The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 23 of 67
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002538-2

Untersuchung zur Prävalenz und Frequenz von zirkulierenden t(14;18) positiven Zellen in Abhängigkeit von NHL assoziierten Risikofaktoren in einer populationsbasierten Querschnittstudie

  • Unter Verwendung der Basiserhebung der Daten der Study of Health in Pomerania wurden mit dem Alter, dem Geschlecht, der lebenslangen Rauchexposition und der Exposition gegenüber endogenen und exogenen weiblichen Sexualhormonen wichtige Risikofaktoren der Non Hodgkin Lymphome mittels multivariabler Verfahren in Bezug auf die t(14;18) Translokation quantitativ untersucht. Wir fanden einen kurvilinearen Trend der t(14;18) Prävalenz mit steigendem Alter mit einem Maximum in der Altersgruppe 50-59 Jahre sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Männer zeigten in allen Altersgruppen eine höhere t(14;18) Prävalenz. Für Rauchen konnte in alters- und geschlechtsadjustierten Modellen keine Risikoerhöhung ermittelt werden. Die Analysen beschränkt auf Frauen zeigten ebenso keinen Zusammenhang für die Anzahl der Schwangerschaften oder Menopausentyp mit der Prävalenz der t(14;18) Translokation. Bei der t(14;18) Frequenz hingegen konnten in den altersadjustierten Modellen signifikante Assoziationen mit lebenslanger Exposition von oralen Kontrazeptiva beobachtet werden. Im multivariablen Model waren die Risikoschätzer für induzierte Menopause und jemals Einnahme von oralen Kontrazeptiva und Menopausaler Hormontherapie signifikant erhöht. Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass die exogene Hormoneinnahme ein Risikofaktor für die t(14;18) Frequenz ist, nicht jedoch für die t(14;18) Prävalenz. Roulland et al. (J Clin Oncol 2014) publizierten, dass der Nachweis von t(14;18)-positiven Zellen in gesunden Individuen einen repräsentativen Biomarker für ein Follikuläres Lymphom darstellen. Zukünftige Forschung sollte darauf abzielen, die besonders gefährdeten Personen und die zusätzlich notwendigen molekularen oder immunologischen Ereignisse zu identifizieren, die letztlich zur Transformation von t(14;18)-positiven Zellen in eine maligne Lymphom-Zelle führen. Ein vielversprechender Ausgangspunkt könnte eine systematische prospektive Follow-up Untersuchung von gesunden t(14;18)-positiven Individuen sein. Weitere molekulare oder Umweltereignisse sollten verfolgt und ihr jeweiliger Einfluss hinsichtlich der Entwicklung eines klinischen Follikulären Lymphoms oder Diffuse Large B-Cell Lymphoms quantifiziert werden. Daraus könnten sich mögliche klinische Anwendungen wie z. B. eine Risikostratifikation, ein erweitertes Monitoring und die Entwicklung einer frühzeitigen Intervention ableiten lassen.
  • Important risk factors of Non Hodgkin Lymphoma like age, sex, lifelong smoking exposure, and exposure to endogenous and exogenous female sex hormones were examined quantitatively with respect to the t(14;18) translocation. Baseline data of the Study of Health in Pomerania were analyzed using multivariable methods. We found a curvilinear trend of t(14;18) prevalence with increasing age, with a maximum in the age group of 50-59 years in both, men and women. Men showed in all age groups a higher t(14;18) prevalence. For smoking no increase in the estimates could be observed in age- and sex-adjusted models. Analyses restricted to women showed no association to the number of pregnancies or menopause type with the prevalence of the t(14;18) translocation. However, significant associations with lifetime exposure of oral contraceptives could be observed in the age-adjusted models with t(14;18) frequency. In the multivariable model risk estimates for induced menopause and ever use of oral contraceptives and menopausal hormone therapy were significantly increased. Our results suggest that the exogenous hormone intake is a risk factor for the t(14;18) frequency, but not for the t(14; 18) prevalence. Roulland et al. (J Clin Oncol 2014) published that the detection of t(14;18)-positive cells in healthy individuals is a biomarker for Follicular Lymphoma. Future research should aim to identify people most vulnerable and additional necessary molecular or immunological events that ultimately lead to the transformation of t(14; 18)-positive cells into a malignant lymphoma cell. A promising starting point could be a systematic prospective follow-up of healthy t(14; 18)-positive individuals. Further molecular or environmental events should be followed and their respective impact should be quantified in terms of developing a clinical Follicular Lymphoma or Diffuse Large B-Cell Lymphoma. From this, potential clinical applications such as risk stratification, an advanced monitoring and development of early intervention could be derived.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kerstin Weitmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002538-2
Title Additional (English):Analysis of prevalence and frequency of circulating t (14; 18) positive cells regarding NHL associated risk factors in a population-based cross-sectional study
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/05/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/01/07
Release Date:2016/05/26
Tag:Follikuläres Lymphom, Risikofaktor, T(14;18) Translokation
Follicular Lymphoma, T(14;18) translocation, risk factor
GND Keyword:Non-Hodgkin-Lymphom
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit