• search hit 39 of 138
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002770-2

Autoantikörper-basiertes Populationsscreening zur Bestimmung des Typ-1-Diabetes-Risikos in einer Population von 11.986 Schulkindern: Follow-Up der Karlsburger Typ-1-Diabetes-Risikostudie nach 18 Jahren

  • Im Rahmen der Karlsburger Typ-1-Diabetes-Risikostudie wurden 11.986 Schulkinder in einem kombinierten Screening auf die diabetes-assoziierten Autoantikörper (AAk) GADA, IAA und IA-2A mittels Radioliganden-Bindungsassays untersucht, AAk-positive Probanden HLA-DQB1 genotypisiert und hinsichtlich der Entwicklung eines Typ-1-Diabetes mellitus (T1DM) über fast 20 Jahre beobachtet. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass ein Screening auf diese biochemisch definierten AAk das T1DM-Risiko in der Allgemeinbevölkerung ebenso gut differenzieren kann, wie dies bereits in anderen Studien bei Probanden mit einer genetischen Prädisposition beschrieben wurde. Die starke positive Assoziation der AAk mit immungenetischen diabetes-assoziierten Risikomarkern (HLA-DQB1*0302 und/oder *02) konnte in der vorliegenden Studie auch für die Allgemeinbevölkerung bestätigt werden. Positivität für multiple diabetes-assoziierte AAk hatte das größte kumulative T1DM-Risiko und ist vergleichbar mit Ergebnissen von Studien bei erstgradigen Verwandten. Die Ergebnisse konnten außerdem zeigen, dass Studien, welche Probanden aufgrund genetischer Vorselektion rekrutierten, eine substantielle Anzahl der im Rahmen der Karlsburger Typ-1-Diabetes-Risikostudie manifestierten Kinder übersehen hätten. Diabetes-assoziierte HLA-DQB1-Allele hatten zwar eine hohe Sensitivität, aber nur eine geringe Spezifität zur Identifizierung von späteren Diabetikern in dieser Kohorte. Das AAk-Screening mit Nachweis von multipler AAk-Positivität war somit mit hoher Sensitivität und Spezifität zur Identifizierung von Diabetikern der Analyse der HLA-DQB1-Risikoallele bei AAk-positiven Probanden überlegen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ein kombiniertes Populationsscreening auf die diabetes-assoziierten Autoantikörper geeignet ist, um Probanden aus der Allgemeinbevölkerung mit höchstem T1DM-Risiko für Präventionsprogramme zu identifizieren. Dies könnte, sobald sichere und effektive Strategien zur Prävention des T1DM zur Verfügung stehen, zum Beispiel im Rahmen der gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen im Kleinkindalter flächendeckend realisiert werden.
  • In the Karlsburg Type 1 Diabetes Risk Study, 11.986 schoolchildren were screened for the diabetes-associated autoantibodies (AAb) glutamic acid decarboxylase AAb (GADA), insulinoma-associated antigen-2 AAb (IA-2A) and insulin AAb (IAA) by radioligand binding assay. Those children found to be AAb-positive were invited to follow-up examinations and HLA-DQB1 genotyping and were followed for progression to Type 1 diabetes (T1D). The present analysis shows that a combined AAb screening for GADA, IA-2A and IAA can differentiate the risk for T1D in the general population as good as shown in other studies for children at genetical risk for T1D. The results also confirm the known association of the HLA-DQB1 *0302 and/or *02 allels with T1D in the general population. The highest risk for T1D was shown for multiple AAb-positivity and was compareable with results of first-degree relatives in other studies. It is noteworthy, that the inclusion criteria of studies with genetic preselection would have missed a substantial number of children with progression to T1D from the present genuine general population. The present study underlines the limited prognostic power of HLA-DQB1 susceptibility and first-degree heredity in contrast to multiple AAb-positivity. This is illustrated by the lower specificity and lower positive predictive value of HLA risk alleles compared with those for multiple AAb. In summary the results show that children from the general population at high risk for T1D could effectively be identified by combined AAb screening for future prevention studies. This could be realised, as soon es effective prevention stategies are available, in the context of the legal medical check-ups for children in Germany.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anne-Marie Till
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002770-2
Title Additional (English):Autoantibody-based screening of the general population to define the risk for Type 1 diabetes mellitus in 11.986 schoolchildren: Follow-up of the Karlsburg Type 1 Diabetes Risk study after 18 years
Advisor:Dr. Michael Schlosser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/05/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/04/24
Release Date:2017/05/16
Tag:GADA, HLA-DQB1, IA-2A, IAA, Typ-1-Diabetes
GADA, HLA-DQB1, IA-2A, IAA, Type 1 Diabetes
GND Keyword:Autoantikörper, Diabetes mellitus, Screening
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Med. Biochemie u. Molekularbiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit