• search hit 15 of 1890
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000349-4

Untersuchungen zur Prävalenz und genotypischen Charakterisierung von Viren, assoziiert mit ZNS-Infektionen, unter besonderer Berücksichtigung von Enteroviren und Adenoviren.

  • Infektionen des Zentralnervensystems (ZNS) können durch unterschiedliche Erreger verursacht werden, wobei Viren das Hauptpotential bilden. Bei der Abklärung der Ätiologie von Infektionen des ZNS nimmt die Labordiagnostik eine zentrale Rolle ein. Die Kenntnis des ätiologischen Agents ist von hoher prognostischer und therapeutischer Relevanz und für die Optimierung des Patientenmanagements bedeutend. Es wurden molekularbiologische Methoden zur Identifizierung und Charakterisierung ZNS-assoziierter Viren etabliert und zur Gewinnung aktueller Prävalenzdaten eingesetzt. Enteroviren (EV) waren mit 21,8% das häufigste Pathogen, gefolgt von Adenoviren. HSV und VZV spielten nur eine untergeordnete Rolle. Eine Bedeutung von West Nil-Virus bei ZNS-Infektionen in der Region Vorpommern konnte ausgeschlossen werden. Die genotypische Charakterisierung zirkulierender Stämme zeigte für EV Cluster mit hoher Homologie zur Gruppe der Coxsackie B-Viren. Weiterhin wurden Vertreter von Coxsackievirus A und von Echovirus identifiziert. Isolierte EV-Stämme wiesen gegenüber Pleconaril eine hohe Empfindlichkeit auf. Ein unerwartet hoher Anteil wurde für Adenoviren gefunden. Die identifizierten Serotypen waren ADV-2, ADV-5 und ADV-41. Untersuchungen zum Proteinprofil EV-infizierter Zellen zeigten signifikante Veränderungen in der Expression für Proteine des Zytoskeletts, für Bestandteile von metabolischen Prozessen und für Proteine, die in Signal- und Transportprozesse sowie die Stress-Abwehr involviert sind und bieten Ansätze für die Entwicklung neuer therapeutischer Strategien.
  • Infections of the central nervous system (CNS) can be caused by different pathogens. Viruses have been the most common cause of such diseases. A rapid diagnostics of the etiological agent is very important for prognosis and therapy. Molecular methods for identification and characterization of CNS associated viruses were established and used to characterise the changing etiologic spectrum of neurologic infections. Enteroviruses were found to be the main pathogen with 21,8 %, followed by adenoviruses. HSV and VZV played a minor role. The importance of West Nile virus as an etiological agent of CNS infections in the region could be excluded. The genotypical characterization of circulating strains showed for enterovirus cluster with high homology for Coxsackievirus B. Additionally several serotypes of the groups of Coxsackievirus A and Echovirus were identified. Enterovirus strains isolated were high sensitive against pleconaril. An unexpected high number of adenovirus was estimated. Serotypes identified belong to ADV-2, ADV-5 and ADV-41. Investigations of the protein profile of enterovirus infected cells showed notable changes in the protein expression pattern. The majority of the different expressed proteins belonged to the cytoskeleton, actin-associated network, metabolic enzyme, signal transduction and stress reaction. These data are basic informations for the development of new therapeutic strategies.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kathrin Zimmermann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000349-4
Title Additional (English):Detection and genotyping of viruses associated with CNS infection especially entero- and adenoviruses
Advisor:Prof. Dr. Renate Mentel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/05/07
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/12/21
Release Date:2007/05/07
Tag:PCR, Proteinprofil, Sequenzierung, ZNS
CNS, PCR, adenovirus, enterovirus, protein profil, sequencing
GND Keyword:Adenoviren, Enteroviren
Faculties:Universitätsmedizin / Friedrich-Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit