• search hit 52 of 66
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001200-7

Der Spannungskopfschmerz und seine Assoziation zu Symptomen der Depression und der Angststörungen im Vergleich zur Migräne unter Berücksichtigung der Schmerzchronizität

  • Die häufigste primäre Kopfschmerzerkrankung ist der im Vergleich zur Migräne wenig untersuchte Spannungskopfschmerz (engl: tension-type headache). Als pathophysiologische Ursachen werden emotionale Störungen, Stress und Depressionen vermutet. In klinischen Studien wurde mehrfach eine Komorbidität von Spannungskopfschmerzen mit Depressionen und Angststörungen gefunden. Epidemiologische, bevölkerungsbezogene Untersuchungen zur Assoziation von Depressionen und Angststörungen zum Spannungskopfschmerz sind hingegen rar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es auf der Grundlage einer bevölkerungsbezogenen breitangelegten Studie eine Assoziation von Symptomen der Depressionen und Angststörungen zu Spannungskopfschmerzen zu prüfen. Die Arbeit basiert auf der ersten Folgeuntersuchung der SHIP (Study of Health in Pomerania) mit 3300 Probanden, deren Daten zwischen 2002 und 2006 erhoben wurden. Als Vergleichsgrundlage wurde die Prüfung einer Assoziation der Migräne zu Depressionen und Angststörungen herangezogen. Da der Spannungskopfschmerz in chronischer und episodischer Form auftritt, und es Hinweise auf kopfschmerzartunabhängige Zusammenhänge von psychischen Faktoren und chronischen Kopfschmerzen gibt, wurde der Aspekt der Kopfschmerzchronizität ebenfalls mitbetrachtet. Als potentielle Confounder gingen soziodemographische Faktoren, Variablen chronischer Erkrankungen, Variablen des Alkohol- und Tabakkonsums sowie Symptome der Depressionen und der Angststörungen untereinander in diese Arbeit ein. Für den Spannungskopfschmerz zeigte sich keine unabhängige Assoziation von Symptomen der Depressionen oder Angststörungen, wohingegen sich für die Migräne (OR: 1,8 (95%-KI: 1,15 - 2,83)) und den chronischen Kopfschmerz (OR: 3,06 (95%-KI: 1,34 - 6,98)) eine unabhängige Assoziation zu depressiven Symptomen darstellen ließ. Allerdings fand sich in einem zusätzlich berechneten logistischen Regressionsmodell des Spannungskopfschmerzes ein unabhängig signifikant erhöhtes OR der Variable „Angststörungen“ (OR: 1,3 (95%-KI: 1,04 – 1,62)), wenn nicht für Depressionen, aber für alle anderen potentiellen Confounder adjustiert wurde. Dieses Ergebnis führt vor dem Hintergrund einer anzunehmenden hohen Komorbidität von Angst- und Depressionsstörungen zur Annahme, dass ein erhöhtes Risiko für Spannungskopfschmerzen bei Vorliegen von „nicht unabhängig voneinander bestehenden angst- und depressionsbezogenen Symptomen“ bestehen könnte. Ob dies tatsächlich nachweisbar ist, müssen weitere Untersuchungen klären. Für einen Fortschritt im ätiologischen Verständnis primärer Kopfschmerzerkrankungen, insbesondere des Spannungskopfschmerzes, sollten zudem zukünftig longitudinale Studien eine wesentliche Rolle spielen.
  • Although tension-type headache (TTH) is the most prevalent primary headache disease, medical research has not focused as extensively on this topic as it has in the case of migraine. Emotional disturbances, stress and depression are suspected to be patho-physiological causes. Several clinical studies found a co-morbidity of TTH with depression and anxiety. Population-based epidemiological research on the association of depression and anxiety to TTH is by contrast rare. The aim of the present paper was to analyse the association of symptoms of depression and anxiety to tension-type headache on the basis of a population-based and broad study. The research is based on a first impact study of the Study of Health in Pomerania (SHIP), for which data from a sample of 3300 individuals was collected between 2002 and 2006. Migraine, as the second most prevalent primary headache, was compared to tension-type headache and its association to depression and anxiety. As TTH presents itself in chronic and episodic form, and as there may be an independent association between psychiatric symptoms and chronic headache, the aspect of chronicity of headache was also considered. For this thesis potential confounders, like socio-demographic factors, variables of chronic diseases, variables of alcohol and tobacco consumption as well as symptoms of depression and anxiety disorder were taken into account. In the case of TTH, no independent association of symptoms of depression and anxiety could be discovered, whereas such an association was found for migraine (OR: 1,8 (95%-KI: 1,15 - 2,83)) and chronic headache (OR: 3,06 (95%-KI: 1,34 - 6,98)). However, an additionally calculated model of multiple logistic regression for tension-type headache showed an independent and significant increased OR of the variable “anxiety” (OR: 1,3 (95%-KI: 1,04 – 1,62)), if it was not adjusted for “depression” but for all of the other potentially confounding factors. This result leads to the assumption, given the expected high co-morbidity of depression and anxiety disorder, that there might be an increased risk for tension-type headache in presence of “non-independent symptoms of anxiety and depression.” Further research is necessary to prove if such an association actually exists. To progress in understanding the etiology of primary headache, epidemiological studies with longitudinal design should play an important role in the future.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christiane Schubert
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001200-7
Title Additional (English):Tension-type Headache and its association to symptoms of depression and anxiety, compared to migraine, considering chronicity of pain
Advisor:Prof. Dr. W. Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/04/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/02/20
Release Date:2012/04/25
Tag:Assoziation. Bevölkerungsbezogene Studie, Epidemiologie, SHIP
Study of Health in Pomerania. Tension-type headache. depression. populations-based study.
GND Keyword:Angststörung, Depression, Kopfschmerz, Spannungskopfschmerz
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit