• search hit 91 of 184
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002684-0

Vergleich des Durchmessers des III. Ventrikels des Gehirns mittels Magnetresonanztomographie und transkranieller B-Bild-Sonographie bei Multipler Sklerose

  • Hintergrund: Multifokale Demyelinisierung und axonale Degeneration gelten als die wichtigsten Pathomechanismen der Multiplen Sklerose (MS). Letzteres resultiert in einer globalen zerebralen Atrophie, wobei die mittels MRT gemessene Weite des III. Ventrikels als Maß der zerebralen Atrophie mit dem Grad der klinischen Behinderung korreliert. Unter Studienbedingungen besteht eine gute Korrelation für die Messung des Durchmessers des III. Ventrikels zwischen den Verfahren MRT und transkranieller B-Bild Sonographie (TCS). Fragestellung: In dieser Arbeit wurde bei MS-Patienten einer neuroimmunologischen Ambulanz im Rahmen der klinischen Routine untersucht, wie gut die Messungen der Weite des III. Ventrikels mittels TCS und MRT übereinstimmen. Außerdem wurde die Assoziation zwischen der Weite des III. Ventrikels und dem Grad der Behinderung (bestimmt durch den EDSS-Wert und dem MFSC-Wert), der Symptomdauer und dem Alter der Patienten untersucht. Methoden: In die vorliegende Beobachtungsstudie wurden 29 Patienten mit der Diagnose einer MS eingeschlossen. MRT- und TCS-Untersuchung erfolgten im Rahmen der klinischen Routinediagnostik. Außerdem wurde an 15 Freiwilligen die Intra-Untersucher-Reliabilität, Intra-Auswerter-Reliabilität, Inter-Auswerter-Reliabilität der Messung des III. Ventrikels mittels TCS sowie die Reliabilität der Untersuchung mit zwei verschiedenen Ultraschall-Geräten anhand von Variationskoeffizienten und Intraklassen-Korrelationskoeffizienten bestimmt. Zum Vergleich der Messung des III. Ventrikels mittels MRT und TCS wurden Pearson Korrelationskoeffizienten berechnet und das Maß der Übereinstimmung in Bland-Altman-Diagrammen dargestellt. Die Korrelation von III. Ventrikel mit EDSS- und MSFC-Werten wurde mit dem Spearman-Rang-Korrelationstest bestimmt. Ergebnisse: Aufgrund nicht ausreichender Bildqualität konnte der dritte Ventrikel nur bei 27 von 29 untersuchten Patienten zweifelsfrei dargestellt werden (93,1%). Die Intraklassen- Korrelationskoeffizienten betrugen für die Intra-Untersucher-Reliabilität 99.4%, für die Intra-Auswerter-Reliabilität 97,8% und für die Inter-Auswerter-Reliabilität 98,9%. Auch wenn Ultraschall-Untersuchungen in der klinischen Routine durchgeführt wurden, bestand insgesamt eine gute Korrelation der beiden Messmethoden (Pearson-Korrelationskoeffizient 0,7). Allerdings lagen die obere und untere 95%-Schranke der Übereinstimmung im Bland-Altman-Diagramm bei 2,93mm (95%-Konfidenzintervall: 2.08 bis 3.78mm) und -2,23mm (95%-Konfidenzintervall: -3.08 bis –1.38mm). Die mittels TCS gemessene Weite des III. Ventrikels war durchschnittlich 0,35 mm größer als die im MRT-Bild gemessene Ventrikelweite (95%-Konfidenzintervall: -0.17 bis 0.87mm). Die Übereinstimmung der Messungen von TCS und MRT war umso größer, je größer die Ventrikelweite war. Schlussfolgerungen: Unselektierte Patienten aus einer MS-Sprechstunde sind überwiegend Patienten mit einem niedrigen Behinderungsgrad ohne wesentliche Hirnparenchymatrophie. Bei diesen Patienten ist die Korrelation zwischen TCS und MRT zwar gut, aber die Schranken im Bland-Altman Plot sind relativ weit, so dass die Messungen von TCS und MRT bis zu 2-3mm voneinander abweichen. Insofern erscheint eine Messung der Hirnatrophie durch Weite des III. Ventrikels an diesen unselektierten Patienten im Rahmen der Routine mittels TCS als nicht gut geeignet, um in diesem Setting frühe Stadien der Atrophie zu untersuchen und den Axonverlust früher Krankheitsstadien nachzuweisen.
  • Background: Multifocal demyelination and axonal degeneration are the most important pathomechanisms of multiple sclerosis (MS). This results in a global cerebral atrophy, the width of the third ventricle as a measure of cerebral atrophy correlates with the degree of clinical disability. A good correlation exists for the measurement of the diameter of third ventricle between MRI and transcranial B-scan (TCS). In this study, MS patients in a neuroimmunological outpatient clinic were examined in the context of clinical routine to determine how well the measurements of the third ventricle by TCS and MRT. In addition, the association between the expanse of third ventricle and degree of disability (determined by the EDSS score and the MFSC), symptom duration, and age of the patients was investigated. Methods: The present observation study included 29 patients diagnosed with MS. MRI and TCS examinations were performed within the clinical routine. In addition 15 volunteers were given the Intra-Investigator-Reliability, Intra-Reader- Reliability, Inter-Reader- Reliability of the Measurement of the third ventricle by TCS as well as the reliability of the examination with two different ultrasound devices by means of variation coefficients and intraclass correlation coefficients. For the comparison of the measurement of the third ventricle using MRT and TCS, Pearson correlation coefficients were calculated and the degree of agreement in Bland-Altman diagrams was shown. The correlation of third ventricle with EDSS and MSFC values was determined by the Spearman rank correlation test. Results: Due to insufficient image quality, the third ventricle could only investigated (93.1%) in 27 out of 29 patients. The intraclass correlation coefficients were 99.4% for Intra-Investigator Reliability, 97.8% for Intra-Reader Reliability, and 98.9% for Inter-Reader- Reliability. Although ultrasound examinations were performed in the clinical routine, there was a good correlation between two measurement methods (Pearson correlation coefficient 0.7). However, the upper and lower 95% level of agreement in Bland Altman plot were 2.93mm (95% confidence interval: 2.08 to 3.78mm) and -2.23mm (95% confidence interval: -3.08 to -1.38mm). The width measured by the TCS of the third ventricle was an average of 0.35 mm greater than the ventricular width measured in the MRI image (95% confidence interval: -0.17 to 0.87 mm). The greater the ventricular width, the greater the agreement between the measurements of TCS and MRI. Conclusions: Unselected patients from neuroimmunological outpatient clinic are mostly patients with a low degree of disability without significant brain parenchymatrophy. In these patients the correlation between TCS and MRI is good, but the limits of agreement in the Bland-Altman plot are relatively wide so that the measurements of TCS and MRT differ from one another to 2-3mm. To this extent, a measurement of the cerebral atrophy by the width of the third ventricle on these unselected patients in the course of the routine using TCS as not well suited to examine in this setting early stages of the atrophy and to detect the axon loss of early disease stages.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Leif Lorenz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002684-0
Title Additional (English):Comparison of the diameter of the third ventricle of the brain by magnetic resonance tomography and transcranial B-scan sonography in multiple sclerosis
Advisor:Prof. Dr. Ulf Schminke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/01/02
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/12/19
Release Date:2017/01/02
GND Keyword:Magnetresonanztomographie, Multiple Sklerose, Ventrikel, transkranielle Sonographie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit