• search hit 37 of 90
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000595-7

Zusammenhang von transienten Perfusionsänderungen und Blutungskomplikationen nach Laser-induzierter Thermotherapie der Leber

  • Zusammenfassung: In Abhängigkeit vom zeitlichen Verlauf, der segmentalen Lage sowie der Kontrast-mittelphase in CT und MRT wurden Perfusionsveränderungen im Sinne von läsionalen, periläsionalen, keilförmigen, segmentalen, lobären und subkapsulären Hyperperfusionen beurteilt. Dabei wurden primär hyperperfundierte Herde, wie HCC und hyperperfundierte Metastasen berücksichtigt. Des Weiteren wurden Blutungen, die radiologisch nachweisbar waren, dokumentiert. Vor der Thermoablation war bei 37,8% der Patienten eine Hyperperfusion sichtbar. Am Tag der Intervention änderte sich die Hyperperfusionsrate kaum (36,6%). Es traten vor allem fokal eingeblutete, klein-keilförmige und periläsionale Hyperperfusionen auf. Einen Monat nach Intervention zeichnete sich ein markanter Anstieg an Hyperperfusionen ab. Bei 66,2% aller Patienten konnten nun auch größere hyperperfundierte Areale (lobäre, groß-keilförmige und segmentale Veränderungen) nachgewiesen werden. Nach 6 Monaten ging die Hyperperfusionsrate langsam zurück. 59,3% der Patienten zeigten z.T. größere hyperperfundierte Bereiche (lobäre, subkapsuläre, keilförmige Hyperperfusionen). Ein weiterer leichter Rückgang an Gesamthyperperfusionen zeigte sich 1 Jahr nach Intervention (55,6%). Dabei handelt es sich größtenteils um kleinere betroffene Areale (periläsionale, segmentale Hyperperfusionen). In Abhängigkeit der Kontrastmittelphase konnten wesentlich häufiger in der arteriellen Phase hepatische Hyperperfusionen nachgewiesen werden, als in nativen oder portalvenösen Phasen (87,9% arteriell zu 12,1% nativ in MRT und 86,2% arteriell zu 12,3% nativ und 1,5% in der portalvenösen Phase im CT). Abhängig von der segmentalen Lage stellte sich heraus, dass mehr hyper-perfundierte Areale bei zentral gelegenen Tumoren auftraten (76,4%), als bei peripher therapierten Herden (70,8%). Die hyperperfundierten Areale waren bei zentralen Tumoren jedoch häufig größer (lobär: 17,6% zentral vs. 7,7% peripher; keilförmig: 23,5% zentral vs. 13,8% peripher). Es traten in 19,5% der behandelten Patienten im Verlauf radiologisch nachweisbare Blutungen auf. Es gab 13 fokale Blutungen, von denen 12 Herde primär hyperperfundiert, in zentraler oder in unmittelbar subkapsulärer Lage waren. 6 von 10 nicht primär hyperperfundierten Herde zeigten postinterventionell eine Hyperperfusion. Zusätzlich traten 4 subkapsuläre Blutungen auf. Bei einem dieser Patienten wurde ein läsional hyperperfundierter Herd im Rahmen einer wiederholten LITT behandelt. Hier kam es zu einem Kapselriss mit abdomineller Blutung. 2 weitere subkapsuläre Blutungen traten bei periläsionalen Hyperperfusionen auf. Um zu eruieren, ob eine radiologisch sichtbare Hyperperfusion auch einer Hyper-vaskularisation entspricht, wurde ein Gewebeblock retrospektiv histopathologisch untersucht. In der Nekrosezone ohne vitale Tumorzellen fand eine vermehrte Gefäß- neubildung statt. Außerdem konnte eine CD34-Überexpression als Indikator für eine Gefäßproliferationen gefunden werden. Da insgesamt 19,5% Blutungskomplikationen bei insgesamt 73,2% hyperperfundierten Perfusionen auftraten, ist ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Perfusionsänderungen nach Thermoablationen im CT und MRT nicht nachgewiesen. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse anderer internationaler Arbeitsgruppen und der Auswertung eigener Daten sind Blutungen sind bei primär hyperperfundierten Malignomen, zentraler Lage sowie kapselnaher Lage am häufigsten, aber sie treten auch bei sekundär hyperperfundierten Tumoren auf.
  • summary: Transient hepatic intensity differences depend on the follow-up-time, the segmental appearance and the contrast enhancing in CT and MRI. We could find lesional, perilesional, wedge-shape, segmental, lobal and subcapsular hyperperfusions. Primary hyperperfused Lesions were included to. Bleeding complications were documented as well. Before thermal ablation 37,8% of all patients had a hyperperfusion pattern in the liver, that was quite similar to the day, the intervention took place (36,6%). One month later on, we could find much more Patients with hyperperfused regions in the liver (66,2%) and the areals became bigger in expansion. Six month after Thermotherapie a bit less people suffered from hyperperfusions in the liver (59,3%). After one year hyperperfusionrate decreased more and the shapes of hyperperfusion became smaller again. Most of transient hepatic intensity differences could be detected in arterial imaging. This could be verified in CT as well as in MRI. (87,9% arterial to 12,1% native in MRI; 86,2% arterial to 12,3% native to 1,5% portal-veneos in CT.) In dependance of the locations of the tumours we could show, that hyperperfusions appeared in 76,4% of the central ablated foci, 70,8% of the peripher ablated foci. Bigger hyperperfused areals occured after therapy of central lesions (lobar: 17,6% central vs. 7,7% peripheral; wedge-shaped: 23,5% central vs. 13,8% peripheral). 19,5% of the treated patients had radiologically detectable bleeding complications. 13 focal bleedings appeared, 12 of them were primary hyperperfused or centrally located or directly subcapsular located foci. In addition 4 subcapsular bleeding complications occured. One of them had a re-ablation of a secundarily hyperperfused tumour, he suffered from intraabdominal bleeding after re-LITT. To verify if the radiologically proofed hyperperfusions are hypervascularisations, a tissue block was analysed histologically - in the necrosis-zone without vitale tumour cells a hypervaskularisation could be seen. Here a CD 34 - hyperexpression could be find as an indicator for angioneogenesis. Because 19,5% bleeding complications of all together 73,2% hyperperfused lesions were shown, we can´t say that there is a correlation between transient hepatic intensity differences and bleeding complication after laser-induced thermotherapy of the liver. To discuss our results and the findings of other working groups, it can be documented that bleeding complications appear more often if malignoms are treated that are primary hyperperfused, in central location or in subcapsular location, but they also appear after ablation of secundary hyperperfused tumours.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Nadine Abe
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000595-7
Title Additional (English):correlation between transient hepatic intensity differences and bleeding complications after laser-induced Thermotherapie of the liver
Advisor:Dr. med Christian Rosenberg, Dr. med Ralf Puls, Prof. Dr. med Norbert Hosten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/04/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/03/31
Release Date:2009/04/17
Tag:LITT, Perfusionsänderung
LITT
GND Keyword:Blutung, Leber, Leberbiopsie, Leberkrankheit, Leberperfusion, Wärmetherapie
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit