• search hit 2 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001818-2

Zufallsbefunde aus bildgebenden Verfahren in populationsbasierter Forschung - Eine empirisch-ethische Untersuchung zur Ganzkörper-MRT in SHIP

  • Das Bewusstsein dafür, dass mit Zufallsbefunden, d.h. nichtintendierten Befunden aus medizinischen Untersuchungen, vielschichtige ethische Herausforderungen einhergehen können, hat in den letzten Jahren zugenommen; dennoch sind Entscheidungen hinsichtlich eines ethisch verantwortlichen Umgangs mit Zufallsbefunden nach wie vor mit großen Unsicherheiten behaftet: Der einschlägige ethische Regulierungsstand bleibt zum Teil vage, die Perspektive der Betroffenen selbst weitestgehend unberücksichtigt. Die vorliegende empirisch-ethische Arbeit untersucht vor diesem Hintergrund am Beispiel von Zufallsbefunden aus dem Kontext der Ganzkörper-MRT-Untersuchung in SHIP, welche Auswirkungen Zufallsbefunde auf die betroffenen StudienteilnehmerInnen haben können; darüber hinaus soll eine Einschätzung der Leistungsfähigkeit des gegenwärtigen ethischen Regulierungsstandes vorgenommen werden. Für den empirischen Teil der Untersuchung wurden, unter Anwendung eines Mixed-Methods-Ansatzes, SHIP-ProbandInnen, die sich im Zeitraum vom 3. März bis zum 23. Juli 2010 in Greifswald einer Ganzkörper-MRT unterzogen hatten, befragt. Das zweistufige Vorgehen beinhaltete zunächst die zweimalige Befragung mittels eines Selbstausfüller-Fragebogens: Der erste (Pre-) Fragebogen wurde den ProbandInnen unmittelbar nach der MRT ausgehändigt und von diesen noch im Untersuchungszentrum ausgefüllt (n=439). Der zweite (Post-) Fragebogen wurde postalisch verschickt, nachdem die ProbandInnen entweder eine Mitteilung über einen Zufallsbefund erhalten hatten oder feststand, dass sie keine Mitteilung erhalten würden (n=409). Die Erhebung abschließend, wurden außerdem noch 20 Face-to-Face Interviews mit ProbandInnen geführt, die in den Fragebogen angeben hatten, dass sie bestimmte Phasen des Untersuchungs- bzw. Mitteilungsprozederes als sehr belastend empfunden haben und/oder eine erneute Teilnahme verweigern würden. Im normativ-theoretischen Teil der Arbeit erfolgt eine Darstellung des derzeitigen forschungsethischen Regulierungs- und Diskussionsstandes. Im Fokus stehen dabei die als besonders relevant identifizierten Problembereiche „Informed Consent“, „Fragen des Umgangs mit Zufallsbefunden“ und „Risk-Benefit-Assessment“. Die Zusammenführung der Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Überlegungen aus der theoretischen Grundlegung ermöglicht schließlich eine ethische Reflexion in Form eines Abgleichs zwischen dem forschungsethisch Gebotenen (Sollen) und dem über die empirische Untersuchung zugänglich werdenden Ist-Stand (Sein). Ergebnis dieses Abgleichs sind insbesondere ethisch begründete Einschätzungen im Hinblick auf Optimierungspotentiale beim Umgang mit Zufallsbefunden aus bildgebenden Verfahren in populationsbasierter Forschung. Die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung durchgeführten Analysen berechtigen insgesamt zu folgenden Schlussfolgerungen: 1) Das häufig in ProbandInnenstudien auftretende Phänomen der Therapeutic Misconception tritt trotz eines sorgfältigen und mehrstufigen Aufklärungsprozederes vor der Ganzkörper-MRT auch im Studienkontext von SHIP auf und stellt eine Gefährdung des Informed Consent dar. 2) Die Anfälligkeit der ProbandInnen für Therapeutic Misconception schränkt deren Fähigkeit zu einem realistischen Risk-Benefit-Assessment ein, zumal ein solcher Abwägungsprozess insgesamt durch viele Unwägbarkeiten in der Einschätzung von potentiellen Risiken und Nutzen einerseits und durch fundamentale methodische Unklarheiten erschwert ist. Die größte Herausforderung stellt 3) der Umgang mit den Zufallsbefunden dar und zwar sowohl auf einer konkreten als auch auf der theoretisch-regulatorischen Ebene: Belastung entsteht bei den MRT-ProbandInnen vor allem durch die Folgen eines rein schriftlichen Mitteilungsmodus sowie durch lange Zeiten der Ungewissheit bis zur Abklärung der mitgeteilten Ergebnisse. Aber gerade zum Mitteilungs- oder Abklärungsmodus von Zufallsbefunden liegen auf regulatorischer Ebene keine verbindlichen Empfehlungen vor; ebenso wenig abschließend geklärt sind die grundsätzlicheren Fragestellungen, a) was überhaupt als Zufallsbefund angesehen werden soll, b) durch wen Ergebnisse aus ProbandInnenstudien auf Zufallsbefunde untersucht werden sollen und c) wie valide ein Zufallsbefund sein muss, damit er überhaupt mitgeteilt wird. Hier wäre eine Einigung auf eine verbindliche und die Interessen der ProbandInnen berücksichtigende Vorgehensweise wünschenswert.
  • In this work there will be presented the effects of IFs on research subjects who took part in a whole-body MRI examination within SHIP (Study of health in Pomerania), a larger population-based study in Germany. The results derive from a survey, that was accomplished throughout 2010 and 2011 and included two questionnaires as well as a face-to-face interview with a selected group of probands (n=20) within a sample of 439 probands. The results are not only interesting because of the direct impact of IFs on probands. They also lead to a number of ethical implications, that deal with questions of 1) the informed consent 2) the handling of IFs in general and 3) the risks and benefits, that accompany the participation of healthy probands in non-clinical research. To 1) The issue “Obtaining a valid informed consent” is not only regulated by a number of prominent international guidelines, it is likewise sensitive for failing. The reasons for the failure of informed consent are manifold (risk communication, technical language, covering legal aspects in consent papers etc) but if it occurs the manifestations appear either simply as a lack of understanding or worse as a misinterpretation of the conditions in the sense of therapeutic misconception. To 2) In the last years the discussion about incidental findings intensified, especially in the question, if IFs should be disclosed and if so, which of them. Furthermore questions like “who should examine the results” and “how should they be disclosed”, remain open. A conclusion in form of a general guideline for IFs did not take place, the problems of different contexts in which IFs are generated – for example MRI and genetic tests – seem to be too diversely for one solution. To 3) Usually recommendations propose that “the investigator must ensure that potential benefits and harms are reasonably balanced and risks are minimized” (CIOMS, Ethical Guidelines for Epdiemiological Studies: guideline 8). Here the question arises, if the same risks, that are reasonably in the perspective of the investigator, are so in the view of the person, who is affected by the risk? Is it possible to balance risks and benefits impartial? The work ends with a reflection of the empirical results based on the proposed ethical principles.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Pia Erdmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001818-2
Title Additional (English):Incidental Findings from of populationbased research - an empirical-ethical study on the wholebody-MRI in SHIP
Advisor:Prof. Dr. Heinrich Assel, Prof. Dr. Thomas Kohlmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/05/09
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/05/07
Release Date:2014/05/09
Tag:Forschungsethik, Ganzkörper-MRT, Zufallsbefunde, populationsbasierte Forschung
Incidental Finding, populationsbased research, research ethics, whole-body-MRI
GND Keyword:Medizinische Ethik
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit