• search hit 27 of 66
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002288-1

Demenznetzwerke in Deutschland - Integrierte medizinische, pharmazeutische und nicht-pharmakologische Therapien in Netzwerkstrukturen

  • Demenznetzwerke versuchen mithilfe regionaler Kooperationen eine moderne, sektorenübergreifende sowie multidisziplinär ausgerichtete Demenzversorgung aufzubauen. Diese Kooperationsmodelle werden seit einigen Jahren politisch und gesellschaftlich gefordert. Obwohl es in Deutschland bereits eine Vielzahl von Demenznetzwerken gibt, ist wenig über sie bekannt. Mit dem Ziel, den MmD so lange wie möglich ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, fordern nationale Demenzleitlinien eine integrierte Versorgung von Menschen mit Demenz (MmD). Die vorliegende Dissertation untersucht, wie häufig MmD eine integrierte, spezialisierte Demenzversorgung in deutschen Demenznetzwerken erhalten und mit welchen Faktoren diese auf Seiten des MmD und Netzwerkes assoziiert ist. Die Dissertation geht im Kern der Frage nach, inwieweit Demenznetzwerke die Versorgung von Menschen mit Demenz verbessern und ob Demenznetzwerke ein Zukunftsmodell zur Versorgung von MmD darstellen könnten. In der multizentrischen, interdisziplinären Evaluationsstudie von Demenznetzwerken in Deutschland (DemNet-D) wurden 560 Bezugspersonen von Menschen mit Demenz in n=13 Demenznetzwerken über sozio-demografische und klinische Parameter sowie die Inanspruchnahme von medizinischen, pharmazeutischen, nicht-pharmakologischen Therapien sowie die Hilfsmittelversorgung des MmD befragt. Die Daten wurden mit deskriptiven und multivariaten Regressionsmodellen analysiert. Im Ergebnis erreichen MmD in Demenznetzwerken eine hohe Quote in der Konsultation von Hausärzten (93%) und Fachärzten für Neurologie/ Psychiatrie (74%). Mit einem Antidementivum werden 52% der MmD in den untersuchten NW versorgt. Bei nicht-pharmakologischem Therapien erhalten 24% der MmD Physiotherapie und 15% der MmD Ergotherapie. Die häusliche Versorgungssituation wird u.a. mit Mobilitätshilfen bei 59% der Nutzer von Demenznerzwerken unterstützt. Weibliches Geschlecht ist innerhalb der neurologischen/ psychiatrischen Facharztversorgung mit einer geringeren Versorgungsquote (OR 0.6) assoziiert. Die Antidementivaversorgung ist u.a. signifikant positiv mit der formalen Diagnose (OR 16.8) assoziiert. Bei nicht-pharmakologischen Therapien (OR 1.2) und Hilfsmitteln (OR 1.4) sind Komorbiditäten signifikant mit der Versorgung assoziiert. Eine medizinische Affiliation des Netzwerkes zeigt sich als positiver Einflussfaktor u.a. bei der neurologischen/ psychiatrischen Facharztversorgung (8.4) und der Versorgung mit Antidementiva (OR 3.7). Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass MmD in Demenznetzwerken im Vergleich zu primärärztlicher Versorgung höhere Inanspruchnahme-Quoten erreichen. Sie zeigen nicht, ob MmD bedarfsgerecht versorgt werden oder auch ob sich Demenznetzwerke auf Institutionalisierungsraten auswirken. Die Ergebnisse weisen jedoch darauf hin, dass Nutzer von Demenznetzwerken häufiger eine demenzspezifische Versorgung erhalten. Demenznetzwerke adressieren somit zentrale Forderungen u.a. der WHO.  
  • Outpatient dementia health care is fragmented, and dementia networks (DNs) represent a care concept to overcome this problem. Little is known about the users of these networks in regard to utilization of physicians, antidementia drug treatment, non-pharmacological therapies, aids and associated factors. We interviewed 560 caregivers of people with dementia in 13 DNs in Germany and analyzed socio-demographics, clinical data, and utilization of physicians, antidementia drug treatment, non-pharmacological therapies and aids. Multiple logistic regression models were performed to evaluate the clinical and socio-demographic factors associated with the utilization. Overall, users of DNs in Germany received high rates of physician care (93% principal care physician, 74% neurology/ psychiatry physician), antidementia drug treatment (52%), non-pharmacological therapies (24% physiotherapy, 16% occupational therapy) and aids (sensory aids 91.1%, personal hygiene aids 77.2%, mobility aids 58.6%, medical aids 57.7%). Logistic regressions analysis showed females associated with lower odds for physician specialist consultations (OR=0.62). Formal diagnosis and medical affiliation of DN were associated factors with higher rates for antidementia treatment (formal diagnosis OR=16.81, medical affiliation OR=3.69). Physiotherapy and medical aids were associated with comorbidities (physiotherapy OR 1.17, medical aids OR 1.27). The results indicate that community-dwelling people served by DN receive better health care. More research is needed to evaluate associations of DNs with outcomes like institutionalization.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Markus Wübbeler
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002288-1
Title Additional (English):Dementia Networks in Germany - Integrated medical, pharmaceutical and non-pharmacological therapies in network structures
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/07/23
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/07/14
Release Date:2015/07/23
Tag:Integrierte Versorgung
Dementia, Network, Utilization
GND Keyword:Demenz, Netzwerk, Versorgung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit