• search hit 11 of 159
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002484-2

Auswertung der postoperativen Ergebnisse nach Kataraktoperationen anhand der neu eingeführten Qualitätsbögen nach SGB V

  • Die Katarakt ist weltweit eine der häufigsten Erblindungsursachen und die Kataraktoperation eine der meist durchgeführten Operationen überhaupt. Ziel dieser Studie ist es, die Qualität der Kataraktchirurgie an der Augenklinik Greifswald mittels Auswertung der operativen Ergebnisse und Patientenzufriedenheit festzuhalten. In dieser Studie wurden retrospektiv 342 Augen, die 2006 in der Augenklinik Greifswald Katarakt operiert wurden, untersucht. Die prä-, intra- und postoperativen Daten wurden in Qualitätsbögen der AOK festgehalten und danach statistisch ausgewertet mit Hilfe des exakten Tests nach Fisher sowie des Symmetrietest nach Bowker. Es zeigte sich präoperativ ein Visus von durchschnittlich 0,35 sowie eine Refraktion im Mittel von -0,16dpt Sphäre, -0,72dpt Zylinder und eine Achse von 53,5°. Bei einem Durchschnittsalter von 74,7 Jahren hatten 69,9% der Patienten Herz-Kreislauferkrankungen und 29% Diabetes mellitus. Bei uns wurden 75% der Operationen in peribulbärer und 24% in retrobulbärer Anästhesie durchgeführt. Bei 98% traten keine operativen Komplikationen auf. Der postoperative Visus betrug durchschnittlich 0,8 und somit hat sich bei 95,6% der Augen der Visus durch die Operation verbessert. Die Differenz zwischen post- und präoperativen Visus war statisch signifikant abhängig von operativen Komplikationen, vom postoperativen Befund, op-relevanten ophthalmologischen Erkrankungen und visusrelevanten Veränderungen. Postoperativ zeigt sich eine mittlere Refraktion in der Sphäre von -0,24dpt, -0,92dpt Zylinder in 80,8° Achse. Die gemittelte Differenz zwischen berechneter Zielrefraktion und postoperativem sphärischem Äquivalent betrug -0,3dpt. Somit waren die Patienten postoperativ gering myoper als geplant. Die Patientenbefragung fiel insgesamt sehr gut aus. Über 90% der Patienten waren mit dem Ergebnis der Operation zufrieden und konnten nach der Operation ihren Alltag wieder besser bewältigen. Knapp 90% der Patienten fühlten sich nach der Operation auf der Straße wieder sicherer und ihnen fiel das Lesen nach der Operation leichter. Die Zufriedenheit der Patienten war signifikant beeinflusst vom postoperativen Visus, der Differenz zwischen post- und präoperativem Visus, postoperativem Befund und visusrelevanten Veränderungen. Die Patientenzufriedenheit ist gerade wichtig bei elektiven Operationen und gelockerter Operationsindikation wie bei der Kataraktchirurgie. Durch den Anstieg der Lebenserwartung ist auch zusätzlich ein weiterer Anstieg der Kataraktoperationen in den nächsten Jahren zu erwarten. Die Qualitätsbögen geben eine gute Übersicht über den Operationserfolg, die Refraktion und Zufriedenheit der Patienten. Jedoch wäre zur besseren Beurteilung der postoperativen Befunde und der Langzeitzufriedenheit der Patienten eine weitere Unter-suchung zu einem späteren Zeitpunkt, als bei uns nach durchschnittlich 59 Tage, sinnvoll.
  • The cataract is one of the most common reasons for blindness worldwide and the cataract surgery one of the most frequently performed surgeries. It is the goal of this study to show the quality of the cataract surgery at the university eye clinic of Greifswald, based on the evaluation of surgical outcome as well as the patient’s satisfaction. In retrospect, 342 eyes, which were operated in the year 2006 in Greifswald, were examined in this study. The pre-, intra- and postoperative data were recorded in quality questionnaires of the AOK and statistically evaluated with the help of the Fisher’s exact test as well as the bowker’s test of symmetry. Preoperatively, a mean visual acuity of 0.35 as well as a mean refraction of -0.16 sphere dioptres, a cylinder of -0.72 dioptres and an axis of 53.5° could be examined. At an average age of 74.7 years, 69.9% of all patients had cardiovascular diseases, 29% had diabetes mellitus. In our hospital, 75% of the surgeries were performed in peribulbar, 24% in retrobulbar anaesthesia. 98% of all cases were without any surgical complications. The mean postoperative visual acuity was 0.8 and therefore improved in 95.6% of the eyes after surgery. The difference between post- and preoperative visual acuity depended statistically significantly on surgical complications, the postoperative medical finding, surgical-relevant ophthalmic disorders and vision-relevant alterations. Postoperatively, a mean refraction in the sphere of -0.24 dioptres, -0.92 dioptres cylinder in 80.8° axis could be examined. The average difference between the target refraction and the postoperative spherical equivalent was -0.3 dioptres. Therefore, the patients were slightly more myopic after surgery than intended. The patient survey showed all in all very good results. More than 90% of the patients were satisfied with the results of their surgeries and were able to manage their everyday life better than before. Almost 90% of the patients felt more secure on the street and reading became easier for them. The satisfaction of the patients was significantly influenced by the postoperative visual acuity, the difference between post- and preoperative visual acuity, the postoperative medical finding and the vision-relevant alterations. The satisfaction of the patients is especially important with regard to elective surgeries and the relative indication for surgery like in cataract surgery. Caused by the increased expectation of life, a further increase of cataract surgeries can be expected for the next years. The quality questionnaires give a good overview of the surgical success, the refraction and the satisfaction of the patients. Nevertheless, for a better evaluation of the postoperative medical finding and the long-term satisfaction of the patients, a further examination at a subsequent date – later than averaged 59 days like in our clinic – would be useful.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Claudia Hille
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002484-2
Title Additional (English):Evaluation of the postoperative outcome after cataract surgery based on the newly established quality questionnaire according to social security code V
Advisor:Prof. Dr. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/04/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/01/11
Release Date:2016/04/11
Tag:Kataraktoperation, Patientenzufriedenheit, Refraktion
GND Keyword:Augenchirurgie, Grauer Star, Staroperation, Zufriedenheit
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit