• search hit 9 of 138
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-20330

Komplikationen nach Silikonölentfernung

  • Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Gebrauch von Silikonöl innerhalb der Augenheilkunde. Silikonöl wird seit ca. 50 Jahren zur Versorgung instabiler Netzhautsituationen angewendet. Das Öl, welches nach Glaskörperentfernung in das Innere des Auges instilliert wird, verkörpert eine Tamponade, die einer Netzhautablösung entgegen wirkt. Indikationen für diese Silikonölinstillation reichen daher von der “klassischen“ rhegmatogenen Amotio bis hin zu subretinalen Blutungen. Da ein längerer bis dauerhafter Verbleib des Silikonöls im Auge mit starken Problemen einhergeht, ist die Entfernung des Öls indiziert. Komplikationen nach dieser Silikonölentfernung sind beschrieben und wurden in dieser Arbeit untersucht. Diese Arbeit hat einen Umfang von 229 Augen, bei denen nach erfolgter Therapie mittels Silikonöl, dieses wieder entfernt wurde. Indikationen für die Silikonölinstillationen waren dabei die rhegmatogene Amotio (70 Augen, 30,6%), die Pseudophakieamotio (65 Augen, 28,4%), die traumabedingte Amotio (26 Augen,11,4%), die traktive Amotio (23 Augen, 10,0%), die Glaskörpereinblutung (15 Augen, 6,6%), die entzündlich bedingte Veränderung (10 Augen, 4,4%), die kindlich-juvenile Amotio (7 Augen, 3,1%), das Makulaforamen (6 Augen, 2,6%), die exsudative Amotio (5 Augen, 2,2%), die Makularotation (1 Auge, 0,4%) und die subretinale Blutung (1 Auge, 0,4%). Unter denen, die im Verlauf keinen Silikonölaustausch bekommen haben, befand sich das Öl im Schnitt 10,59 Monate im Auge. Die Komplikationen nach Silikonölentfernung waren die Re-Amotio (14%), das Sekundärglaukom (3,9%), die oberflächliche Läsion (3,5%), der traktive Prozess (3,1%), die Linsen Dezentrierung (2,2%), das Restöl in der Vorderkammer oder im Glaskörperraum (1,3%) oder die postoperative Blutung (0,4%). Komplikationszeitpunkte wurden zwischen intraoperativ (24,6%), früh (53,8%), mittelfristig (10,8%) und spät (10,8%) unterschieden. Zwischen den Gruppen, gebildet durch die unterschiedlichen Indikationen einer Silikonölinstillation, war lediglich bei den Glaskörpereinblutungen ein signifikanter Unterschied in der Häufigkeitsverteilung der Komplikationen nach Silikonölentfernung zu erkennen. Allerdings waren darüber hinaus einige Auffälligkeiten, wie ein vermehrtes Auftreten an traktiven Prozessen unter den Augen mit einer Pseudophakieamotio, eine insgesamt geringe Rate an Komplikationen unter den Augen mit traumatischer Vorgeschichte, die höchste anteilsmäßige Komplikationsrate bei den Augen mit einer Glaskörpereinblutung und die erhöhte Re-Amotio Rate unter den kindlich-juvenilen Augen, zu beobachten. In den Komplikationsverteilungen gab es im Vergleich zwischen frühzeitiger und anderszeitiger Silikonölentfernung sowohl ein signifikant vermehrtes Auftreten einer Re- Amotio (24,4%) als auch eine signifikant erhöhte Gesamtkomplikationsrate (53,7%).
  • This dissertation is designed as a research about complications after silicone oil removal at the ophthalmology of University of Greifswald. Silicone oil has been used for about fifty years to treat instable retinal situations, especially the retinal detachment. Silicone oil works as a tamponade and attaches the retina. Because of complications in the silicone oil filled eye, it should be removed after a certain amount of time. 229 eyes from the year of 2003 until 2013 have been observed, which have undergone silicone oil removal. Indications for a silicone oil instillation were complicated rhegmatogenous detachment (30,6%), pseudophakic retinal detachment (28,4%), traumatic retinal detachment (11,4%), tractive retinal detachment (10,0%), vitreous hemorrhage (6,6%), inflammation (4,4%), juvenile retinal detachment (3,1%), macular hole (2,6%), exsudative retinal detachment (2,2%), macular rotation (0,4%) and subretinal bleeding (0,4%). Average duration of silicone oil in the eyes, where the silicone oil wasn’t exchange, were 10,59 months. Complications after silicone oil removal were retinal redetachment (14%), secondary glaucoma (3,9%), surface lesions (3,5%), retinal traction (3,1%), lens decentration (2,2%), silicone oil remains (1,3%) or postoperative bleeding (0,4%). The complications were distinguished by their appearance from an intraoperative (24,6%), early (53,8%), medium-term (10,8%) to long-term (10,8%) point of time. By comparing the results, following conclusions could be made: Eyes with vitreous hemorrhage had a significantly higher distribution of complications and the highest proportionately complication rate after silicone oil removal. Besides eyes with pseudophacic retinal detachment had a higher rate of retinal tractions, eyes with traumatic retinal detachment had a less complication rate and eyes with juvenile retinal detachment had a higher redetachment rate after silicone oil removal. Early removal of silicone oil showed a significantly higher redetachment rate (24,4%) and a significantly higher overall complication rate (53,7%) in comparison to removals at a later stage.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Marc Stöhr
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-20330
Title Additional (English):Outcome after silicone oil removal
Referee:Prof. Dr. med. Steffen Clemens, Prof. Dr. med. Burkhard Wiechens
Advisor:Prof. Dr. med. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/01/02
Date of first Publication:2018/02/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/11/28
Release Date:2018/02/08
Tag:Pars-plana-Vitrektomie, Silikonöl
GND Keyword:Augenchirurgie, Hochschulschrift, Netzhautablösung, Vitrektomie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit