• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002629-6

Überleben und Aktivierungsmuster von humanen Leukozytensubpopulationen nach ischämischem Schlaganfall

  • Aktuelle Daten beweisen, dass ein Schlaganfall Immunalterationen induziert. Auf der einen Seite beinhaltet dies eine lokale Inflammation, die zu einem sekundären Wachstum der zerebralen Läsion führt und auf der anderen Seite eine systemische Immunsuppression, die das Risiko einer postischämischen Infektion steigert. Granulozyten und Monozyten als erste Barriere des Immunsystems sind von diesen Immunalterationen betroffen. Wie in der vorliegenden Arbeit gezeigt, sind antimikrobielle Funktionen, wie der oxidative Burst und die NETs-Bildung, signifikant supprimiert. Das diese defekten Abwehrmechnismen mit einer gesteigerten Empfindlichkeit gegenüber Schlaganfall assoziierten Infektionen (SAI) verbunden sind, ist wahrscheinlich. Aufgrund des geringen Einflusses einer präventiven Antibiotikatherapie auf das neurologische Outcome von Schlaganfallpatienten, scheint es notwendig zu sein, nicht nur SAI, sondern insbesondere die Immunalterationen zu therapieren. Stresshormone sind in der Induktion der Immunalterationen vielfach diskutiert. Eine inhibitorische Wirkung auf die Phagozytenfunktion konnte in den hier dargestellten in vitro Experimenten dargestellt werden. Eine eindeutige protektive Wirkung durch Betablocker konnte bisher nicht gezeigt werden. Auch unklar bleibt die Rolle des parasympathischen Nervensystems im Rahmen einer SAI bei Schlaganfallpatienten. Regulatorische T-Zellen hemmen über verschiedene Mechanismen proinflammatorische Immunantworten. Hintergrund der hier dargelegten Daten war es, den Einfluss der Treg auf die systemische Immunsuppression nach Schlaganfall zu begreifen. Aufgrund der reduzierten Treg mit verminderter Suppressionsaktivität ist es unwahrscheinlich, dass diese eine tragende Funktion in der Immunsuppression spielen. Unklar ist jedoch, ob Treg eine protektive oder eine, durch nicht-immunologische Phänomene vermittelte, schädigende Rolle in der Infarktregion spielen. Grundlage für immunmodulatorische Therapien sollte die Abwägung von pro- und antiinflammatorischen Reaktionen nach Schlaganfall sein.
  • Over the last decade the magnitude and the importance of stroke induced immune alterations (SIIA) has been recognized. SIIA encompasses two very different but intertwined consequences which have both been shown to exert detrimental effects in stroke: One aspect is the local inflammation at the site of the ischemic lesion that contributes to secondary lesion growth thereby enhancing the ischemic brain tissue destruction. The other aspect is a systemic immunosuppression that predisposes to systemic bacterial infections, which are by themselves an independent risk factor for unfavourable outcome in ischemic stroke patients. As it was shown antimicrobial functions like oxidative burst and the formation of neutrophil extracellular traps are impaired after ischemic stroke. Since preventive antibiotic treatment showed no beneficial clinical it is not sufficient to treat the infectious consequences of SIID but that treatments should target the immunological changes themselves. To date, only scarce information is available on the underlying immunopathology. T-regulatory cells (Treg) are an important inhibitor of immune responses. In experimental stroke conflicting data have been reported regarding the survivial and importance of Treg. Therefore we aimed to quantify and phenotype Treg in the peripheral blood of stroke patients and to assess their function. Our data show that in peripheral blood of stroke patients CD4+ T-cells contain less Treg than in controls. In addition, in the peripheral blood of stroke patients the suppressive efficacy of Treg appears partly impaired. We conclude that stroke induced immune suppression is unlikely to be caused by a selective survival and extensive suppressive activity of Treg. The role of Treg in infarct regions is a topic for further investigations. To identify novel therapeutic targets it’s important to be aware of pro- and anti-inflammatory reactions ensuing ischemic stroke.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Johanna Ruhnau
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002629-6
Title Additional (English):Survival and activation patterns of human leukocytes after ischemic stroke
Advisor:Prof. Dr. Dr. Johannes Boltze, Prof. Dr. Alexander Dressel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/10/04
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/07/04
Release Date:2016/10/04
Tag:Neutrophil extracellular traps, Oxidativer Burst, T-regulatorische Zellen
T-regulatory cells, neutrophil extracellular traps, oxidative Burst
GND Keyword:Granulozyt, Immunsystem, Lymphozyten, Monozyten, Schlaganfall
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit