• search hit 5 of 7
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000846-2

Go/NoGo Performance in Boys with Tourette Syndrome

  • Tourette syndrome has been associated with impairments of performance monitoring and alterations of attentional and executive functions. This impairment has been linked to fronto-striatal dysfunctions, which comprise the same braincircuits that are actively engaged in the suppression of tics. We compared behavioral performance and performance monitoring in nineteen boys with Tourette syndrome (TS) (mean age 12.64 years, ± 2.05) and nineteen age-matched controls (mean age 13.16 years, ± 2.29) in a Go/NoGo paradigm. This paradigm was designed to test for problems with inhibition and attention when withholding the response to NoGo targets following repetitive Go targets. The results indicated similar performance accuracy in the TS group and the control group. TS participants showed the expected pattern of Post-Error Slowing, but responded significantly also slower to correct Go trials than the controls. The reaction times (RT) to NoGo targets in commission errors, however, did not differ between the groups. The results suggest that boys with TS develop inhibitory adaptive strategies (overall slower reaction times) to maintain high performance accuracy. These effects may be suspended prior to and during NoGo commission errors.
  • Tourette Syndrom (TS) wurde mit Beeinträchtigungen des Handlungsüberwachungs-Systems und mit Veränderungen von Aufmerksamkeit und exekutiven Funktionen assoziiert. Diese Beeinträchtigungen mögen mit einer fronto-striatalen Dysfunktion in Verbindung stehen, die dieselben Gehirnbahnen betreffen, die zur aktiven Unterdrückung von Tics benutzt werden. Wir verglichen Leistungsgenauigkeit und Reaktionszeiten von 19 Jungs mit TS (Durchschnittsalter 12.64 Jahre, ± 2.05) mit 19 gleichaltrigen Jungs einer Kontrollgruppe (Durchschnittsalter 13.16 Jahre, ± 2.29) in einem Go/NoGo-Experiment. Dieses Experiment testet Probleme mit Inhibition und Aufmerksamkeit, wenn ein Teilnehmer seine Antwort auf einen NoGo-Zielreiz unterdrücken soll. Die Resultate wiesen auf eine ähnliche Leistungsgenauigkeit der TS-Gruppe und der Kontrollgruppe hin. Die Kinder mit TS zeigten das erwartete Muster einer Verlangsamung nach einer fehlerhaften Antwort, aber antworteten auch signifikant langsamer auf die korrekten Go-Zielreize als die Kontrollgruppe. Die Reaktionszeiten auf die falsch beantworteten inhibitorischen Zielreize unterschieden sich jedoch nicht in beiden Gruppen. Diese Resultate lassen vermuten, dass die Kinder mit TS inhibitorische adaptive Strategien (insgesamt langsamere Reaktionszeiten) entwickelt haben, um eine hohe Leistungsgenauigkeit aufrecht zu erhalten. Diese Effekte schienen vorübergehend aufgehoben zu sein vor und während falsch beantworteter NoGo-Zielreize.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Heike Eichele
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000846-2
Title Additional (English):Go/NoGo Performance in Boys with Tourette Syndrome
Title Additional (German):Go/NoGo Leistung bei Jungs mit Tourette Syndrom
Advisor:Prof. Harald Jürgen Freyberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2010/09/21
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/09/13
Release Date:2010/09/21
Tag:Handlungsüberwachung, Inhibition, Kinder, Kognitive Kontrolle, Tourette Syndrom
Children, Cognitive Control, Inhibition, Performance Monitoring, Tourette Syndrome
GND Keyword:Inhibition, Kognition, Tourette-Syndrom
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit