• search hit 6 of 184
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001656-2

Ergebnisse und Auswertung der spezialisierten Handrehabilitation im Unfallkrankenhaus Berlin unter besonderer Berücksichtigung der Heilverläufe bei unterschiedlichen Diagnosen

  • Die funktionelle Wiederherstellung nach schweren Handverletzungen ist wesentlich durch eine adäquate Nachbehandlung beeinflusst. Nicht selten treten prolongierte Verläufe auf, da diese nicht gewährleistet ist. Des Weiteren fehlen häufig die handchirurgische Kompetenz aber auch die Koordination entsprechend erforderlicher Therapien in der Nachsorge. Mit der Etablierung einer spezialisierten Handrehabilitation unter Betreuung von Handchirurgen soll eine Intensivierung der Therapie und Optimierung der Funktion bis zum Erreichen der Arbeitsfähigkeit gewährleistet werden. Mit der Evaluierung dieser spezialisierten Handrehabilitation sollte festgestellt werden, ob eine 3-5 wöchige Rehabilitation einen positiven Effekt auf den Heilverlauf ausübt und ob dieser anhand der routinemäßig überprüften Parameter meßbar ist. Auch evtl. Unterschiede im Verlauf bei verschiedenen Diagnosen und unterschiedlicher Verletzungsschweregrade sollten anhand dieser Untersuchung herausgearbeitet werden. Abschließend sollte beurteilt werden, ob anhand der hier überprüften Parameter eine frühzeitige Prognose des Heilverlaufes möglich ist. Im Einzelnen wurden subjektive Parameter zur Bestimmung der Lebensqualität (DASH, EQ-5D/VAS) und objektive Messungen (Grobkraft, ROM, TAM der Finger und Mayo-Wrist-Score) zu Beginn (T0) bzw. Ende der Rehabilitation (21-55 Tage) (T1) und zum Nachuntersuchungszeitpunkt 14 +/- zwei Wochen (T2) analysiert. Zusätzlich wurden weitere erforderliche Nachbehandlungen und die Arbeitsfähigkeit dokumentiert. Als Ergebnis einer drei bis fünfwöchigen spezialisierten Handrehabilitationsbehandlung zeigten sich anhand der hier vorliegenden Studie in den untersuchten Parametern statistisch signifikante Verbesserungen sowohl im subjektiven Empfinden des Versicherten, als auch bei den objektiv zu messenden Parametern im Heilverlauf. Ebenfalls statistisch signifikant konnte eine höhere Anzahl als erwartet an arbeitsfähigen Patienten zum routinemäßig erhobenen Nachuntersuchungszeitpunkt festgestellt werden. Insbesondere in der Gruppe der Fingerverletzungen zeigte sich die höchste Steigerung der subjektiven und objektiven Parameter mit konsekutiv höchstem Prozentsatz der erreichten Arbeitsfähigkeit. Bei der Betrachtung unterschiedlicher Schweregrade dieser Verletzung beispielhaft anhand des HISS-Score, zeigten insbesondere die „leichteren“ Verletzungsgrade anhand der einzelnen Parameter ein sehr inhomogenes Bild in den erreichten Ergebnissen. Während der DASH-Score die Abstufungen der Schweregrade relativ gut darzustellen vermag, zeigten sich in den weiteren untersuchten Parametern eine sehr große Spannweite der Daten. Daraus kann geschlossen werden, dass allein durch anatomisch klassifizierende Scores keine ausreichende Aussagekraft für die weitere Prognose zu erhalten ist. Im allgemeinen Heilverlauf differenziert betrachtet werden müssen die Handgelenksverletzungen, da diese in der Regel mit einer wesentlich längeren Therapiedauer und mit größeren Defiziten der Funktion als die Fingerverletzungen einhergehen. CRPS-Patienten und Patienten mit Nervenverletzungen haben im Vergleich dazu wiederum einen deutlich unterschiedlichen Verlauf und können nicht mit einer akuten frischen Verletzung und deren Nachbehandlung verglichen werden. Hier liegt der Schwerpunkt der Bewertung eindeutig nicht auf dem zu erwarteten funktionellen Ergebnis bzw. deren Steigerung sondern in der Wiedereingliederung in den normalen Alltag mit einer Verbesserung der Lebensqualität und ggfs. auch einer beruflichen Anpassung. Letztendlich zeigen sich deutliche Unterschiede in der Therapie und Prognose in unterschiedlichen anatomischen Regionen, wobei die Klassifizierung der Verletzungsschwere zum Unfallzeitpunkt in Bezug auf die Langzeitprognose in den Hintergrund tritt. Neben der Kenntnis des unterschiedlichen Therapiebedarfs der verschiedenen Verletzungsregionen und der Sonderstellung der CRPS-Erkrankung ist vielmehr eine Evaluation der Funktion anhand sowohl subjektiv empfundener als auch objektiver Messparameter im Verlauf entscheidend. Hier zeigte sich insbesondere der DASH-Score als wertvoller Parameter, der vergleichsweise zeitnah die Zufriedenheit und Fähigkeiten des Verletzten abbildet. Dies bildet dann die Voraussetzung zur Wiedereingliederung in die Arbeitsfähigkeit. Mit dem Ziel der Wiederherstellung von Gebrauchsfähigkeit und Ästhetik sowie der damit verbundenen Lebensqualität nach einer schweren Handverletzung zeigen die hier vorgestellten Ergebnisse einer spezialisierten Handrehabilitation einen positiven Einfluss auf den Heilverlauf aller untersuchten Patienten, ausgedrückt in der in unterschiedlichem Maße erreichten Funktion, dem allgemeinen Wohlbefinden und der Erwerbsfähigkeit.
  • As the development in medicine is undergoing continuous changes today that are leading to ever more specialization, it has been generally recognized that specialized treatments and surgical interventions are essential in the rehabilitation process for complex injuries of the hand. In recent years studies concerning hand therapy and rehabilitation of hand injuries have emphasized that all physical and therapeutic interventions should be supervised by hand surgeons. Therefore, we developed a specialized hand rehabilitation center in cooperation with the department of hand-, replantation- and microsurgery, in which hand surgeons, who are also in close contact with the rehabilitation managers at the insurance company, guide patients through their process of recovery and return to work in an optimized rehabilitation program. We especially wanted to know if an intensive hand rehabilitation program of 3-5 weeks show significant improvement in patients with poor results due to their severe injury, insufficient treatment or complications such as CRPS? Is the effect measureable using common subjective and objective parameters? Are there different patterns concerning outcome parameters in various groups of diagnoses? And will these findings help for a better prognosis in patients with a poor primary outcome and long-term out of work? At the beginning (T0) and end (T1) of rehabilitation and at follow-up 14 weeks (+/- two weeks) after discharge (T2), a clinical examination was documented, including a thorough history. To evaluate the outcome, self-assessed questionnaires such as DASH (Disability of the Arm, Shoulder and Hand), EQ-5D (EuroQol -5-dimensional), EQ-5D/VAS (visual analog scale), and objective measurements were recorded, such as grip strength, ROM (range of motion) of the wrist, TAM (total active movement) of fingers and the Mayo-Wrist-Score for wrist injuries. In addition, we documented further treatments and return to work after the accident. This study shows improved rehabilitation for severe injuries and illnesses of the hand as a result of their treatment in a specialized hand rehabilitation program. A large number of patients who had a poor primary outcome were able to regain quality and function and could return to work. Compared to other groups, patients with finger injuries showed a low level of disruption in their quality of life, as expressed in all self-assessed parameters, which then improved during rehabilitation and afterwards. These findings are accompanied by very good outcomes as measured by both objective parameters and the highest percentage of return to work. Differentiation of finger injuries according to HISS and evaluation of different grades of severity show inhomogeneous results. Especially in objective parameters a wide range of results are seen, whereas according to DASH severity grades could be thoroughly distinguished. Trauma scores therefore do not seem to be enough to assure prognosis in complex hand injuries. Patients with wrist injuries required much more time to regain their quality of life. These patients also needed further intensive outpatient treatments after rehabilitation. As many of the patients were blue-collar workers, loss of grip strength and ROM lead to a higher rate of unemployment. Therefore, we saw the highest rate of a change in occupation in this group of wrist patients, which was evaluated and initiated by the treating hand surgeon. The group of CRPS patients showed the worst quality of life and the worst level of function at the beginning of rehabilitation. An important reason is that these patients often do not receive adequate treatment as an out-patient and are poorly informed about their illness. In addition certain behavioral patterns sometimes (un-)intentionally lead to even more immobilization and worsening of symptoms. The smallest group consisting of eight patients with nerve lesions showed a similar pattern of subjective parameters as seen in the CRPS patients. Consistent treatment results in improvement during the course of the rehabilitation program, but this effect also seems not to be sustained. It is especially the training patients obtain with therapeutic appliances during hand rehabilitation that helps them to regain autonomy. A three to five week specialized hand rehabilitation program for patients with a poor primary outcome following severe injuries of the upper extremity and CRPS shows statistically significant benefits in both subjective self-assessed parameters and objective measurements. The DASH-Score seems to reflect the outcome as return to work very well, even though objective measurements and level of function may not change in difficult to treat groups such as patients with CRPS and nerve injuries. This indicates a major impact of continuous supportive treatment even when hand function cannot be altered.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ariane Asmus
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001656-2
Title Additional (English):Results of a specialized hand rehabilitation program in patients with complex injuries of the upper extremity and CRPS
Advisor:Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Prof. Dr. Andreas Eisenschenk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/12/04
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/11/14
Release Date:2013/12/04
Tag:CRPS, Outcomeparameter, komplexe Handverletzungen
CRPS, HISS-Score, Rehabilitation, complex hand injuries, outcome
GND Keyword:Hand, Qualitätssicherung, Rehabilitation, Schweregrad, Trauma
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit