was to analyse the efficiency and feasibility of prophylactic TAE. Therefore, all patients, who were treated from 2008 – 2012 for bleeding duodenal ulcer at the HELIOS hospital Erfurt, were included in this retrospective study. While patients with a low rebleeding risk were treated conservatively, patients with a high rebleeding risk had prophylactic TAE of the gastroduodenal artery after endoscopic hemostasis. If ulcer bleeding was refractory and could not be controlled endoscopically, TAE was performed immediately. The technical success of prophylactic TAE was 98% and clinical success was 87%. The major complication rate was 4% in patients with prophylactic TAE. Mortality associated with ulcer bleeding was 4,3%. Surgery had to be performed in only one patient (0,9%) during the whole study period. These results demonstrate that prophylactic TAE can be safely and efficiently performed in patients with a high rebleeding risk. Furthermore, this concept reduces rebleeding rates and therefore significantly improves outcome. However, surgery for ulcer bleeding is continuously diminishing and has become extremely rare.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Markus Mille
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002096-9
Title Additional (English):Prophylactic embolization of the gastroduodenal artery for duodenal ulcer bleeding - a new therapeutic strategy ends the era of surgery
Advisor:Prof. Dr. Claus-Dieter Heidecke, Prof. Dr. Albrecht Stier
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/12/02
Release Date:2014/12/08
GND Keyword:Blutung, Embolisation, Prophylaxe, Ulkus
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit