Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-44461

Qualität der computertomographischen Befundung außerhalb der Kernarbeitszeit

  • Ziel: Teleradiologische Befundung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Befundqualität bei teleradiologischer Befundung und deren Abhängigkeit von der Berufserfahrung der befundenden Ärzt*innen zu evaluieren. Material und Methoden: Als Indikator für Befundqualität wurde die Anzahl von Befundunterschieden definiert. Über einen Zeitraum von 21 Monaten wurden prospektiv alle Befundunterschiede ermittelt, die nachts, an Wochenenden und Feiertagen in der teleradiologischen Befundung und in der Befundung vor Ort auftraten. Unterschiede wurden nach Schweregrad klassifiziert. Die Berufserfahrung des Befundenden wurde erhoben. Zur Berechnung der Stärke des Zusammenhangs zwischen Berufserfahrung und Befundunterschied, Anforderungsart und Befundunterschied sowie bei Kombination der Faktoren wurde das relative Risiko für einen Unterschied bei Befundung durch Ärzt*innengruppen mit unterschiedlicher Berufserfahrung berechnet. Für die Kombination der Einflussfaktoren wurde die absolute und relative Risikoreduktion bezogen auf das Risiko für das Auftreten eines Befundunterschiedes berechnet. Ergebnisse: Im Studienzeitraum wurden 7.761 Untersuchungen registriert. 7.209 Untersuchungen konnten in die Analyse einbezogen werden. 17 % (1.215) der Befunde enthielten Befundunterschiede. Teleradiologische Befundung hatte keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko für Befundunterschiede. Bei Befundung durch Weiterbildungsassistent*innen mit weniger als vier Jahren Berufserfahrung bestand in der Gesamtstichprobe ein signifikant höheres Risiko für Befundunterschiede. Bei Teleradiologischer Befundung lag gegenüber der In-House-Befundung bei Befundung durch Weiterbildungsassistent*innen mit mindestens 4-jähriger Erfahrung ein signifikant geringeres Risiko für Minor-, nicht aber für Major- Befundunterschiede vor. Schlussfolgerungen: Unterschiedsraten bei teleradiologischer Befundung sind vergleichbar mit den Raten bei regulärer Notfallversorgung. Das Risiko für Befundunterschiede bei assistenzärztlicher Versorgung sinkt bei beiden Anforderungsarten mit steigender Berufserfahrung. Teleradiologische Befundung kann auch bei Ärzt*innen in Weiterbildung einen hohen Grad an Befundsicherheit in der Befundung außerhalb der regulären Dienstzeiten liefern.
  • Purpose: In recent years teleradiology gained in importance. The purpose of the work was to assess the accuracy of preliminary reports and the influence of work experience. Materials and Methods: The number of report discrepancies was defined as an indicator for report quality. Data was collected over a 21-months period during on-call service. Reports were created via teleradiology and in-house reporting. The number and severity of discrepancies between preliminary and final reports were assessed. Work experience of the reporting radiologist was recorded for every report. The correlation between discrepancy rate and work experience of the reporting radiologist was calculated as relative risk per expert cluster. The result was decided to be significant if the 95%-confidence interval did not include the relative risk 1. Results: A total of 7,761 reports were processed during the study period. 7,209 reports were included in the analysis. Discrepancies were identified in 17 % (1,215) of reports. Teleradiological reporting had no significant effect on the risk for report discrepancies. In the overall sample, there was a significantly higher risk of discrepancies when examinations were reported by junior residents. There was a significantly lower risk for minor, but not for major discrepancies in teleradiological reporting compared to in-house reporting when reporting was conducted by senior residents. Conclusion: Rates of discrepancies in teleradiology are comparable with results for conventional emergency care. The risk for report discrepancies decreases with increasing professional experience for both settings. Teleradiology can provide a high level of accuracy even under deployment of resident doctors.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Svea Storjohann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-44461
Title Additional (English):Quality of computed tomography reporting outside of core working hours
Referee:PD Dr. med. Michael Kirsch, Prof. Dr. med. Christian Stroszczynski
Advisor:PD Dr. med. Michael Kirsch
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/03/29
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/03/17
Release Date:2021/03/29
Tag:Teleradiologie
GND Keyword:Berufserfahrung, Computertomografie, Fehldiagnose, Radiologie, Telemedizin
Pagenumber:56
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit